-- Anzeige --

Ifo-Kon­junk­tur­test: Krieg und Infla­tion dämp­fen Stim­mung in der Asse­ku­ranz

Viele Menschen sind wegen des Russlandkrieges gegen die Ukraine und der hohen Inflation besorgt. Die Unsicherheit färbt auch auf die Stimmung der Versicherer ab.
© Foto: Joe Knieses, Pixabay

Das erste Stimmungsbarometer nach Ausbruch des Krieges in der Ukraine belegt die gestiegene Unsicherheit in der Versicherungswirtschaft. Vor allem die Geschäftserwartungen sind spürbar gesunken.


Datum:
20.06.2022
Autor:
Walter K. Pfauntsch
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der russische Angriffskrieg auf die Ukraine hat im zweiten Quartal zu einem deutlichen Stimmungseinbruch in der Versicherungswirtschaft geführt. Im aktuellen Ifo-Konjunkturtest sank der Geschäftsklimaindex um 6,5 auf 4,4 Punkte. Der Wert gibt den Saldo aus positiven und negativen Einschätzungen an und liegt nun wieder unter dem langjährigen Durchschnitt von 14. Gleiches gilt für den Teil-Index zur Geschäftserwartung, der sogar um 9,6 auf 11,2 Punkte abgesackt ist.

Banger Blick auf Krieg, Lieferketten und Inflation

Die aktuelle Abfrage fand im April und Mai statt – es war der erste Stimmungstest nach Ausbruch des Krieges. Mit ihm hat die Sorge unter den Versicherern wieder zugenommen, dass sich die schon vorher bestehenden Engpässe in den Lieferketten nicht so schnell entzerren werden. Zugleich dämpft die – auch infolge des Krieges – stark gestiegene Inflation die Stimmung in der Assekuranz.

Vor allem die Lebensversicherer blicken deshalb sorgenvoller in die Zukunft. Ihre Geschäftserwartungen für die kommenden sechs Monate brachen noch deutlicher ein als die des gesamten Sektors. Denn eine hohe Inflation bedeutet, dass die privaten Haushalte ihr Geld zurückhalten und eher bei vermeintlich verzichtbaren Dingen wie der Altersvorsorge sparen.

Weniger Elementarschäden als 2021 erwartet

Leicht besser sieht es bei den Schaden-Unfall-Versicherern aus. Ihre aktuelle Geschäftslage stufen sie zwar noch immer negativ ein, für die Zukunft ist jedoch der Optimismus sehr hoch. Knapp ein Drittel der Unternehmen (rund 32 Prozent) erwartet eine Verbesserung der Rahmenbedingen in den kommenden sechs Monaten. Dies hat vor allem damit zu tun, dass die Führungskräfte weniger Schäden erwarten als 2021, das vor allem von der Juli-Flut geprägt war. (wkp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.