-- Anzeige --

Kampf gegen Konkurs: Chinesischer Teilrückzug bei Saab

Bei Saab wird nur noch eine Teilübernahme durch chinesische Investoren eingeplant.

Die geplante komplette Übernahme durch die beiden chinesischen Autounternehmen Youngman und Pang Da ist zu den Akten gelegt. Victor Muller will mit Swedish Automobile als Eigner verbleiben.


Datum:
05.12.2011
1 Kommentare

-- Anzeige --

Mit leerer Kasse und vor unmittelbar drohenden Konkursanträgen hat Saab einen neuen Kurs zur eigenen Rettung eingeschlagen. Wie Medien in Stockholm am Montag übereinstimmend berichteten, wird die geplante komplette Übernahme durch die beiden chinesischen Autounternehmen Youngman und Pang Da durch einen Teil-Einstieg aus China ersetzt.

Der bisherige Eigner Victor Muller und sein kleines Unternehmen Swedish Automobile sollen demnach Mehrheitseigner bleiben. Während der Auto-Großhändler Pang Da ganz ausscheidet, sind für den chinesischen Autohersteller Youngman nur noch 19,9 Prozent der Anteile vorgesehen. 29,9 Prozent würden an eine ebenfalls chinesische Bank gehen, hieß es weiter.

Muller habe damit "seine letzte Karte gespielt", meinte die Wirtschaftszeitung "Dagens Industri". Als Hintergrund für die neuen Pläne gilt die Weigerung des US-Konzerns General Motors (GM), Lizenzen für eigene Komponenten bei der Saab-Fertigung einem rein chinesischen Unternehmen zu überlassen. Ohne diese Lizenzen des früheren Saab-Eigners ist ein Start mit neuen Eignern unmöglich.

Gewerkschaften drohen

Im Stammwerk des schwedischen Autoherstellers steht die Produktion seit April still. Wegen der bisher nicht ausgezahlten November-Löhne und -Gehälter drohen bis Ende dieser Woche neue Konkursanträge durch Gewerkschaften. Das Geld für die mehr als 3.000 Beschäftigten in Trollhättan könnte ausschließlich von Youngman können.

Als zusätzliche neue Hürde für Mullers Pläne gilt die Festnahme des bisher an der Saab-Finanzierung beteiligten russischen Finanziers Wladimir Antonow in London. Behörden in Litauen und Lettland werfen ihm die Ausplünderung einer Bank dort vor und verlangen seine Auslieferung. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Wolfgang Kirsch

05.12.2011 - 09:50 Uhr

Was geht eigentlich da ab in Trollhättan? Nach dem Motto "Ohne Moos nix los" ist doch ein Victor Muller nur noch Eigentümer auf dem Papier, weil die Hausbank Kreditgeber und GM Eigner der Produktionsanlagen (siehe Opel) und der Patente ist. Wenn also kein Investor neue Finanzmittel, sprich Bares, bringt, um Autos zu produzieren und diese dann gewinnbringend zu verkaufen, ist Saab Geschichte. Hier gilt meiner Meinung nach die Regel: "Besser ein sofortiges Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende!" Ich verstehe diesen seit fast zwei Jahre währenden "Markentod" nicht mehr...


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.