DAT: Nachfrage nach manipulierten VW steigt

Das Interesse an gebrauchten VW mit manipulierten Dieselmotoren ist nicht rückläufig.
© Foto: picture alliance / Sven Simon

Mancher hätte vermutet, dass die Abgasmanipulation bei VW Gebrauchtwagenkäufer davon abhält, betroffene Fahrzeuge zu kaufen. Das ist aber offenbar nicht der Fall.


Datum:
28.07.2016

10 Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Das Interesse an gebrauchten VW-Fahrzeugen mit manipulierten Dieselmotoren ist wider Erwarten angestiegen. Allerdings betrifft das nicht alle Motoren und Modelle. Zu diesem Schluss kommt die Deutsche Automobil Treuhand (DAT) auf Basis einer Auswertung der Gebrauchtwagenzahlen.

Die Marktbeobachter zogen für ihre Analyse die VW-Besitzumschreibungen von Januar 2015 bis Juni 2016 heran. Sie werteten hier die von der Manipulation betroffenen Dieselfahrzeuge mit 1,2, 1,6 und 2,0 Litern Hubraum und einer Erstzulassung zwischen 2008 und 2015 aus. Über alle VW-Baureihen hinweg zeigen die Zahlen des ersten Halbjahrs 2016 einen Anstieg der Verkäufe von vier Prozent gegenüber den gleichen Zeitraum 2015. Zum Vergleich: Der Gesamtmarkt in Deutschland wuchs laut Kraftfahrt-Bundesamt von Januar bis Juni um 1,4 Prozent.

Sinkende Preise haben mit der gestiegene Gebrauchtwagen-Nachfrage offenbar weniger zu tun. Laut Siegfried Trede, Leiter DAT Fahrzeugbewertung, ist die Wertentwicklung der VW weiterhin stabil. Allerdings verkauften sich die Modelle mit den betroffenen Motoren unterschiedlich gut. So sind die Verkaufszahlen von gebrauchten Golf und Passat mit 2,0-Liter-Motoren im Jahresvergleich um neun bzw. 13 Prozent geklettert. Hingegen sind die Modelle Golf und Passat mit 1,6-Liter-Diesel mit acht und fünf Prozent rückläufig. Der Polo mit 1,2-Liter-Aggregat brach um 16 Prozent gegenüber dem betrachteten Vorjahreszeitraum ein.

Eine Erklärung könnte sein, dass es für die 2,0-Liter-Aggregate bereits seit mehreren Monaten einen Rückrufaktion gibt, bei der sie kostenlos repariert werden. Für die anderen Motoren sind Maßnahmen bisher nur angekündigt. (sp-x)

>

KOMMENTARE


Josef

28.07.2016 - 17:48 Uhr

Hallo meine Damen und Herren,sind sie alle samt von VW Konzern Bezahlt, oder wie kommen Sie dazu sowas zu Behaupten?Ich bin PKW Verkäufer und ich kann ihre aussage bezüglich VW Gebrauchtwagen nicht bestätigen, ganz im Gegenteil. VW und Co. ist z.Z. kaum Verkäuflich und wenn dann nur mit hohen Wertverlust. Es gibt sogar Händler Inland und Ausland die z.Z. keine VW und Co mehr Einkaufen.MfG Josef Pribek


Tiffy

28.07.2016 - 21:51 Uhr

VW ist nicht so schlecht, wie Sie es jetzt dahinstellen wollen. Die Gebrauchtwagenverkäufe passen immer noch. In was für einem Umfeld agieren Sie, dass Sie VW totschreiben möchten??? Bei uns läuft der Gebrauchtwagenverkauf nach wie vor gut. Das Vertrauen der Kunden ist ungebrochen, da VW immer noch die besten Autos anbietet. Die Nachrüstungen von den von der Dieselaffäre betroffenen Autos laufen! Kein Problem!!! Zumindest nicht bei uns!


U.B

29.07.2016 - 08:10 Uhr

Hallo,da kann man nur noch lachen, mein manipulierter Diesel VW wurde von mehreren Händlern nur mit einem lächeln abgelehnt! Auf meine Frage hin nach DAT und Schwacke Bewertung wurde mir von den Händlern mitgeteilt, aber nicht bei VW Fahrzeugen mit dem EA 189 Motor. Nach Schwacke Händlereinkauf liegt mein PKW bei 21.900 Euro und nach langem suchen, wenn ich ein 40.000 Euro Neuwagen kaufe (auch nur dann) würde mir ein Fremdmarkenhändler 15.250 Euro für meinen Schummel Diesel bieten! Kleines finanzielles Delta oder ? Das ist wiedermal ein netter Bericht, den VW bei den nächsten Gerichtsverhandlungen aus der Tasche ziehen kann um den Richtern zu sagen, das die manipulierten VW Fahrzeuge keinen Wertverlust erleiden. U.B.


egon samu

29.07.2016 - 08:54 Uhr

Der "Skandal" um VW dienst nur dazu, den Laden politisch und wirtschaftlich zu stutzen.Nicht zufällig kam der Anstoß aus dem CIA-Land. Der ganze Vorgang erinnert an Vietnam, Korea, Afghanistan, Irak, Libyen, Ukraine.... gibt es noch ein Fleck auf dieser Erde, wo die Amis nicht für "Demokratie" sorgen?Kauft weiter VW, es sind gute Autos laßt Euch vom Politgeschwätz nicht verunsichern!Keinem der Berufsempörten und Emmissionsscheriffs geht es um die Umwelt. Es geht um politischen Einfluß und um viel Geld...


M. Gruber

29.07.2016 - 10:26 Uhr

@ U.B. dann sind Sie entweder bei einem falschen Händler oder so lügen sich etwas zusammen. Denn das was Sie hier schreiben entspricht absolut nicht der Realität. Oder Ihr FZG ist wirklich nicht mehr Wert ( z.B. schlechter Zustand, viel km usw...). Aber Hauptsache man kann etwas schlecht reden.


THK

29.07.2016 - 11:58 Uhr

Es wird immer Modelle geben , die funktionieren und Modelle die eben nicht funktionieren . Im Großen und Ganzen sind Schwacke und DAT eben nur Durchschnittswerte. Ein "Nicht- VW-Händler" wird mit dem Absatz von VW Modellen natürlich ganz andere Sorgen haben , als mit den eigenen Modellen .. Die ganze Sache steht und fällt mit der erfolgreichen Umrüstung ( soweit n n geschehen) .. Bis jetzt hält sich die "Sensationspresse" sehr zurück, was darauf deuten lässt , das nichts sensationelles passiert ist( Sprich : Keine Änderung von Leistung oder Verbrauch) . Wäre ja Langweilig darüber zu berichten ..


Autofahrer

29.07.2016 - 13:06 Uhr

@ Josef Kann es sein, dass Sie Verkäufer bei einer "Fremdmarke" sind? Dann haben Sie wahrscheinlich auch nicht die Möglichkeit die Fahrzeuge entsprechend umzurüsten. Warum sollte der potenzielle Kunde dann das Fahrzeug bei Ihnen erwerben? Eventuell gibt der VW Partner einen zusätzlichen Kaufanreiz den Sie nicht anbieten können. Nachdem vermutlich die meisten Gebrauchten VW bei einem VW Handelspartner erworben werden, dürfte die DAT Aussage dann doch stimmen.


ruarri

29.07.2016 - 15:17 Uhr

Ein interessantes Thema, ich will mir gar kein Urteil erlauben, aber wiedergeben, was ein potentieller Kunde mit seinem VW Tiguan erlebt hat. ( 2.0 TDI DPF 4Motion BlueMotion Techn. DSG Sport & Style, Frühjahr 2013 unter 70 gelaufen, wirklich voll) Der VW Händler, von dem der Wagen ist und bei dem er sich nach einem neuen Tiguan erkundigt hat, wollte den Wagen nur mit großem Abschlag kaufen. Der BMW Händler, wollte den Tiguan gar nicht, hat aber als Entschädigung 3 Prozent Extranachlass auf dem X3 angeboten. Mal schauen, wofur der Kunde sich nun entscheidet, wir haben das beste Angebot gemacht mit etwa 45 % der UVP aus 2013, aber unsere Marke ist ihm (noch) nicht Premium genug ;)


Christopher

30.07.2016 - 09:14 Uhr

Einen Einbruch der Verkaufszahlen kann ich entgegen der anderen Kommentatoren gar nicht bestätigen. Auch, dass Händler EA189 ablehnen würden, halte ich für vollkommenen Quatsch. Wir als Vetragshändler machen in der Fahrzeugbewertung gar keinen Unterschied, ob es sich um einen Diesel EA189 handelt oder nicht. Ganz im Gegenteil. Durch Stüzung des Herstellers mit 3 Jahren kostenfreie Wartung bei diesen Autos im Verkauf, sind diese Autos für den Ankauf besonders beliebt und werden teilweise für höhere Summen in Zahlung genommen, als nicht betroffene Fahrzeuge. Ich spreche hier ausdrücklich von mir als Markenhändler, wie freie Händler damit umgehen, kann ich nicht beurteilen.


FrankDy

01.08.2016 - 13:04 Uhr

"Nachfrage nach manipulierten VW steigt" ...schöne Überschrift! . .. meiner ist nicht manipuliert, ist das jetzt schlecht für mich...sinkt die Nachfrage nach regulären VW? muss ich meinen VW selbst manipulieren um von dieser gesteigerten Nachfrage zu profitieren ? ;-)


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.