-- Anzeige --

Erstes Quartal: VW-Finanzsparte legt weiter zu

Santelmann: VW Financial behauptet sich in einem herausfordernden Marktumfeld.
© Foto: VW Financial Services

Nach dem Rekordjahr 2018 ist der Volkswagen-Tochter auch ein positiver Start in das neue Geschäftsjahr gelungen. In einigen Bereichen gibt es aber Dellen.

-- Anzeige --

Die Volkswagen Finanzdienstleistungen sind gut aus den Startblöcken gekommen. Im ersten Quartal 2019 baute die Konzernsparte ihren Vertragsbestand um 5,5 Prozent auf mehr als 20,5 Millionen Verträge aus. "Die zunehmenden volkswirtschaftlichen Herausforderungen in einigen Weltregionen konnten wir aufgrund des starken Wachstums in anderen Märkten kompensieren", sagte Vorstandschef Lars Henner Santelmann am Dienstag in Braunschweig. Das bestätige die Bedeutung einer breiten weltweiten Aufstellung.

Das Neugeschäft blieb gegenüber dem Vorjahreszeitraum stabil, insgesamt waren es in den ersten drei Monaten fast 1,95 Millionen Neuverträge. Sehr positiv hätten sich dabei die Fabrikate Porsche, Seat, Volkswagen Nutzfahrzeuge sowie die nicht zum VW-Konzern gehörigen Marken entwickelt, hieß es.

Rückgänge gab es allerdings bei neuen Finanzierungs- (minus 4,4 Prozent) und Versicherungsverträgen (minus 2,5 Prozent). Die negativen Abweichungen beruhten im Wesentlichen auf den Automärkten Türkei und Mexiko, so Santelmann. In den Bereichen Leasing (plus 4,3 Prozent) und Dienstleistung (plus 5,9 Prozent) setzte sich das Wachstum fort.

Das gilt auch für das Geschäft auf dem deutschen Heimatmarkt. So standen per Ende März 6,09 Millionen Verträge in den Büchern, ein Zuwachs von 2,2 Prozent. Die Zahl der Neuverträge legte um 1,7 Prozent auf 538.000 Stück zu. (rp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Herbie

07.05.2019 - 23:51 Uhr

Ich frage mich, wieviel naive Kunden gibt es diesen Konzern zu stabilisieren und ob diese Aussagen hier auf autohaus. de real sind wage ich zu bezweifeln. Erst Dieselgate und dann noch eine Steigerung der Finanzsparte. Das ist konträr gegenüber der Millionen von Bussgeldern.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.