-- Anzeige --

ZDK-Umfrage: Autohäuser müssen 430.000 Stornierungen hinnehmen

© Foto: ProMotor/T.Volz

ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn drängt sich der Eindruck auf, "dass die Hersteller und Importeure ihre Probleme auf den Handel und die Kunden abwälzen".


Datum:
27.01.2022
Lesezeit: 
2 min
3 Kommentare

-- Anzeige --

Die deutschen Autohändler beklagen eine Welle von Auftragsstornierungen durch Fahrzeughersteller. Normalerweise seien diese selten und erfolgten vor allem im Zusammenhang mit Modellwechseln, doch aktuell seien sie sehr viel häufiger, sagte der Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Thomas Peckruhn, am Donnerstag. "Es ist zunehmend ein Abenteuer, ob der Kunde das gleiche Auto bekommt, das er mal bestellt hat."

In einer Blitzumfrage des ZDK im Januar hätten 80 Prozent der 884 teilnehmenden Händler von Stornierungen berichtet. Die Betroffenen zählten im Schnitt 37 in den letzten drei Monaten. Hochgerechnet auf die bundesweit 14.600 fabrikatsgebundenen Betriebe sind dies rund 430.000 bestellte Fahrzeuge, die nun nicht mehr geliefert werden.

Das seien außergewöhnlich hohe Zahlen, sagte Peckruhn. Normalerweise gebe es das nur vereinzelt - vielleicht zwei bis fünf Mal pro Autohaus und Jahr. In einem ihm bekannten Fall seien einem Händler jetzt aber 100 Fahrzeuge aus einem Großkundengeschäft gestrichen worden. "Da kann man sich vorstellen, was der Kunde dem Händler sagt." Hinzu komme das entgangene Geschäft für das Autohaus, für das die Händler meist keinen Ersatz bekämen.

Peckruhn weiter: "Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Hersteller und Importeure möglicherweise ihre Probleme auf den Handel und die Kunden abwälzen, die für diese Probleme gar nichts können und durch lange Lieferzeiten schon genug gebeutelt sind. Wenn ich als Hersteller einen Auftrag annehme, dann muss ich auch dafür sorgen, dass das Fahrzeug gebaut und geliefert wird, Halbleiterkrise hin oder her."

Das habe nicht nur negative Konsequenzen für die Rentabilität der Händler aufgrund des Entzugs eines wichtigen Teils der Geschäftsgrundlage. Auch die Kundenzufriedenheit, an der bei den meisten Fabrikaten ein Teil der Vergütung für die Händler hängt, werde massiv leiden, betonte der Branchenvertreter. Darüber hinaus ignorierten Hersteller und Importeure teilweise den Fakt, dass mit Annahme einer Bestellung ein rechtskräftiger Vertrag zustande gekommen sei, der nicht ohne weiteres einseitig geändert oder storniert werden könne.

Auch in Sachen Ausgleich für den Handel aufgrund dieser Stornierungen zeigen sich die betroffenen Händler laut Befragung unzufrieden: Rund 80 Prozent gaben an, dass es keine entsprechende Kompensation oder Hilfe vom Hersteller oder Importeur gegeben habe. "Diese Situation ist für den Fabrikatshandel untragbar, und das vor dem Hintergrund eines massiven Einbruchs der Pkw-Neuzulassungszahlen, die im vergangenen Jahr um rund eine Million Einheiten unter dem Vorkrisenjahr 2019 lagen", so Peckruhn . "Wer als Hersteller oder Importeur immer wieder partnerschaftliches Miteinander mit den Handelsorganisationen postuliert, ist spätestens jetzt in der Pflicht zu handeln."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Wolfgang

27.01.2022 - 10:37 Uhr

Als Kunde würde ich einen Jahreswagen nehmen. Die meisten sind kurzfristig verfügbar und in der Regel vernünftig ausgestattet.


Herbert Johannsen

27.01.2022 - 18:12 Uhr

Eine fürchterliche Situation,die Bestellung beim Hersteller läuft,die Ziele werden nicht erreicht,der Verkäufer verfehlt seine Ziele,es wird keine Provision gezahlt,da keine Auslieferung erfolgt..Die bestellten Fahrzeuge sind z.T.individuell bestellt u nicht ohne weiteres anderen Kunden zu verkaufen.


Charly

28.01.2022 - 10:13 Uhr

"dass die Hersteller und Importeure ihre Probleme auf den Handel und die Kunden abwälzen". Sorry, aber war das jemals anders ??


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.