-- Anzeige --

Keine Entschädigung: Sammelklage von schweizerischen VW-Diesel-Besitzern fallengelassen

Keine Entschädigung: Sammelklage von schweizerischen VW-Diesel-Besitzern fallengelassen
Die Sammelklage von 2.000 Besitzern von Volkswagen-Dieselfahrzeugen mit manipulierten Motoren, die in
Deutschland eingereicht wurde, wird ohne Entschädigung fallengelassen.
© Foto: Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Schweizerische VW-Fahrer gehen im Dieselskandal wohl leer aus: Die Sammelklage von 2.000 Besitzern von Volkswagen-Dieselfahrzeugen mit manipulierten Motoren, die in Deutschland eingereicht wurde, wird ohne Entschädigung fallengelassen.


Datum:
11.09.2023
Autor:
dpa
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Dies erklärte die Westschweizer Verbraucherschutzorganisation Fédération romande des consommateurs (FRC) in Reaktion auf einen Bericht des französischsprachigen Senders RTS am Samstagabend. Die Kläger hätten auf Entschädigungen zwischen 1.600 und 5.000 Euro gehofft, so FRC. Es sei ein Skandal, dass angesichts von Verantwortlichen, die strafrechtlich verurteilt seien, die Schweizer praktisch die einzigen seien, die in der VW-Affäre nicht entschädigt werden könnten, sagte Sophie Michaud Gigon, Generalsekretärin von FRC, dem öffentlich-rechtlichen Sender RTS.

Bis Ende 2017 hatten mehr als 2.000 Personen ihre Rechte an den Rechtsdienstleister myRight für eine Sammelklage abgetreten, die in Deutschland von einer Berliner Anwaltskanzlei gegen den Autobauer geführt wurde. Nach einem ersten gerichtlichen Misserfolg eines VW-Besitzers hätten sich außerdem die Prozesskosten und die Kosten der gegnerischen Anwälte letztlich als viel zu hoch erwiesen, hieß es von FRC. "Angesichts der geringen Erfolgsaussichten verzichtet myRight auf die Weiterführung des Verfahrens", teilten die Verbraucherschützer mit. Schweizer VW-Besitzern steht nun noch die Option von Einzelklagen offen, die laut RTS jedoch teuer und komplex sind.

Der VW-Konzern hat laut FRC bereits fast 30 Milliarden Franken für Entschädigungen und Prozesskosten ausgegeben. 2018 führte die Klage des deutschen Verbraucherzentrale Bundesverbandes VZBV zu einem Vergleich zugunsten von 260.000 Kunden. Die Entschädigungen reichten von 1.350 bis 6.257 Euro pro Person.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.