-- Anzeige --

Dongfeng Mhero 1 Fahrbericht: Von allem zu viel

22.04.2024 06:00 Uhr | Lesezeit: 2 min
© Foto: Dongfeng

Dongfeng lässt seine Muskeln spielen und einen martialischen Elektro-Offroader von der Leine.

-- Anzeige --
Understatement ist nicht sein Ding. Der chinesische Autogigant Dongfeng schickt den monströsen Geländewagen Mhero 1 in die europäische Arena. Der kommt wie ein Vetter des nicht minder aufsehenerregenden GMC Hummer daher, allerdings mit noch mehr Kanten, brachialer Motorleistung und fragwürdigen Auffälligkeiten. In der Schweiz, wo das Modell bereits bestellbar ist, startet der Mhero 1 bei umgerechnet mehr als 150.000 Euro. Wann und zu welchen Konditionen der Elektro-Allrader nach Deutschland kommt, ist noch unklar.

Alles an diesem knapp fünf Meter langen und mehr als zwei Meter hohen sowie breiten Geländewagen ist extrem und einschüchternd. Nirgends glättet eine harmonisch sanfte Linie das wie mit der Axt gestaltete Design. Zusammen mit der matten Lackierung und der massiven Stoßfänger wirkt der Mhero 1 wie eine weiterer Roboter Action-Saga Transformers. Selbst das Logo auf dem Kühlergrill erinnert an das Erkennungszeichen der Maschinen-Wesen.



Dongfeng Mhero 1: Demonstration der Offroad-Tradition

"Um das Konzept hinter dem Mhero 1 zu verstehen, muss man die Geschichte von Dongfeng kennen“, erklärt der deutsche Manager und China-Experte Daniel Kirchert, der mit seiner Firma Noyo den Mhero in der Schweiz vertreibt. „Die Wurzeln des Konzerns reichen bis in die 1950er und 60er Jahre. Damals begann alles mit Schwerlastkraftwagen, aber schon früh produzierten der Konzern auch geländetaugliche Militärfahrzeuge. Hinzugekommen sind in den letzten Jahrzehnten einige Joint Ventures mit Westmarken und dann die eigene Pkw-Entwicklung und -Produktion. Der hochtechnologische Mhero 1 ist also vor allem eine Demonstration der Offroad-Tradition und Technik-Kompetenz von Dongfeng."

Tatsächlich offenbart sich beim tonnenschweren Wagen eine verblüffende Geländetauglichkeit vom Schlag einer Mercedes G-Klasse oder eines Humvee der US-Armee, der die Grundlage für die Zivilvariante GMC Hummer bildet. Und so bahnt sich der Mhero 1 mit der Eleganz eines Metzgermeisters gnadenlos seinen Weg durch Geröll, Sand- oder Schottergruben und selbst über steile Treppen.


Dongfeng, Voyah, Mhero - so will der China-Konzern in Deutschland durchstarten

Voyah Model-Line-up Bildergalerie

Dies gelingt dank der vier potenten E-Motoren, die den riesigen Rädern bis zu 1.400 Nm bereitstellen, und so wühlt sich der Koloss stets souverän durch schwieriges Gelände. Wenn die E-Antrieb doch mal überfordert scheint, lassen sich die Achsen einzeln sperren. Selbst dicke Steine können dem Auto nichts anhaben. Das Luftfahrwerk hebt die Karosserie im Bedarfsfall um 14 Zentimeter auf eine maximale Bodenfreiheit von 35,5 Zentimeter.

Dongfeng Mhero 1: Sechs verschieden Antriebe

Passend zum Untergrund regeln sechs verschiedene Fahrmodi fürs Gelände und vier für die Straße die Drehmomentverteilung zwischen den einzeln ansteuerbaren Rädern. Sie lassen sich teils über den massiven Schubhebel in der Mittelkonsole einlegen. Einer davon erkennt mit Kameraunterstützung automatisch in welchem Umfeld sich das Fahrzeug bewegt und dosiert die Leistungsentfaltung von maximal 800 kW/1.088 PS. Auf Asphalt soll der Sprint von 0 auf 100 km/h für das mindestens 3,4 Tonnen schwere Auto in irren 4,2 Sekunden gelingen. Dann kommen die grobstolligen Geländepneus allerdings an ihre Grenzen und auch der Aufbau wankt wenig sportlich.


Voyah Free

Voyah Free Bildergalerie

Um große Steine, kleine Kinder oder andere Hindernisse nicht zu übersehen, liefern zehn Kameras Bilder aus unterschiedlichen Perspektiven auf das Zentraldisplay. Die Infrarotkamera zeigt selbst in tiefster Dunkelheit konturenscharfe Bilder und erfasst Objekte im Umfeld des Fahrzeugs. Als große Manövrierhilfe erweisen sich die mitlenkenden Hinterräder. Neben dem geringen Wendekreis von gerade einmal 10,2 Metern, tänzelt der Mhero auf Knopfdruck ähnlich wie eine Krabbe auch mal diagonal. Vor allem Elterntaxifahrer werden sich beim täglichen Kampf vor der Schule über diese Wendigkeit freuen. Der Crabmode ist vom Vorbild Hummer abgekupfert, dabei nicht ansatzweise so spektakulär wie der jüngst von Mercedes inszenierte G-Turn der neuen elektrischen G-Klasse.

Dongfeng Mhero 1 bietet eine 143 kWh Batterie

Der elektrische Geländewagen sitzt auf einem Leiterrahmen, der den Antriebsstrang mit gewaltigen Parametern aufnimmt. Im Boden verbirgt sich eine Monsterbatterie mit einer Kapazität von ca. 143 kWh. Zusammen mit der Unterbodenplatte aus Aluminium zum Schutz bringt es allein der Akku auf mehr als eine Tonne Gewicht. Der Mhero 1 soll damit auf eine Reichweite von 450 km kommen. Das entspricht umgerechnet einem Durchschnittsverbrauch von knapp 32 kWh/100km.

Gekleckert, anstatt zu klotzen hat Dongfeng einzig bei der Ladeleistung. Lahme 100 kW zieht sich der Allrader maximal an einer Schnellladesäule. 11 kW am Wechselstromanschluss sind ebenfalls nur Mittelmaß, womit eine volle Ladung auch schon einmal 13 Stunden dauern kann.

Innentürgriffe in Form einer Halbautomatik-Pistole

Wer den Innenraum mit Hilfe der ausfahrenden Trittbretter erklommen hat, trifft auf einen hochwertigen Innenraum mit zahlreichen Komfort- und Technikextras, wie Massagefunktion, Sitzheizung und -belüftung auf allen Sitzen, eine integrierte Dashcam, LCD-Screens im Fond oder ein 220-Volt-Anschluss für externe Verbraucher. Vorn sitzt man mit der zu erwartenden Großzügigkeit, dagegen kann es für Langbeinige hinten schon etwas beengter zugehen.

Selbst wer nur mit Grünström lädt, wird es mit dem elektrischen Extrem von Dongfeng in Sachen sozialer Akzeptanz schwer haben. Spätestens die Innentürgriffe in Form einer Halbautomatik-Pistole sorgen für Unverständnis. Schließlich sollten Fahrer des Mhero 1 kühlen Kopf bewahren und keine Waffe in ihrem Fahrzeug sehen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.