-- Anzeige --

Newcomer Canoo: Konsequent elektrisch gedacht

Der futuristisch gezeichnete Elektro-Van Canoo soll 2021 auf den Markt kommen.
© Foto: Canoo

Viele neue E-Autos der jüngeren Vergangenheit und nahen Zukunft sind recht konventionell gestrickt. Canoo nutzt hingegen die Möglichkeiten der sauberen Antriebstechnik bei Design und Packaging konsequent aus. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.


Datum:
02.10.2019
1 Kommentare

-- Anzeige --

Das amerikanische Elektroauto-Start-up Canoo – ehemals Evelozcity – hat sein erstes Fahrzeug der Öffentlichkeit präsentiert. Der futuristisch gezeichnete und ebenfalls Canoo getaufte E-Van mit Platz für bis zu sieben Passagiere soll 2021 auf den Markt kommen. Vertrieben wird das Fahrzeug zunächst in seiner Heimat Los Angeles ausschließlich über Abonnements. Alle Kosten sind dann in einer Rate enthalten.

Beim Canoo handelt es sich um eine auffallend kubische Erscheinung mit vorne wie hinten recht ähnlichen Proportionen. Wie bei meist als E-Fahrzeug konzipierten Entwürfen, setzt auch der Newcomer auf einer Plattform auf, die Antrieb und Batterie im Fahrzeugboden integrieren. Diese Skateboard-Bauweise erlaubt unter anderem einen maximalen Radstand und zudem eine besonders gute Raumökonomie innen. Auf 4,40 Meter Länge bietet das Fahrzeug sieben Sitzgelegenheiten. Während es im Cockpitbereich zwei nach vorne gerichtete Sitze gibt, bietet der loftartige Fond eine Vis-à-vis-Bestuhlung, wobei die Gäste im Heck auf einer umlaufenden Sitzbank einen luftigen und lichten Innenraum genießen. Während der Fahrt müssen sie angeschnallt ganz hinten sitzen, auf den seitlichen Bereichen der Sitzbank kann man sich erst entspannen, wenn das Fahrzeug pausiert.

Angesichts dieser Aufteilung möchte man eigentlich ein mit gehobenen automatisierten Fahrkünsten gesegnetes Fahrzeug erwarten, doch Canoo verspricht zunächst lediglich Fahrfunktionen auf Level 2+. Doch unter anderem die Steer-by-Wire-Technik des Lenkrads deutet ebenso wie ein großes Arsenal an Ultraschall- und Radarsensoren sowie Kameras auf eine autonomere Zukunft, die sich mit weiteren Fortschritten in diesem Bereich dann auch im Canoo entfalten soll.



Schnell und reichweitenstark

Für Selbstfahrer bietet der Van einen recht verheißungsvollen Antrieb, denn der 200 kW / 272 PS starke E-Motor soll den Zweitonner bis 200 km/h schnell machen. Auch die Reichweite ist mit gut 400 Kilometer ordentlich. Canoo verspricht eine 80-Prozent-Ladung in einer halben Stunde.

Statt effektvoll inszenierter Cockpitwelten mit Riesendisplays setzt Canoo auf das Smartphone als Bedien- und Anzeigeeinheit. Hat der Fahrer sein personalisiertes Smart-Device mit dem Fahrzeug verbunden, lassen sich darüber zum Beispiel Klimaanlage und Audiosystem steuern. Zudem kann das Handy oder Tablet auch Navifunktionen übernehmen. Lediglich direkt unter der Windschutzscheibe befindet sich noch ein schmales und breites Display, das einige Basisinformationen wie etwa den Fahrmodus anzeigt. 

Dass hinter dem Canoo-Projekt erfahrene Manager, unter anderem aus Deutschland, stecken, ist dem ersten Prototyp bereits anzusehen. Einer der Gründer des Start-ups ist Stefan Krause, der ehemalige Deutsche Bank-Vorstand sitzt mittlerweile im Aufsichtrat des Unternehmens. Dagegen ist der frühere Opel-Chef Karl-Thomas Neumann nicht mehr dabei, seine Anteile an Canoo besitzt er aber noch. Als CEO wirkt aktuell Ulrich Kranz, der Vater des BMW i3. Wenn dann noch finanzkräftige Investoren hinzukommen, scheint die Ankündigung eines nahen Marktstarts keineswegs abwegig. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Dieter M. Hölzel

07.10.2019 - 09:20 Uhr

Konsequent, aber nicht zu Ende gedacht ! Kobalt und Lithium ist endlich, daher nicht zu Ende gedacht. Dort wo Kobalt und Lithium gewonnen wird, geht das zu Lasten der dortigen Natur und Menschen. Ja, konsequent egoistisch gedacht,das ist doch hier die Wahrheit und diese Greta soll ja auch noch den alternativen Nobelkreis kriegen. Heute ist Montag und der Wahnsinn geht weiter, nämlich, die Kfz.-Industrie hat schon einige tausend Leute entlassen, viele in Kurzarbeit und es wird noch schlimmer kommen. Insider schätzen ca. 400.000 Beschäftigte in den nächsten zwei Jahren und dann fängt es zu " galoppieren " an, aber die Ideologen aus GRÜN und Rot - Rot werden es dann schon richten, aber ich glaube alle drei werden dann gerichtet von den Wählern, könnte aber zu spät sein.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.