-- Anzeige --

KBA: "Noch keine Anträge auf Euro-6d-Typgenehmigung"

Abgasnorm Euro 6d: Der NOx-Grenzwert muss grundsätzlich nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße erfüllt werden.
© Foto: picture alliance / Bildagentur-online/Ohde

Dieselautos der neuesten und strengsten Abgasnorm sind laut Umweltministerium als einzige von möglichen Fahrverboten in Städten wegen zu starker Luftverschmutzung ausgeschlossen.


Datum:
18.09.2017
2 Kommentare

-- Anzeige --

Trotz der Diskussion um sauberere Diesel hat bisher kein Autohersteller Modelle der neuesten und strengsten Abgasnorm in Deutschland amtlich genehmigen lassen. Bis 6. September lagen beim Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) "keine Anträge auf Euro-6d-Typgenehmigung zur Prüfung vor", wie das Bundesverkehrsministerium auf eine Anfrage der Grünen antwortete. Fahrzeuge dieser Norm wären nach Angaben von Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) aber als einzige Diesel mit Sicherheit von möglichen gerichtlich erzwungenen Fahrverboten in Städten wegen zu starker Luftverschmutzung ausgeschlossen.

Ob nach dem 6. September Anträge beim KBA eingegangen sind, könne er nicht sagen, erläuterte ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Montag in Berlin. Das Ministerium hat außerdem keine Informationen dazu, ob in anderen EU-Ländern Genehmigungsverfahren laufen.

Grünen-Fraktionsvize Oliver Krischer kritisierte die Autoindustrie: "Viele Ankündigungen, viele Versprechen – aber am Ende bleibt wenig bis gar nichts übrig." Hersteller verkaufte noch ihre Diesel-Pkw mit schlechterer Abgasreinigung, weil dort Gewinnmargen höher seien. "Dabei würde doch jetzt die Chance für einen Neuanfang bestehen und dass die sauberen Fahrzeuge beworben werden."

Seit September gültig

Die EU-Abgasnorm Euro 6d gilt seit September für die Zulassung neuer Automodelle, die sogenannte Typzulassung. Der Grenzwert für den Ausstoß gesundheitsschädlicher Stickoxide muss dafür grundsätzlich nicht nur im Labor, sondern auch auf der Straße erfüllt werden – allerdings ist vorerst im Alltag eine Überschreitung um den Faktor 2,1 erlaubt. Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte Euro-6d-Diesel jüngst als "emissionsarm und sehr klimafreundlich" gelobt.

Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte, es gebe bereits Diesel, die der neuesten Norm entsprächen, wie Abgas-Tests "unabhängiger Dritter" gezeigt hätten. Es seien aber "viel zu wenige Fälle". Die Autobauer seien aufgefordert, die neuen Modelle früher auf den Markt zu bringen, damit Kunden viele Modelle zur Auswahl hätten. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Fred van Putten

18.09.2017 - 18:19 Uhr

Die Politiker denken immer, dass ihr Irrsinn mit Knopfdruck zu erfüllen ist ! Es ist aber etwas komplizierter!


Uwe

20.09.2017 - 08:10 Uhr

Es wäre auch schön, wenn die Fahrzeuge, die die Euronorm 6d erfüllen auch mal genannt werden. Da sollte man die positiven Fahrzeuge auch mal nennen und nicht nur die Negativen.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.