-- Anzeige --

Unfälle mit dem Fahrrad: GTÜ erstellt Schadengutachten

E-Bike
Lohnt sich die Reparatur eines beschädigten E-Bikes? Die GTÜ-Experten können mit einem Fahrradgutachten bei der Beantwortung der Frage helfen.
© Foto: GTÜ

Der zunehmende Radverkehr führt zu immer mehr Radunfällen. Besonders bei E-Bikes kann die Schadenhöhe schnell im mittleren vierstelligen Bereich liegen. Ein Fahrradgutachten kann die Frage beantworten, ob sich eine Reparatur lohnt.


Datum:
23.08.2023
Autor:
AH
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der E-Bike-Boom führt dazu, dass immer mehr Unfallschäden am (meist teuren) Fahrrad von Gutachtern beurteilt werden. Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) bietet diesen Service bereits seit 2016 an. Häufig geht es um die Frage, ob sich die Reparatur lohnt. "Oft ist dies nicht der Fall", weiß GTÜ-Vertragspartner Richard Stoll im südlich von Stuttgart gelegenen Sindelfingen. Zwei seiner elf Sachverständigenkollegen sind auf solche Schäden – auch bei Fahrrädern ohne Elektrountertstützung – spezialisiert.

Die Fahrradgutachter nutzen für die Beurteilung eine Datenbank mit Durchschnittswerten für Instandsetzungsarbeiten. Aus dieser geht hervor, wie viel Zeit Mechaniker für den Austausch beispielsweise einer Vorderradgabel, eines Rahmens oder der Gangschaltung in der Regel aufwenden. Diese Daten fließen in die abschließende Schadenbewertung ein. Darüber hinaus recherchieren die Experten die Ersatzteilpreise für beschädigte Komponenten.

Am einfachsten ist es, wenn sie dafür auf Online-Kataloge der Hersteller zurückgreifen können. Mitunter führen direkte Nachfragen beim Hersteller zum Ziel. Und oft auch zu der Information, ob ein Teil überhaupt noch lieferbar ist. Schwieriger liegt ein Fall, wenn ein Fahrrad nicht mehr dem Auslieferungszustand entspricht. Viele Zweiräder sind mit Teilen aus dem Zubehörhandel optimiert, sei es mit einer hochwertigeren Schaltung oder Bremsanlage oder auch durch den Austausch von Sattel oder Lenker.

Reparturkosten bei E-Bikes häufig höher als Wiederbeschaffungswert

Aus allen Informationen erstellen die Gutachter eine Kalkulation, die den Wert des beschädigten Fahrrads seiner Wiederbeschaffung gegenüberstellt. "Beim E-Bike übersteigen die Reparaturkosten häufig den Wiederbeschaffungswert", sagt Richard Stoll. Der Grund liegt meist im teuren Austausch von beschädigten Akkus oder E-Motoren.

Ist das Rad noch recht jung, bezahlt die Versicherung des Unfallverursachers in vielen Fällen ein komplett neues Bike. Ob eine Wertverbesserung erfolgt, hängt von vielen Faktoren ab. Womöglich verfügt die aktuelle Modellgeneration über mehr Leistung oder eine höhere Akkukapazität, so dass ein Mehrwert entsteht.

Herstellergarantie erlischt nach einem Unfall

Die Herstellergarantie erlischt übrigens nach einem Unfall. Zudem gilt sie bei den meisten Fahrradmarken – anders als beim Auto – nur für den Erstbesitz. Manche Versicherungen bestehen daher auf den Kauf eines gebrauchten Fahrrads als Ersatz für einen Totalschaden, doch eine Herstellergarantie gibt es dann nicht mehr.

Wie bei defekten Autos kann sich ein Geschädigter die ermittelte Summe für Instandsetzung oder Ersatz von der Versicherung ausbezahlen lassen. Wobei der Schaden abzüglich der Mehrwertsteuer "netto" erstattet wird. Da wird manches Fahrrad nach einem Unfall mit optischen oder nur notdürftig reparierten Schäden weitergefahren, so die Erfahrungen der GTÜ.

Höhere Schäden durch Auffahrunfälle bei Fahrradträgern

Die meisten Schadenfälle gibt es nach wie vor durch Zusammenstöße zwischen Radfahrern und Autos. Weil immer mehr Räder mit einem Fahrradträger transportiert werden, der am Heck eines Pkw oder auf der Anhängerkupplung befestigt ist, kommt es aber auch häufiger als früher vor, dass Zweiräder bei Pkw-Auffahrunfällen beschädigt werden. Neben den Schäden am Auto kommen zusätzlich rasch 5.000 Euro oder mehr zusammen, wenn beispielsweise zwei Pedelecs auf dem Träger transportiert wurden.

Doch es gibt natürlich auch Kollisionen zwischen Radfahrern untereinander, etwa auf Mountainbike-Poste. Lässt sich die Schuldfrage klären, begleicht die Privathaftlichtversicherung des Unfallverursachers meist den Schaden. Ähnliches gilt für die Tierhaftpflicht, wenn zum Beispiel ein großer Hund einen Radfahrer zu Fall bringt. Einen großen Unterschied zur Kfz-Haftpflicht besteht: Diese Versicherungen sind nicht vorgeschrieben. So gibt es den einen oder anderen Fall, bei dem völlig klar ist, wer den Schaden verursacht hat. Dennoch bleibt der Geschädigte auf seinen Kosten sitzen und bekommt nicht einmal ein Gutachten ersetzt, weil der Schuldige nicht in der Lage ist, Rechnungen rund um den Crash zu begleichen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.