-- Anzeige --

Social Media: Vernetztes Marketing

Der Einsatz von Social Media im Autohaus kann sich lohnen - wenn man mit einem Plan an die Sache herangeht.
© Foto: Rawpixel / Getty Images / iStock

Soziale Netzwerke erweisen sich als hilfreiches Marketing-Tool in Autohäusern, doch nicht jede Plattform funktioniert gleich. Im mehrteiligen AUTOHAUS next-Videokurs erhalten Sie Tipps zum Einsatz der verschiedenen Kanäle.


Datum:
24.08.2021
Autor:
Anna Beyschlag
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Soziale Medien sind heutzutage nicht mehr wegzudenken. Auch in der Unternehmenskommunikation setzt man vermehrt auf Facebook und Co. Für Autohäuser lohnt es sich definitiv, tiefer in die Materie einzusteigen. Um Social Media als gewinnbringendes Marketing-Tool einsetzen zu können, bedarf es bei den meisten Plattformen allerdings einer strategischen Planung sowie einer durchdachten Zielsetzung.

AUTOHAUS next hat mit Social Media-Expertin Lena Heun von der Agentur Snook zusammengearbeitet und einen mehrteiligen Videokurs zu den verschiedenen Social Media-Kanälen erstellt. Im Rahmen des Kurses erhalten Sie allgemeine Informationen zu YouTube, Facebook, Instagram, TikTok und LinkedIn sowie zu deren Funktionsweise. Zudem gibt die Expertin hilfreiche Tipps zur Verwendung der verschiedenen Plattformen im Autohaus. Best Practice-Videos helfen bei der Veranschaulichung und Arbeitshilfen erleichtern den Einstieg.

Zielsetzung ist ein Muss

Vor dem Einsatz eines Social Media-Kanals gilt es, sich zu überlegen, welche Zielgruppe und welches Ziel man damit erreichen möchte. Möchte man ein eher kaufkräftiges Publikum ansprechen, verwendet man am besten Facebook, da die User dieses Kanals meist schon Ende 20 oder älter und somit zahlungskräftiger als jüngere Nutzer sind. Möchte man hingegen die potenziellen Kunden von morgen erreichen, postet man idealerweise auf Instagram oder TikTok.

Die einzelnen Plattformen unterscheiden sich jedoch nicht nur anhand derer Nutzergruppe. Autohäuser sollten auch den Content an den jeweiligen Kanal anpassen: Facebook wird beispielsweise als digitaler Unterhaltungs- und Support-Channel gesehen, gleichzeitig aber auch als Sales-Kanal. Das von Mark Zuckerberg geschaffene Netzwerk eignet sich daher besonders gut, um gezielt Anzeigen zu schalten.

Instagram hingegen gilt als der "Digitale Showroom", Ästhetik spielt hier bei der Gestaltung des Accounts eine wichtige Rolle. Die auf Fotos und Videos zentrierte Plattform eignet sich beispielsweise hervorragend für Fahrzeug- und Detailgalerien. Des Weiteren erreicht man mit Instagram eine jüngere Zielgruppe als mit Facebook, denn der größte Teil der User ist zwischen 18 und 35 Jahre alt.

Wer Experteninhalte sowie informative und unterhaltsame Inhalte teilen möchte, greift am besten auf YouTube zurück. Im Vergleich zu den anderen Plattformen, muss man hier aber mit einem höheren Produktionsaufwand rechnen.

Mit der Business-Plattform LinkedIn werden vor allem informative Inhalte und Branchennews vermittelt. Der Content und die Zielgruppe dieses Netzwerkes unterscheiden sich somit von jenen der anderen Plattformen. Mehr Infos zu LinkedIn und der Verwendung der Plattform erhalten Sie im Rahmen des AUTOHAUS next Videokurses.

Die Kunden von morgen

Eine sehr junge Plattform erfreut sich inzwischen auch immer größerer Beliebtheit: TikTok. Der Großteil der User des Kanals ist zwischen 14 und 21 Jahre alt. TikTok wird überwiegend als Unterhaltungskanal angesehen, aber nichtsdestotrotz findet das Videoportal immer häufiger Einzug in die Unternehmenskommunikation. Auf Grund der jungen Zielgruppe erreicht man mit TikTok die potenziellen Kunden von morgen. Mit kurzweiligen, lustigen und teilweise informativen Inhalten Kurzvideos lässt sich beispielsweise der Alltag im Autohaus auf spielerische Weise vermitteln, was bei den Kunden meist sehr gut ankommt.

Paid Media

Auf allen hier genannten Plattformen lassen sich Werbeanzeigen gegen Bezahlung schalten. Dies ist vor allem für Unternehmen von Bedeutung. Die Social Media-Netzwerke verfügen meist über einen Business- und Ad-Manger über welchen sich die Anzeigen steuern lassen. Die gestalterischen Möglichkeiten variieren und sind vom zur Verfügung stehenden Budget und der Zielsetzung des Unternehmens abhängig. Durch Paid Media erreicht man benutzerdefinierte Zielgruppen und erzielt eine höhere Reichweite. In unserem Videokurs erhalten Sie Informationen und Tipps, wie und welche Anzeigen auf den jeweiligen Social Media-Plattformen geschaltet werden können.

Weitere Inhalte zum Thema finden Sie auf AUTOHAUS next in der Playlist Social Media!


AUTOHAUS next - digital effizient arbeiten

AUTOHAUS next ist das digitale Upgrade für Ihr Wissen! Sichern Sie sich jetzt Ihren Zugang zum exklusiven Premiumportal von AUTOHAUS: Vertiefen Sie Ihr Wissen, arbeiten Sie effizienter und teilen Sie wertvolle Informationen mit Ihrem Team - auf next.autohaus.de.

Aktuelle Inhalte bei #AUTOHAUS next

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.