Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 06.12.2018

17. AUTOHAUS/Dekra GW-Kongress

Alle Blicke auf den Markt

17. AUTOHAUS/Dekra GW-Kongress
Alle Blicke auf den Markt
Autoland-Chef Wilfried Wilhelm Anclam (l.) mit AUTOHAUS-Herausgeber Prof. Hannes Brachat
© Foto: Prof. Hannes Brachat/Ralph M. Meunzel

Zu Wochenbeginn haben sich beim AUTOHAUS/Dekra GW-Kongress insgesamt 170 Besucher über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebrauchtwagenmarkt informiert. Die Ankündigung eines freien Händlers, sein Unternehmen an die Börse bringen zu wollen, sorgte für reichlich Gesprächsstoff.

Von AUTOHAUS-Chefredakteur Ralph M. Meunzel

Die Dieselkrise und die Probleme mit dem neuen Neuwagenzulassungsverfahren haben die Kfz-Branche gehörig ins Trudeln gebracht. Dass heuer weniger Fahrzeuge neu auf die Straße kommen, ist bekanntlich nicht einer geringeren Nachfrage zu verdanken, sondern der fatalen Fehleinschätzung der Industrie hinsichtlich der Umsetzung des neuen Testverfahrens WLTP. Da ist es gut, dass trotz der Diskussion um die angedrohten Fahrverbote von Millionen von Dieselfahrzeugen das Gebrauchtwagengeschäft relativ stabil läuft. Auch wenn die Erträge sicher nicht da sind, wo sie der Handel braucht, um ein erfolgreiches Fahrzeuggeschäft zu betreiben. Es hätte aber schlimmer kommen können.

Auch bei einem Marktanteil von 51 Prozent, aber im Schnitt über 100-Tagen an Standzeit muss man den Fokus ständig auf den Verkauf von Secondhand-Ware richten. Der Geschäftsbereich ist einfach zu wichtig. Um auf dem Laufenden in Sachen GW zu bleiben, gibt es seit 17 Jahren den AUTOHAUS/Dekra Gebrauchtwagenkongress, der in dieser Woche mit rund 170 Teilnehmern wieder in Hannover stattfand. Unter der Leitung von AUTOHAUS-Herausgeber Prof. Hannes Brachat hat die AUTOHAUS Akademie den zahlreichen Fachbesuchern wieder ein abwechslungsreiches Programm präsentiert, dass wertvolle Impulse für die Betriebspraxis geliefert hat. Es ging neben Best-Practice-Beispielen um die Themen Auswirkungen der Dieselkrise, Digitalisierung und Kundenloyalisierung sowie Preisbewertungen auf Online-Portalen.

Bildergalerie
AUTOHAUS/Dekra Gebrauchtwagenkongress 2018

So stellte Nico Polleti am Vorabend das Start-up Cluno vor. Hier geht es nicht mehr darum, das Auto zu besitzen, sondern auf Zeit quasi per Abomodell zu mieten. Im digitalen Zeitalter wird sich Besitz und Nutzung zunehmend entkoppeln. Hier entstehen dann neue Geschäftsfelder, die auch für den Handel neue Chancen bedeuten können. Den GW-Markt und den GW-Kauf aus Sicht des Endverbrauchers beleuchtete Martin Endlein, Leiter DAT-Unternehmenskommunikation, mit zahlreichen Zahlen und Daten aus dem DAT-Report 2018.

Wilfried Wilhelm Anclam will mit Autoland an die Börse

Sein eindrucksvolles und zweifellos sehr erfolgreiches Geschäftsmodell stellte Deutschlands größter Discount-Autohändler Wilfried Wilhelm Anclam (Autoland) ausführlich vor. Anclam, der bisher ausschließlich in Mitteldeutschland aktiv ist, hat anlässlich des Kongresses auch seine Pläne verkündet. Der Unternehmer verkauft inzwischen 30.000 Autos jährlich (hauptsächlich Tageszulassungen) und macht einen Umsatz von 420 Millionen Euro. Diese Zahlen möchte der Autohändler nach eigenen Angaben in den nächsten zehn bis 15 Jahren verzehnfachen. Um sich dafür das notwendige Kapital zu beschaffen, will Anclam sein Unternehmen an die Börse bringen. Ein wichtiger Impuls für die Branche. In den Autoland-Filialen kommen 50 Prozent der Erträge aus der Finanzierungleistung und der Eigengarantie. Anclam verzichtet derzeit auch vollständig auf Online-Werbung. Eine eigene IT und die konsequente Prozessorientierung sind weitere Schlüsselfaktoren für den Erfolg.

Zu den weiteren Referenten zählten:

  • Prof. Dr. Stefan Rostek, HfWU Nürtingen-Geislingen, Rostek Consulting: "Der richtige Umgang mit den Preisbewertungen der Online-Börsen"
  • Frank Heiden, Leiter Verkauf Gebrauchtwagen, Audi: "Hand in Hand: Marke, Handel und digitales Geschäft"
  • Benjamin Kaiser, Mitglied der Geschäftsleitung, Fahrzeug-Werke Lueg: "Gebrauchtfahrzeugsteuerung - 150 Jahre Erfahrung in der Mobilitätsbranche"
  • Jörg von Steinaecker, Inhaber, Steinaecker Consulting: "Chancen, Risiken und Nebenwirkungen der Portalisierung des Geschäftsmodells des Automobilhandels"
  • Benjamin Menche, Geschäftsführer, Audi Zentrum Limburg-Diez: "Erfolgsfaktor Kundenloyalisierung - Zeit für ein Umdenken"
  • Jörg-Rüdiger von der Marwitz, Automotive Strategy Consultant: "Kundenbewertungen im Internet - Segen oder Fluch für den Handel?"

An der Diskussion "Dieselvermarktung in der Krise" nahmen teil:

  • Jörg-Rüdiger von der Marwitz, Automotive Strategy Consultant
  • Martin Endlein, DAT
  • Oliver Bohn, Kuhn & Witte
  • Torsten Wesche, Mobile.de
  • Moderation: Prof. Hannes Brachat

Auf dem 17. GW-Kongress fanden sich außerdem etliche Sponsoren und Aussteller:

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten