UN schlägt Alarm: Europas Gebrauchtwagen bedrohen Afrikas Umwelt

VW hat in Südafrika im vergangenen Jahr 160.000 Fahrzeuge produziert.
© Foto: VW

Afrika dient noch immer als Schrottplatz für Europas ausgemusterte Autos. Nun mahnen die Vereinten Nationen ein sofortiges Umdenken bei Gebrauchtwagen-Exporten an. Sie sehen Gefahren für das Erreichen der Klimaziele und die Verkehrssicherheit.

Afrikas Umwelt wird laut dem UN-Umweltprogramm (Unep) durch eine Flut ausgemusterter Gebrauchtwagen aus den Industrieländern belastet. "Millionen gebrauchter Personenwagen, Vans und Minibusse, die von Europa, Japan und den USA in die Entwicklungsländer exportiert werden, tragen erheblich zur Luftverschmutzung bei und behindern Anstrengungen, die Effekte des Klimawandels abzumildern", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Unep-Bericht.

Zwischen 2015 und 2018 seien weltweit 14 Millionen Gebrauchtwagen exportiert worden, von denen rund 80 Prozent in arme Länder gingen. "Mehr als die Hälfte davon ging nach Afrika", schreiben die Autoren der Studie. Ein kleinerer Teil gelange aber auch nach Osteuropa, den Nahen Osten sowie Asien und Lateinamerika. Viele der Gebrauchtwagen seien nicht verkehrstauglich und führten zu einer Zunahme tödlicher Unfälle - etwa in Ländern wie Malawi, Nigeria, Simbabwe oder Burundi.

Die UN rufen zum sofortigen Stopp der Praxis auf, um die gesetzten Klimaziele nicht zu gefährden. "Industrieländer müssen den Export von Fahrzeugen stoppen, die Umwelt- oder Sicherheitsüberprüfungen nicht standhalten und nicht mehr als verkehrstauglich in den Herkunftsländern gelten, während Importländer strengere Qualitätsstandards einführen sollten", fordert Unep-Direktorin Inger Andersen in dem Bericht, für den 146 Länder untersucht wurden. "Wir rufen nicht zu einem totalen Bann der Exporte auf", betonte sie in einer Pressekonferenz. Doch seien jetzt dringend Regularien nötig.

Initiative für Mindeststandards gestartet

Die Analyse ergab, dass zwei Drittel davon für den Gebrauchtwagenimport nur schwache oder sehr schwache Beschränkungen aufgestellt haben. Die Vereinten Nationen haben daher eine Initiative gestartet, um Mindeststandards für den Import von Gebrauchtautos aufzustellen. Mehrere afrikanische Länder - darunter Marokko, Algerien, Ghana, die Elfenbeinküste und Mauritius - haben sie bereits umgesetzt. Während Europa auf umweltfreundliche E-Autos setzt, droht Afrika zu einem Abschiebeort für mit fossilen Brennstoffen betriebene Fahrzeuge zu verkommen. Die Zahl der aus Europa verfrachteten Exportautos wird auf jährlich etwa eine Million Fahrzeuge geschätzt.

An der deutschen Nordseeküste etwa wurde erst vor einem Monat ein Terminal zur Verschiffung europäischer Gebrauchtautos nach Afrika in Betrieb genommen. Von Wilhelmshaven sollen knapp 60.000 Autos jährlich nach Nordafrika verschifft werden. Doch vor allem die Niederlande gelten in Europa als wichtiger Umschlagplatz. Eine von der dortigen Regierung durchgeführte Exportstudie ergab, dass die meisten Gebrauchtwagen beim Export nicht mehr für den Straßenverkehr zugelassen waren. Oft waren es unverkäufliche und ausgemusterte Rostlauben, die nach Nigeria und in andere westafrikanische Länder gingen. Sie waren im Schnitt 16 bis 20 Jahre alt und genügten den Euro 4-Abgasnormen nicht mehr. 

Umweltministerin Stientje Van Veldhoven forderte ein koordiniertes europäisches Vorgehen und einen Schulterschluss mit den afrikanischen Ländern. "Schrott ist Schrott", sagte sie in einer Videokonferenz, "und Europa sollte keinen Abfall nach Afrika exportieren". Ein koordiniertes Vorgehen mit den afrikanischen Staaten sei nötig.

Die gehen bereits voran. Der westafrikanische Staatenbund Ecowas hat gerade neue Standards für Kraftstoffe und Gebrauchtwagen erlassen. Afrikas geplantes Freihandelsabkommen, das dem weltgrößten Binnenmarkt mit 1,2 Milliarden Menschen den Weg ebnen soll, wird ebenfalls als Chance gesehen, Europas Exporte ausgemusterter Autos zu begrenzen. Denn die vor allem in Südafrika angesiedelte Autoindustrie sieht sie als Störfaktor beim Absatz von umweltfreundlicheren Neuwagen.

Hohes Potenzial für Neuwagen

"Wenn die Voraussetzungen stimmen, liegt Afrikas Potenzial für Neuwagen bei bis zu fünf Millionen Neuwagen pro Jahr", sagt Thomas Schäfer, der vor kurzem zu Skoda gewechselte frühere Geschäftsführer von Volkswagen South Africa. In seiner Eigenschaft als Vorsitzender des Afrikanischen Automobilhersteller-Verbandes (AAAM) war er eine treibende Kraft bei der Erschließung des afrikanischen Marktes. Der Volkswagenkonzern, der in Südafrika im laufenden Jahr rund 160.000 Fahrzeuge produzieren will, hat in Ruanda gerade ein Pilotprojekt gestartet, das bei der E-Mobilität in Afrika Akzente setzen soll.

Schäfer sieht Ghana als mustergültig an bei der Schaffung geeigneter Strukturen. "Ghana war der erste Staat in der Region, der zu Kraftstoffen mit geringerem Schwefelanteil gewechselt ist und dieser Monate eine Altersbegrenzung von zehn Jahren für Importe von Gebrauchtwagen erlassen hat", sagte Ghanas Umweltminister Kwabena Frimpong-Boateng. (dpa)

>

KOMMENTARE


Hansi

26.10.2020 - 22:07 Uhr

Wenn die Exporteure noch in Deutschland die Katalysatoren ausbauen und hierzulande als Wertstoff zu verkaufen. Wird's schwierig mit dem sauberen Betrieb im Importland.


Gerhard

27.10.2020 - 09:44 Uhr

Das Wichtigste Detail fehlt m.E.: bei über 90% dieser exportierten Autos werden im Importland die Katalysatoren ausgebaut; die enthaltene Edelmetalle entsprechen dort teilweise Jahreslöhnen. Die Luftverschmutzung ist daher sehr viel stärker als angenommen.Hauptsache wir rüsten in der "ersten Welt" auf neue, saubere Autos um...


F.C.

27.10.2020 - 11:49 Uhr

diese und andere elementare Themen sind leider schon so alt, das ich Angst bekomme das so ein Thema erst jetzt thematisiert wird. Wenn wir so weiter machen, werden wir in 50 Jahren erst darauf kommen das wir Bäume benötigen für die natürliche Abkühlung und für unseren Sauerstoff.


Dieter M. Hölzel

27.10.2020 - 12:29 Uhr

Kobalt u. Lithium - Schrottautos nach Afrika, wie es den Menschen dort geht ist den Co2 Fantasten egal. Menschenrechte werden mit Füßen getreten, fragt man mal die ach so " hoch gebildeten " GRÜNEN Parteiläufer, an der Spitze angefangenbekommt man keine Antwort, außer ideologischen Irrsinn. So ist das, die Würde des Menschen ist unantastbar...……..auf dem Papier ?


Tom

27.10.2020 - 21:59 Uhr

Der gemeingefährliche d...e Deutsche verschließt doch gern mal die Augen vor der Realität, das erleben wir gerade wieder neu. Wir schaffen uns gerade ab! Keiner denkt mehr, alle glauben nur noch..... alle machen mit...Hauptsache im eigenen Garten ist alles grün und die Karre fährt elektrisch. Kompletter Irrsinn!


Rudi

28.10.2020 - 11:59 Uhr

Guter Ansatz, aber meiner Meinung nach nicht zu 100% zu Ende gedacht. Klar sollte kein Schrott wohin auch immer exportiert werden (oder wenn, dann auch als Schrott deklariert, damit die Fahrzeuge nicht mehr zugelassen werden können). Aber: Wenn ein Auto in Deutschland den gesetzlichen Vorgaben nicht mehr entspricht und die Reparatur den Fahrzeugwert übersteigt, dann ist in Ländern Westafrikas vermutlich noch eine wirtschaftliche Reparatur möglich. Der Ansatz sollte also sein, das wirklich echte "Schrottkarren" einer legalen Verwertung zugeführt werden und reparable Fahrzeuge wie bisher auch exportiert werden. Dazu dann noch strengere Regelungen in den Importländern. Wobei sich mir da die Frage stellt, ob das dort überhaupt gewollt ist. Schließlich ist das eigene Auto auch ein Zeichen von Wohlstand.


Henry

28.10.2020 - 13:03 Uhr

Wenn ich schon die Kommentare lese bin ich verstört. Immer diese „hate-speaker“ und ihre Fakten. Gut das man ihnen nirgends mehr in der veröffentlichten Meinung großer Medien Raum bietet, sich zu äußern. Dort könnten sie noch mit Tatsachen, Eloquenz und Logik mir und meinesgleichen meine Illusionen und meine Hybris nehmen, zu den „Guten“ zu gehören...,,


Dieter M. Hölzel

28.10.2020 - 17:10 Uhr

Henry, im Gegensatz zu Ihnen habe ich kein Problem zu sagen wie ich heiße. Wenn Ihnen nicht gefällt das andere Menschen eine andere Meinung haben und Sie kommentieren wie Sie das tun, lässt den Schluss zu, dass Sie dogmatisch nur Ihre Meinung als richtig glauben. Lassen Sie doch einfach Menschen in Ruhe die sich um das Geschehen in unserer Welt besorgen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.