-- Anzeige --

Rücktrittsrecht im VW-Skandal: Schlechte Karten für Krefelder Autohaus

Nach Auffassung des LG Krefeld sind Audi-Modelle mit Manipulationssoftware mangelhaft. Eine Nacherfüllung sei unzumutbar.
© Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Das LG Krefeld befürwortet das Rücktrittsrecht im VW-Skandal und bezeichnet die Abgasmanipulationen als "massenhaften Betrug". Auch das KBA kommt nicht gut weg.


Datum:
04.08.2016
6 Kommentare

-- Anzeige --

Das Landgericht (LG) Krefeld hat Autobesitzern, deren Fahrzeuge vom VW-Abgasskandal betroffen sind und die den Kauf rückabwickeln wollen, den Rücken gestärkt. Es stehe außer Frage, dass ein Sachmangel vorliege, erklärte die Kammer am Mittwoch im Rahmen einer mündlichen Verhandlung in zwei Klageverfahren gegen ein Krefelder Autohaus. Dabei ging es um die Audi-Modelle A6 und A1 mit Schummelsoftware.

Wie der Düsseldorfer Rechtsanwalt Marco Rogert am Donnerstag mitteilte, begründete das Gericht den Sachmangel damit, "dass die Abgasnorm Euro 5 nur mittels einer manipulierten Software erreicht werden kann, die die Motorsteuerung auf dem Prüfstand ändert". Zudem habe der Vorsitzende von einem "massenhaften Betrug" gesprochen.

Nach Auffassung der Kammer berechtigt der Mangel in diesen Fällen auch zum sofortigen Rücktritt ohne Nacherfüllungsverlangen. Die Nacherfüllung sei unzumutbar. Zum einen sei diese nur durch den betrügenden Autokonzern und nicht durch den Händler angeboten worden. Es könne dem Kläger aber nicht zugemutet werden, sein Fahrzeug von dem Betrüger reparieren zu lassen.

Wie die Kammer weiter ausführte, besteht außerdem die begründete Befürchtung, dass der Mangel wegen des Zielkonflikts zwischen NOx- und CO2-Ausstoß nicht zu beseitigen sei und wenn doch, dann nur auf Kosten von Folgemängeln. Darauf müsse sich der Kläger nicht einlassen. Der Mangel sei auch erheblich, denn er könne verschiedene negative öffentlich-rechtliche Konsequenzen haben.

Kritik am KBA

Das Landgericht äußerte auch Zweifel an einer E-Mail des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA), die die Rechtsvertreter des Autohaus vorgelegt hatten. Demzufolge sollen die streitgegenständlichen Fahrzeuge nach dem Software-Update alle geforderten Grenzwerte einhalten. Der Vorsitzende wies jedoch darauf hin, dass es zum einen bei der Beurteilung der Berechtigung der Ausübung des Rücktrittsrechts auf den Zeitpunkt der Ausübung und nicht auf den aktuellen Zeitpunkt ankomme. Zum anderen seien die Angaben des KBA nicht sonderlich glaubwürdig. Schließlich habe man den Betrug angeblich zehn Jahre lang nicht bemerkt. Außerdem könne das Update negativen Einfluss auf die Langlebigkeit des Motors und anderer Komponenten oder auf die Leistung haben. Dazu verhalte sich die Bestätigung der Behörde aber nicht.

Damit widerspricht das LG Krefeld der Auffassung der Landgerichte Bochum und Münster, die gegen die dortigen Kläger entschieden hatten, weil der Sachmangel nicht erheblich sei. In Bayern und Niedersachsen hatten Gerichte bereits im Sinne der klagenden Verbraucher geurteilt. Das LG Krefeld will seine Entscheidungen Mitte September bekannt geben. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Händler einer anderen Marke

04.08.2016 - 18:25 Uhr

Wenn das Schule macht, dann gute Nacht Automobilhandel.


cuby

04.08.2016 - 19:03 Uhr

Hut ab! Das LG Krefeld spricht Klartext lässt sich in seiner Entscheidung offenbar auch nicht von Ämtern und Lobbyisten beeinflussen.


T.S.

05.08.2016 - 13:25 Uhr

Ich denke es ist an der Zeit, dass mal Klartext gesprochen wird.


UE

05.08.2016 - 17:23 Uhr

Ich nenne das Rechtsbeugung.Der Richter ist, da würde ich einiges drauf wetten, ein frustrierter Passat-Diesel-Fahrer oder ein verkappter Grüner. Mit neutraler Rechtssprechung hat das jedenfalls nichts zu tun! Was der Richter so alles "annimmt" und wovon er so "ausgeht"...Gute Nacht!


Hermann Clüver

05.08.2016 - 17:51 Uhr

Ich habe mal selber vor Gericht gestanden in Sachen VW. Da hat keiner weder Verständnis noch Rücksicht auf mich und meine Mitarbeiter genommen. Das hängt mir heute noch nach. Und nun bin ich der Meinung, dass man diese Betrügereien auch wie in Krefeld geschehen verfolgen soll.


woifi

08.08.2016 - 08:20 Uhr

@cubi: Sie sind, so vermute ich, Mitarbeiter in einem Autohaus einer Marke die nichts mit Volkswagen zu tun hat. Leider übersehen Sie dabei das Risiko Ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Wenn das Schule macht und künftig alle Betrügereien eines Automobilherstellers auf dem Rücken des Handels ausgetragen werden, wird dies das AUS für viele Betriebe bedeuten!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.