Minister: "Afrika darf nicht zum Schrottplatz der EU werden"

Entwicklungsminister Gerd Müller kritisiert den Export von Schrottautos nach Afrika.
© Foto: picture alliance/Sadak Souici/dpa

Afrikas Umwelt wird durch eine Flut an ausgemusterten Gebrauchtwagen belastet. Entwicklungsminister Gerd Müller fordert ein Umdenken: Der Kontinent dürfe nicht zum Schrottplatz der EU und Deutschlands werden.


Datum:
28.10.2020

1 Kommentare

jetzt mitdiskutieren



Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) kritisiert den Export von Schrottautos und ausgemusterten Elektrogeräten zur Entsorgung nach Afrika. "Afrika darf nicht zum Schrottplatz der EU und Deutschlands werden. Wir kommen nicht ans Ziel, wenn aus hohen Umweltstandards in Deutschland und Europa folgt, dass der unbequeme Schrott einfach exportiert wird, zu Lasten der Entwicklungsländer", sagte Müller am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Er kritisiert, dass nicht nur Altautos, sondern vor allem auch Elektrogeräte und Müll in großem Umfang illegal in Afrika zu Lasten der Umwelt entsorgt werden. "Ich habe das selbst auf Afrikas größtem Elektroschrottplatz gesehen, in Ghana", so Müller. "Ein Umdenken ist nötig - für ökologisch nachhaltige Lieferketten. Wir brauchen eine kontrollierte Kreislaufwirtschaft, wo jeder zuhause für seinen Müll und Schrott Entsorgungssysteme aufbaut und kontrolliert."

Afrikas Umwelt wird laut dem UN-Umweltprogramm (Unep) durch eine Flut ausgemusterter Gebrauchtwagen aus den Industrieländern belastet.  "Millionen gebrauchter Personenwagen, Vans und Minibusse, die von Europa, Japan und den USA in die Entwicklungsländer exportiert werden, tragen erheblich zur Luftverschmutzung bei und behindern Anstrengungen, die Effekte des Klimawandels abzumildern", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Unep-Bericht. Zwischen 2015 und 2018 seien weltweit 14 Millionen Gebrauchtwagen exportiert worden, von denen rund 80 Prozent in arme Länder gingen. (dpa)

>

KOMMENTARE


Udo Hoyer

28.10.2020 - 18:41 Uhr

Das gleiche Problem haben wir bereits mit unseren Nachbarn, wie nur zum Beispiel Polen, dort freut man sich über die zu günstigen Preisen aus Deutschland importierten Dieselfahrzeugen. Wahrscheinlich hat man dort nicht dieses Umweltproblem.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.