Array ZDK und IG Metall: Schulterschluss für schnellere Kfz-Zulassungen - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

ZDK und IG Metall: Schulterschluss für schnellere Kfz-Zulassungen

ZDK und IG Metall
Schulterschluss für schnellere Kfz-Zulassungen
Wer in Deutschland ein Auto zulassen will, braucht häufig einen langen Atem.
© Foto: picture alliance/Carsten Koall/dpa

Die Zustände in den Zulassungsstellen bereiten dem Autohandel vielerorts Sorge. Seit Monaten macht der ZDK deshalb Druck bei dem Thema. Jetzt hat der Verband mit der IG Metall einen mächtigen Verbündeten.

Das Deutsche Kfz-Gewerbe und die IG Metall pochen auf schnellere Fahrzeugzulassungen durch die Behörden. "Die Wartezeit kostet sowohl Händler als auch Kunden bares Geld", sagte Ralf Kutzner, geschäftsführendes Vorstandsmitglied bei der bundesweit größten Einzelgewerkschaft, am Montag. "Die zuständige kommunale Politik muss dringend tätig werden und diesen Zustand beenden."

Der Präsident des Zentralverbandes Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Jürgen Karpinski, plädierte erneut für die digitale Zulassung im Autohaus. Dadurch könnten die Kfz-Betriebe die Behörden entlasten. Das sei auch im Interesse der Kunden. "Solange eine Zulassung im Autohaus aber noch nicht möglich ist, sollten die zuständigen Behörden alles tun, um die Wartezeiten für Kunden und Autohändler in den Zulassungsstellen erträglich zu gestalten", betonte Karpinski.

In der Corona-Krise blieben auch Verwaltungen und Behörden geschlossen oder waren nur eingeschränkt geöffnet. Nach wie vor arbeiten zahlreiche Mitarbeiter von zu Hause aus. Aus Sicht des Verbandes führt das zu eingeschränkten Öffnungszeiten und wenigen verfügbaren Terminen bei den Zulassungsstellen.

Bei einer Branchenumfrage des ZDK unter knapp 1.400 Betrieben gab rund ein Viertel von ihnen an, länger als eine Woche auf einen Termin warten zu müssen. Bei jedem zehnten befragten Betrieb habe die Bearbeitung dann noch einmal bis zu eine Woche gedauert. Aufgrund der langen Wartezeiten müssen verkaufte Fahrzeuge durch den Händler zwischenfinanziert werden. Je nach Preis und Anzahl der Fahrzeuge stellt das für den Handel ein erhebliches Problem dar.

Allerdings bekam rund ein Drittel der Befragten eigenen Angaben zufolge sofort einen Termin. Mehr als die Hälfte antwortete, dass die Zulassung direkt bearbeitet worden sei. Trotz der leichten Entspannung beurteilt mehr als jeder zweite Kfz-Betrieb (52 Prozent) die aktuelle Situation in der Fahrzeugzulassung mit den Schulnoten 4 oder 5.

ZDK und IG Metall machten in diesem Zusammenhang auf ein weiteres Problem aufmerksam. Weil die Zulassungsstellen in der Regel am 23. Dezember schließen, laufen viele Kunden Gefahr, auf Grund der schleppenden Zulassungen nicht mehr von der bis zum Jahresende befristeten Reduzierung der Mehrwertsteuer zu profitieren. Auch die Betriebe sehen diese Zeit mit Sorge. Über 58 Prozent rechnen mit starken oder sehr starken Problemen. Daher müsste es auch vom 28. bis 30. Dezember möglich sein, Kraftfahrzeuge zulassen zu können, hieß es. (rp/dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten