-- Anzeige --

Ampel-Pläne in der Kritik: Förderung von Plug-in-Hybriden "auf null zurückfahren"

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Pläne der künftigen Bundesregierung zur weiteren staatlichen Förderung von Plug-in Hybridfahrzeugen bis Ende 2022 kritisiert.
© Foto: N-Media-Images / stock.adobe.com

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat die Ampel-Pläne zur weiteren staatlichen Förderung von Plug-in Hybridfahrzeugen kritisiert.


Datum:
26.11.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
4 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Jens Hilgenberg, Leiter Verkehrspolitik, sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Dass die Anschaffung von Plug-in-Hybriden noch bis Ende des kommenden Jahres ohne Vorgaben subventioniert werden soll, ist ein klimapolitischer Irrweg." Konzerninterne Fehleinschätzungen bei der Bauteilbeschaffung dürften dafür keine Legitimation bieten, sagte Hilgenberg mit Blick auf Materialmangel in der Autobranche und lange Wartezeiten für Kunden.

"Jegliche Art von Kaufbeihilfen und steuerlichen Vorteile für Plug-in Hybride müssen auf null zurückgefahren werden", sagte Hilgenberg. Bei einer angedachte Begrenzung der staatlichen Förderung auf Fahrzeuge, die nachweislich einen "positiven Klimaschutzeffekt" hätten, sei zudem zu befürchten, dass elektrisch betriebene Fahrzeuge pauschal bewertet werden: "Hier braucht es zumindest klare Vorgaben zu Größe, Strom- und Ressourcenverbrauch, noch besser wäre es natürlich, das eingesetzte Steuergeld den Ausbau der öffentlichen Verkehrs zu investieren."

Staatliche Kaufprämie?

Im Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP heißt es, insbesondere wegen bestehender Auslieferungsschwierigkeiten der Hersteller bei bestellten Plug-In-Hybriden solle die staatliche Innovationsprämie unverändert nach der bisherigen Regelung bis  Ende 2022 fortgeführt werden. Danach solle die Förderung für elektrische Fahrzeuge und Plug-In-Hybride degressiv und grundsätzlich so reformiert werden, dass sie ab 2023 nur für Fahrzeuge ausgegeben wird, die "nachweislich einen positiven Klimaschutzeffekt" haben. Über das Ende 2025 hinaus sei die Innovationsprämie nicht mehr erforderlich.

Damit ist aber noch offen, ob es über 2025 hinaus eine staatliche Kaufprämie gibt. Denn die Rede ist von der Innovationsprämie. Mitte des vergangenen Jahres war die bestehende Kaufprämie (Umweltbonus) für E-Autos und Plug-in-Hybride über eine Innovationsprämie erhöht worden - der Bund hatte seine Förderung beim Kauf solcher Fahrzeuge verdoppelt, befristet bis Ende 2021. Das hatte für stark steigende Neuzulassungen bei E-Autos geführt.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Dr. Eissfeller

27.11.2021 - 17:39 Uhr

Die Kommentierung von Herrn Hilgenberg ist in Sachen Weiterförderung PHEV völlig daneben: Erstens, ich bin 68 Jahre alt und möchte einen ersten Schritt in Richtung eMobilität wagen. Selbst im Münchner Osten (Neubiberg) gibt es für ca. 5000 Fahrzeuge nur 7 Ladestationen. Die Betreiber variieren von Gemeinde zu Gemeinede. Zweitens, ich hätte mir auch ein Voll-eFahrzeug gekauft, kann mich aber nicht von dieser desolaten Ifrastruktur abhängig machen. Drittens, ich werde selbstverständlich im LK München vollelektrisch fahren. Drittens, man sollte im Menschen nicht nur immer den Schelm/Trickser sehen. Der PHEV dient sehr wohl dem Klimaschutz. Er ist eine Möglichkeit, um mit der chaotische Ladeninfrastruktur im Worst Case klar zu kommen. Alternativ müsste ich weiter Verbrenner fahren, was für die CO2 Problematik noch schlechter ist.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.