-- Anzeige --

VW Nutzfahrzeuge: ID.Buzz zunächst nicht in der Agentur

Störgeräusche begleiten den Marktstart des VW ID.Buzz in Deutschland.
© Foto: Volkswagen / AHO-Montage

Die Verhandlungen zum Agentursystem für VW Nutzfahrzeuge haben vorerst zu keinem Ergebnis geführt. Der ID.Buzz wird deshalb zunächst im Vertragshändlersystem eingeführt. Die Modellmarge muss aber noch verhandelt werden.


Datum:
12.04.2022
Autor:
Doris Plate
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

"Nach mehreren Gesprächen müssen wir Ihnen mitteilen, dass die Verhandlungen zur Agentur vor dem Hintergrund des hohen Zeitdrucks zu keinem gemeinsamen Ergebnis geführt haben." – so heißt es in einem aktuellen Rundschreiben des Volkswagen/Audi Partnerverbandes (VAPV), das AUTOHAUS vorliegt. Der Sprecher des Beirats Nutzfahrzeuge des VAPV, Max Christl, erklärte am Dienstag auf Anfrage, dass insbesondere bei der Agenturprovision noch keine Einigung erzielt werden konnte. "Der Beirat hielt die angebotene Höhe nicht ausreichend für ein profitables Geschäft." Deshalb werde der ID.Buzz zunächst als Produkt im Rahmen des Händlervertrages in den Markt kommen.

Vorverkauf startet Ende Mai

Knackpunkt ist aber noch, wie hoch die Modellmarge für das Fahrzeug ausfallen wird, dessen Vorverkauf Ende Mai startet. Bei einem Vertrieb im Rahmen des Händlervertrages ist die Grundmarge zwar festgelegt. Der VAPV geht auch davon aus, dass die Boni analog zum Verbrenner gelten. Die Modellmarge muss aber bei jedem Modell neu festgelegt werden. Bisher betrug sie maximal 7,5 Prozent.


VW ID. Buzz Serienversion (2022)

Bildergalerie

Modellmarge wie bei Verbrenner gefordert

Der Beirat verhandelt aktuell über die Höhe dieser Modellmarge für den ID.Buzz. "Aus unserer Sicht, kann diese nicht unter der Höhe vergleichbarer Verbrenner liegen", so Christl. Es werde sich während der Verhandlung dazu und dann bei neuen Agenturverhandlungen herausstellen, ob die Marke zur Elektromobilität und zum ID.Buzz stehe. Wie auch VAPV-Präsident Dirk Weddigen von Knapp schon mehrfach erklärt hat, könne die Elektromobilität nur eine Erfolgsstory werden, wenn das Geschäft für den Handel wirtschaftlich ist und mit dem Handel partnerschaftlich umgegangen wird.

Das Verhältnis kippt

Die unechte Agentur führt im Volkswagen-Geschäft zu immer mehr Problemen, da bei deren Einführung mit den damals vereinbarten Vergütungen nicht damit gerechnet wurde, dass es immer mehr Fahrzeuge in diesem System gibt. Dem Handel kam es vor allem darauf an, die Elektrofahrzeuge nicht zurücknehmen zu müssen. Die großen Investitionen in die Immobilien und CI-gerechten Ausstellungsräume wollte man weiterhin mit dem Vertragshändlergeschäft und den dort angesichts der Standards zu Recht in der Regel höheren Margen amortisieren. Wenn aber immer mehr Fahrzeuge im Agentursystem zu den geringen Vergütungen verkauft werden sollen, ist das für den Handel nicht mehr tragbar.


AUTOHAUS next - digital effizient arbeiten

AUTOHAUS next ist das digitale Upgrade für Ihr Wissen! Sichern Sie sich jetzt Ihren Zugang zum exklusiven Premiumportal von AUTOHAUS: Vertiefen Sie Ihr Wissen, arbeiten Sie effizienter und teilen Sie wertvolle Informationen mit Ihrem Team - auf next.autohaus.de.

Aktuelle Inhalte bei AUTOHAUS next

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.