-- Anzeige --

AUTOHAUS SteuerLuchs: Stellplatzvermietung – umsatzsteuerpflichtig oder -frei?

Die AUTOHAUS-Steuerexperten Barbara Muggenthaler und Maximilian Appelt von RAW-Partner.
© Foto: RAW-Partner

Nach Auffassung des BFH handelt es sich bei der Vermietung von Pkw-Stellplätzen an Wohnungsmieter um eine Nebenleistung zur steuerfreien Wohnungsvermietung.


Datum:
06.10.2021
Lesezeit: 
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Vermietung und Verpachtung von Grundstücken oder Grundstücksteilen ist grundsätzlich umsatzsteuerfrei, wobei unter gewissen Voraussetzungen zur Umsatzsteuerpflicht optiert werden kann. Allerdings gibt es Ausnahmen von dieser Regelung, wozu unter anderem die Überlassung von Plätzen zum Abstellen von Fahrzeugen zählt. Dieser Vorgang ist stets um­satzsteuerpflichtig – es sei denn die Stellplatzüberlassung erfolgt nur als sogenannte unselb­ständige Nebenleistung zu einer (anderen) umsatzsteuerfreien Vermietung. Der Bundesfi­nanzhof (BFH) hatte nun vor kurzem die Gelegenheit, genauer abzugrenzen, wann eine Stellplatz­vermietung in diesem Zusammenhang umsatzsteuerfrei bzw. -pflichtig ist.

Im Streitfall errichtete der Kläger einen Gebäudekomplex. Dieser bestand aus einem Vorder­haus, einem Zwischenkomplex und einem Hinterhaus. Im Vorder- und im Hinterhaus war zunächst eine Hotelnutzung, später zum Teil eine Nutzung zu Wohnzwecken angedacht. Im Verbindungsteil zwischen beiden Häusern wurden Tiefgaragenstellplätze errichtet. Der Zu­gang zur Tiefgarage war möglich, ohne das Mietgebäude zu betreten.

Der Kläger nutzte die Tiefgaragenstellplätze teilweise selbst, vermietete den größten Teil aber. Für diese Vermietung schloss der Kläger mit den Mietern jeweils einen gesonderten Mietvertrag mit gesondert ausgewiesener Umsatzsteuer ab. Die Mietverträge über die Woh­nungen und über die Stellplätze hatten unterschiedliche Kündigungsfristen. Ein Teil der Mie­ter der Tiefgaragenstellplätze war gleichzeitig auch Mieter einer Wohneinheit, allerdings gab es auch andere Mieter, bei denen dies nicht der Fall war.

Auf Grund der separaten Verträge behandelte der Kläger auch die Stellplatzvermietungen an Mieter, die gleichzeitig auch Mieter einer Wohneinheit waren, als umsatzsteuerpflichtig. Vor dem Finanzgericht bekam der Kläger zunächst Recht, weil es aus Sicht der Finanzrichter an einem engen räumlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang zwischen den zwei Miet­verträgen fehlte.

Doch die BFH-Richter sahen dies anders. Nach deren Auffassung war der enge räumliche und wirtschaftliche Zusammenhang zwischen den zwei Mietverträgen durchaus gegeben. Zum einen spielte es keine Rolle, dass es sich baulich um Vorderhaus mit Hinterhaus und Zwischenkomplex um verschiedene Teilgebäude handelte. Aus umsatzsteuerlicher Sicht ist danach trotzdem von einem einheitlichen Gebäudekomplex auszugehen.

Zum anderen ist es für das Verhältnis zwischen Vermieter und Mieter ohne Bedeutung, ob andere (externe) Mieter von Stellplätzen Zugang zu diesen haben, ohne das Mietgebäude betreten zu müssen. Weiterhin kommt es auch nicht darauf an, dass die Wohnungsnutzung auch ohne Stellplatzanmietung möglich ist. Auch die separate Vermarktung der Stellplätze an Wohnungsmieter sowie an fremde Dritte (z.B. über Annoncen) war für die Richter kein Argument, den engen räumlichen und wirtschaftlichen Zusammenhang zu verneinen. Auf die Argumente hinsichtlich der zum Teil zu unterschiedlichen Zeitpunkten abgeschlossenen Ver­träge sowie die unterschiedlichen Kündigungsfristen ging der Bundesfinanz­hof nicht mehr ein. Daher ist davon auszugehen, dass dies aus Sicht der Richter ebenfalls kein Hindernis war, die Stellplatzvermietung als Abrundung des anderen Haupt-Mietverhältnisses anzusehen.

Zusammenfassend muss man daher auf Basis dieses Urteils wohl davon ausgehen, dass (auch separat abgeschlossene) Stellplatzvermietungen bei einem (großzügig) gegebenen räumlichen Zusammenhang umsatzsteuerlich stets das Schicksal eines gegebenenfalls vor­handenen anderen Mietverhältnisses (z.B. Wohnungen oder Büros) teilt. Sofern dann also die Hauptvermietung umsatzsteuerfrei und der enge räumliche und wirtschaftliche Zu­sammenhang gegeben ist, ist dann zwangsläufig auch die Stellplatzvermietung umsatzsteu­erfrei.

Hinweis:

In Fällen, in denen zwischen zwei jeweils identischen Vertragsparteien unterschiedliche umsatzbesteuerte Mietverträge für Stellplätze und andere Grundstück(steil)e existieren, soll­te überprüft werden, ob dieses Vorgehen so korrekt ist. Andernfalls kann es auf Seiten des Vermieters unrichtig ausgewiesene Umsatzsteuer geben, welche entsprechende Rech­nungskorrekturen notwendig macht. Hinzu kommen auf beiden Seiten mögliche rückwirken­de Vorsteuerkürzungen/-korrekturen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --

Brauchen Sie einen Steuer-Tipp? Bei Fragen oder An­regungen stehen Barbara Muggenthaler (muggenthaler@raw-partner.de) und Maximilian Appelt (appelt@raw-partner.de) bereit.






-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.