-- Anzeige --

Gebrauchtwagenhandel: Mehrheit macht 2023 gute Umsätze

Gebrauchtwagen-Platz
© Foto: picture alliance / Fotostand | Fotostand / Gelhot

Eine Umfrage von Mobile.de zeigt: Zwei von drei Händler haben im vergangenen Jahr ihre Erlösziele erreicht oder übertroffen. Hoffnungsvoll stimmt auch der Ausblick.


Datum:
05.02.2024
Autor:
AH
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der deutsche Gebrauchtwagenhandel hat einer Umfrage zufolge 2023 gute Geschäfte gemacht. Wie die Autobörse Mobile.de mitteilte, haben 68 Prozent der befragten Partnerhändler ihre Umsatzziele übertroffen oder erreicht. Im Einzelnen toppten zwölf Prozent ihre eigenen Vorgaben deutlich, 56 Prozent schafften ihre selbst gesteckten Ziele. Dagegen fielen die Erlöse bei 32 Prozent der GW-Händler etwas geringer aus als erwartet – und für jeden Zehnten blieben die Zahlen weit hinter den eigenen Vorstellungen zurück. 

Als entscheidenden Faktor, um die eigene Wettbewerbsposition zu stärken, nannten 39 Prozent der Händler die Digitalisierung der Prozesse. 38 Prozent verbesserten die Services für die Kunden verbessert. Eine höhere Menge an verkauften Autos (34 Prozent) begünstigte eine gesteigerte Werkstattauslastung (31 Prozent) und auch ein geringerer Fahrzeugbestand (25 Prozent) hatte für die Befragten einen positiven Anteil an der Bewertung der Wettbewerbssituation. Lediglich vier Prozent gab an, die Wettbewerbssituation gar nicht verbessert zu haben. 

Positiver Ausblick 

Gefragt nach den Erwartungen für das gerade angelaufene Autojahr, ist die Prognose positiv: Die überwiegende Mehrheit glaubt an ein ähnlich erfolgreiches Jahr wie 2023 (29 Prozent) oder sogar an noch weiter steigende Umsätze (27 Prozent). 17 Prozent rechnen mit einem rückläufigen Geschäft. 28 Prozent wagen noch keine Voraussage. 

Mehr zum Thema:

Als größte Herausforderungen sieht der Autohandel aktuell das Thema Elektromobilität (45 Prozent), gefolgt vom anhaltenden Fachkräftemangel (40 Prozent) und der Inflation allgemein (39 Prozent). Noch sieben Prozent haben Sorgen bezüglich der Umsetzung des Agenturmodells im Vertrieb. Die drei wichtigsten Mobilitätstrends sind aus Sicht der Befragten: 1. Alternative Besitzmodelle (43 Prozent), 2. Elektrifizierte Autos (36 Prozent) und 3. Shared Mobility (32 Prozent). 

Wünsche 2024 

Damit es auch 2024 rund läuft, fordern 53 Prozent der Handelsprofis eine bessere Kommunikation mit Zulieferern und Kunden ein. Für 41 Prozent der Befragten wären die Beratung durch und der Austausch mit Branchengrößen hilfreich. 40 Prozent wünschen sich Support bei der Digitalisierung ihres Betriebs sowie dem eigenen Vertrieb, 39 Prozent erhoffen sich mehr Unterstützung durch den Online-Handel.


Immer. Aktuell. Informiert. Der AUTOHAUS Newsletter

Mit dem kostenlosen AUTOHAUS-Newsletter erhalten Sie die wichtigsten News des Tages direkt in Ihr Postfach.

Zur Anmeldung

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.