-- Anzeige --

Marktübersicht Elektroautos und Plug-in-Hybride: Diese Modelle werden gefördert

Auch Käufer eines VW Golf GTE (ab 36.900 Euro) kommen ab sofort in den Genuss der Prämie von Bundesregierung und Industrie.
© Foto: VW

Vom kleinen Renault Zoe bis zum BMW-Dickschiff X5 400e: Bei diesen 22 Pkw können Privatleute und Firmen mit der neuen E-Auto-Kaufprämie sparen.

-- Anzeige --

Von Hanne Lübbehüsen/sp-x

Eine satte Prämie soll Neuwagenkäufer anspornen, sich ein Auto mit Steckdosenanschluss anzuschaffen. Für E-Autos gibt es einen Zuschuss von 4.000 Euro, für Plug-in-Hybride 3.000 Euro. Gezahlt wird für Fahrzeuge bis zu einem Listenpreis von 60.000 Euro netto, also 71.400 Euro brutto. Einen Vorbehalt gibt es noch: Der Staat zahlt die ein Hälfte der Prämie nur, wenn der Autohersteller die andere Hälfte übernimmt. Das haben bereits die deutschen Hersteller, die E-Autos im Programm haben, also VW, Audi, Mercedes, BMW, Ford zugesagt. Auch die Importeure Citroën, Hyundai, Kia, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Renault, Toyota und Volvo sind mit ihren Modellen dabei. In Frage kommen damit eine ganze Menge unterschiedlicher Modelle, wie diese Aufzählung zeigt:

Der Kleinwagen Renault Zoe ist der aktuelle E-Auto-Bestseller in Europa. Hierzulande steht der Franzose für mindestens 21.500 Euro in der Preisliste, hinzu kommt eine monatliche Batteriemiete von mindestens 49 Euro. Renault hat angekündigt, zusätzlich zum Herstelleranteil weitere 1.000 Euro vom Preis nachzulassen, der Kunde zahlt also insgesamt 5.000 Euro weniger. Der Elektromotor leistet maximal 65 kW / 88 PS. Damit kommt der Renault Zoe in 13,5 Sekunden bis auf Tempo 100, maximal bei 135 km/h. Als Reichweite gibt Renault 210 Kilometer an. Je nach Methode dauert das Aufladen der Akkus zwischen 30 Minuten und 9 Stunden.

Die baugleichen Elektro-Kleinstwagen Citroën C-Zero, Mitsubishi Electric Vehicle und Peugeot Ion stellen eine Leistung von 49 kW / 67 PS bereit, damit beschleunigen sie von Null auf 100 km/h in 15,9 Sekunden und erreichen eine Maximalgeschwindigkeit von 130 km/h. Rund 150 Kilometer reicht der Akku, die Ladezeit liegt zwischen 30 Minuten (80 Prozent) und neun Stunden. Die Preise für den C-Zero und den Ion starten bei 19.390 Euro. Das dritte Modell im Trio, das Mitsubishi Electric Vehicle, kostet ab 23.790 Euro.

Der kompakte Nissan Leaf profitiert nach der Ankündigung der staatlichen E-Auto-Prämie ebenfalls von einer Aktion: Der japanische Hersteller hat angekündigt, nicht nur den geforderten Industrieanteil von 50 Prozent zu zahlen, sondern mit dem Preis seiner E-Autos um weitere 1.000 Euro runterzugehen. Der regulär ab 23.365 Euro erhältliche Kompaktwagen wird somit 5.000 Euro günstiger. Hinzu kommt die Batteriemiete von 79 Euro pro Monat. Den 80 kW / 109 PS starken Stromer gibt es in zwei Varianten: mit einer 24 kWh oder 30 kWh großen Batterie. Mit dem stärkeren Akku steigt die Reichweite des Kompakten auf 250 Kilometer.

Der Smart Fortwo Electric Drive befindet sich gerade im Wechsel der Modellgenerationen. Die alte mindestens 23.680 Euro (inkl. Akku) teure Generation mit 55 kW / 75 PS starkem Elektromotor wird nicht mehr produziert, bei einigen Händler sind aber noch vorkonfigurierte Neufahrzeuge erhältlich. Das auf der aktuellen Generation Smart basierende neue E-Auto kommt Ende des Jahres auf den Markt. Neben dem zweisitzigen Smart Fortwo und seinem Cabrio-Ableger wird erstmals den viersitzige Smart Forfour mit E-Motor geben. Der 65 kW / 88 PS starke Antrieb stammt vom Zoe des Kooperationspartners Renault.

Die Elektro-Version des Kleinstwagens VW Up kommt inklusive Batterie und kostet 26.900 Euro. Den Antrieb übernimmt ein in der Spitze 60 kW / 82 PS starker Elektromotor. Der E-Up spurtet in 12,4 Sekunden von null auf hundert, maximal sind 130 km/h möglich. Die Reichweite pro Akkuladung beträgt laut VW 160 Kilometer, an einer Schnellladestation lädt er in 30 Minuten auf 80 Prozent, an der Steckdose braucht er mehrere Stunden.

Der Kia Soul EV ist zwischen Kleinwagen und SUV angesiedelt und kostet 30.790 Euro. Das 81 kW / 110 PS starke E-Mobil schafft eine theoretische Reichweite von 212 Kilometern. Geladen wird der Akku des Soul EV je nach Lademöglichkeit zwischen 25 (80 Prozent) und fünf Stunden.

Auch das seit Jahrzehnten beliebteste Auto der Deutschen gibt es auch mit Elektroantrieb: Der VW e-Golf kostet 34.900 Euro. Der 85 kW / 115 PS starker E-Motor beschleunigt den kompakten Fünftürer in 10,4 Sekunden von Null auf 100 km/h, maximal auf 140 km/h und bis zu 190 Kilometer weit.

Der Ford Focus Electric ist ebenfalls ab 34.900 Euro bestellbar. Den Antrieb übernimmt ein 107 kW / 145 PS starker E-Motor. Die Reichweite pro Batterieladung gibt der Hersteller mit 162 Kilometern an. Vollständig aufgeladen wird der Elektro-Focus zwischen drei und elf Stunden.

Der Kleinwagen BMW i3 kostet mindestens 34.950 Euro. Mit seinen 125 kW / 170 PS stürmt der i3 in sportlichen 7,2 Sekunden von Null auf hundert, bei 150 km/h haben die Ingenieure ihn abgeregelt. Seine Karosserie, die komplett aus Karbon besteht, macht ihn besonders leicht, kurze Überhänge und die Batterie im Unterboden machen ihn besonders wendig. Die Reichweite beziffert BMW auf 160 Kilometer. Wem das zu wenig ist, kauft den optionalen Range-Extender (4.500 Euro).

Auch die Mercedes B-Klasse ist als Elektrofahrzeug erhältlich, zum Preis von mindestens 39.150 Euro. Der B 250e wird von einem 132 kW / 180 PS starken E-Motor angetrieben, der ihn bis auf 160 km/h beschleunigt. Die Akkus reichen für rund 200 Kilometer. Ein Ladevorgang dauert je nach Stromquelle drei bis zehn Stunden.

In dieser Kategorie starten auch die Listenpreise der Plug-in-Hybride, die künftig mit 3.000 Euro gefördert werden sollen. Hier werden Verbrennungs- und Elektromotor zusammengespannt. Die Batterie lässt sich aber nicht nur durch Rekuperation laden, sondern auch über die Steckdose. Günstigstes Modell ist der Toyota Prius Plug-in (36.600 Euro). Der Japaner basiert noch auf dem Vorgänger, die neue Version kommt erst Ende des Jahres auf den Markt. Arbeiten Verbrenner und E-Motor zusammen, ergibt sich eine Systemleistung von 100 kW / 136 PS. Aufgeladen fährt der Kompakte rund 25 Kilometer rein elektrisch und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Der Verbrauch liegt bei 2,1 Litern.

Beim Golf GTE (ab 36.900 Euro) kommt als Benziner ein 1,4-Liter-Turbomotor mit 110 kW / 150 PS zum Einsatz, der E-Motor kommt auf 75 kW / 102 PS und erlaubt rein elektrischer Fahrt 130 km/h (insgesamt sind 217 km/h möglich). Zusammen leisten sie 105 kW / 204 PS. Rein elektrisch sollen mit dem Golf GTE rund 50 Kilometer Fahrt möglich sein, bevor der Verbrennungsmotor sich zuschaltet oder der Golf an die Steckdose muss. Auf der Normdistanz von 100 Kilometern sind so theoretisch nur 1,5 Liter Benzin nötig.

Audi adaptiert die Doppelherz-Technik des VW Golf beim A3 Sportback e-tron (38.400 Euro): Im Zusammenspiel leisten Benzin- und Elektromotor 150 kW / 204 PS, den Normverbrauch des Steckdosen-Hybriden geben die Ingolstädter mit 1,5 Liter auf 100 Kilometern an (35 g CO2/km). Bis zu 50 Kilometer fährt der Kompakte rein elektrisch, mit 75 kW / 102 PS und bis zu 130 km/h schnell.

In der Plug-in-Hybrid-Version des BMW 2er Active Tourer haben die Ingenieure die Elektro-Technik mit einem vorn quer eingebauten Dreizylinder-Turbobenziner kombiniert. Dabei treibt der Verbrenner die Vorderräder an, die Kraft des Elektromotors geht an die Hinterachse. Im Sportmodus leisten beide Antriebe zusammen 165 kW / 224 PS. Laut BMW erreicht der 225xe (ab 38.700 Euro) einen Normverbrauch von 2,1 Liter pro 100 Kilometer, elektrische Reichweite: 41 km.

Der Mitsubishi Outlander Plug-in-Hybrid (ab 39.990 Euro) setzt auf die Kombination von elektrischem Allradsystem und Hybridantrieb. An der Vorderachse kommen ein 2,0-Liter-Benziner mit 89 kW / 121 PS sowie ein 60 kW / 82 PS starker Elektromotor zum Einsatz. Ein Heck-E-Aggregat mit 60 kW / 82 PS ergänzt den Antriebsstrang. Die Batterie-Kapazität erlaubt bis zu 52 Kilometer rein elektrische Fahrt. Den Normverbrauch geben die Japaner mit 1,9 Litern an. Den Standardsprint erledigt der Outlander in elf Sekunden, maximal wird er 170 km/h schnell.

Im BMW 3er (43.500 Euro) werden ein 135 kW / 184 PS starke Benziner und ein in die Achtgang-Automatik integrierter Elektromotor (65 kW / 88 PS) kombiniert. Die Übertragung der 185 kW / 252 PS Systemleistung erfolgt an die Hinterräder. So beschleunigt der 330e in 6,1 Sekunden auf 100 km/h (Vmax: 225 km/h). Den Durchschnittsverbrauch gibt BMW mit 1,9 Litern pro 100 Kilometern an.

Auch beim Passat bietet VW ein GTE-Modell an. Angetrieben wird der mindestens 44.250 Euro teure Passat GTE vom 1,4 Liter großen Turbobenziner mit 115 kW / 156 PS sowie E-Motor mit 85 kW / 115 PS. Daraus ergibt sich eine Systemleistung von 160 kW / 219 PS, genug für eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h. Nach Norm gemessen verbraucht der teilelektrifizierte Passat im Durchschnitt lediglich 1,6 Liter auf 100 Kilometer. Die elektrische Reichweite liegt bei bis zu 50 Kilometern.

Beim Mercedes C 350 e (ab 51.050 Euro) koppeln die Stuttgarter den aus dem C 250 bekannten 2,0-Liter-Benziner (155 kW / 211 PS) mit einem 60 kW / 109 PS starken Elektromotor. Die Kraft der zwei Herzen kommt auf 205 kW / 279 PS, so sprintet die elektrisierte C-Klasse in 5,9 Sekunden auf 100 km/h und maximal auf 250 km/h. Voll im Saft reicht die Batterie für rein elektrisches Fahren bis zu 31 Kilometern. Den Normverbrauch gibt Mercedes mit 2,1 Litern/100 km an.

Schon länger auf dem Markt ist der V60 Plug-in-Hybrid (56.900). Der Mittelklasse-Kombi war das erste Fahrzeug, das Diesel- und Elektromotor verband. Zusammen kommen sie auf 206 kW / 283 PS und beschleunigen den Zweitonner in 6,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h, maximal sind 230 km/h drin. Bis zu 50 Kilometer soll der Steckdosen-Hybrid rein elektrisch schaffen, der Durchschnittsverbrauch auf 100 Kilometern wird mit 1,8 Litern angegeben.

In den Genuss der Prämie kommt dank der Nettopreis-Regelung auch der BMW X5 400e, der für 69.200 Euro brutto in der Liste steht. Angetrieben wird das SUV von der Kombination aus 2,0-Liter-Vierzylinderbenziner mit 180 kW / 245 PS und 83 kW / 113 PS starkem Elektromotor. Die Achtgang-Automatik verteilt die Systemleistung von 230 kW / 313 PS auf alle vier Räder. In 6,8 Sekunden beschleunigt der Zweitonner aus dem Stand auf 100 km/h. 31 Kilometer kann der X5 rein elektrisch fahren, maximal 120 km/h schnell. Aktuell noch knapp oberhalb der Preisgrenze ist der direkte Konkurrent Mercedes GLE 500e für 74.197 Euro.


Diese E-Autos werden gefördert

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


HWB

01.05.2016 - 20:05 Uhr

So funktioniert die "Lobbyistengesteuerte Politikwirtschaft", kauf ein Elektromobil, die Regierung subventioniert das mit 5000,-€, die Rahmenbedingung monatliche Batteriemiete macht ja nur ca. 5% des Kaufpreises pro Jahr aus, das sind ja nur knapp 1000,-€ pro Jahr, damit ist die Subvention ja erst in 5 Jahren aufgebraucht, das erreicht kaum ein Käufer in seiner Ersthaltedauer. Der Gebrauchtwagenkäufer zahlt also schon drauf, neben allen anderen Nachteilen wie Reichweite, Stromkosten und Strom aus Kohlekraftwerken mit CO²-Emmissionen, die man ja damit vermeiden wollte . Ich hoffe, das ich nicht der Einzige bin, der rechnen kann. Die Politiker sollten schon jetzt darüber nachdenken, wie die Gebrauchtwagen in ca. 4-5 Jahren subventioniert werden, damit sie nicht auf der Halde landen.


D.Buschhorn

02.05.2016 - 15:04 Uhr

Da bin ich mal gespannt wie die ganze Sache ablaufen wird. Nicht nur die Förderung sondern auch die Handhabung bereits laufender Modelle. Wie wird sich die Einstufung bei den älteren Modellen auswirken. Ich fahr z.B. seit 02/2013 den Volvo V60 D6 Plug in. Eingestuft als E-Fahrzeug mit E-Kennzeichen aber ein Diesel mit Euro 5 und vollem KFZ-Steuer Anteil wie beim normalen Diesel.. Trotz Euro 5 wäre da der Anspruch auf die "Blaue Plakette " wenn sie dann mal kommt . Ich glaube aber das die Förderung im Sande verläuft. 4000 € Förderung für einen E-Golf ist nicht mal die Hälfte des Mehrpreises gegenüber einem gut ausgestatteten Golf mit normalem Verbrenner.


E. N.

04.05.2016 - 09:39 Uhr

Der Renault Zoe wurde bereits seit letztem Jahr von einigen Renault Händlern für 16500 € als Neufahrzeug angeboten.Jetzt kostet er mit der Förderung immer noch 16500 €. Die staatliche Förderung beschert Renault somit eine 2000€ höhere Marge.Hier sollte der Gesetzgeben dringend einschreiten, denn die Förderung sollte ja eigentlich dem Käufer zugute kommen.


Werner Goldmann

08.04.2017 - 12:57 Uhr

In dem Artikel über den Zoe steht kein Wort über die neue 40 kWh Batterie mit ca 400 km Reichweite!Ist das ansichtlich geschehen?


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.