-- Anzeige --

Rote Zahlen trotz gutem Quartal: Auto1 profitiert von steigenden Preisen

Auto1 fährt im operativen Geschäft weiter rote Zahlen ein.
© Foto: picture alliance/Fabrizio Bensch/REUTERS

Das erste Quartal des Online-Gebrauchtwagenhändlers lief gut. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorquartal deutlich. Trotzdem schreiben die Berliner operativ rote Zahlen.


Datum:
19.05.2021
Autor:
dpa
Lesezeit: 
3 min
1 Kommentare

-- Anzeige --

Der Online-Gebrauchtwagenhändler Auto1 Group hat im ersten Quartal mehr Autos absetzen können als im Vorquartal. Der Umsatz kletterte von 779,1 Millionen Euro im letzten Quartal 2020 auf 899,5 Millionen Euro, wie das im SDax notierte Unternehmen am Mittwoch in Berlin mitteilte. Dabei profitierte der Autohändler auch von steigenden Preisen.

Branchenweit berichten Autohersteller und Händler derzeit von anziehenden Preisen für Neu- und Gebrauchtwagen. Zum einen ist die Nachfrage hoch, zum anderen ist die Autoproduktion wegen der Pandemie teils noch eingeschränkt, die Lieferzeiten für Neuwagen etwa nehmen zu. Auto1 erlöste im ersten Quartal 2021 je verkauftem Fahrzeug im Schnitt 6.891 Euro - rund 250 Euro mehr als im Schlussquartal 2020.

Auto1 fährt aber weiter im operativen Geschäft rote Zahlen ein, weil der Konzern viel in den Aufbau seiner Privatkundenmarke Autohero investiert. Bereinigt um Sondereffekte und vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stand ein Verlust von 14 Millionen Euro zu Buche, nach 22 Millionen Euro in den drei Monaten zuvor. Den Jahresausblick bestätigte das Management

Unter dem Strich sorgten unter anderem Sonderbelastungen aus einer aktienbasierten Vergütung des Managements für ein deutlich höheres Minus. Auto1 war im Februar an die Börse gegangen. Auf die Anteilseigner entfiel zwischen Januar und Ende März ein Nettoverlust von 252,9 Millionen Euro. Im Schlussquartal 2020 waren es nur 60,4 Millionen Euro Verlust gewesen.

"Ich bin sehr stolz auf die Fortschritte, die wir gemacht haben, trotz der Auswirkungen der anhaltenden Covid-19-bedingten Lockdowns in vielen unserer Märkte", sagte Vorstandschef Christian Bertermann laut Mitteilung. Insbesondere verwies er auf die gestiegenen Verkäufe über das noch kleine Privatkundenportal, das der Konzern deutlich ausbauen will. "Angesichts der Entwicklung im ersten Quartal sind wir für die kommenden Monate sehr optimistisch."

Das Online-Angebot an Privatkunden ist bei Auto1 ohnehin noch klein, hier verkaufte der Konzern 7.815 Autos, im Vorquartal waren es knapp 4.200 Wagen. Im angestammten B2B-Geschäft mit Händlern wurde das Unternehmen 122.722 Autos los, nach gut 113.100 im vorherigen Dreimonatszeitraum. Das Auftaktquartal gilt in der Branche ohnehin als üblicherweise stärkster Dreimonatszeitraum des Jahres.

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Hans Sachs

31.05.2021 - 16:08 Uhr

Auto 1 ist ein Reizwort. Haben uns einlullen lassen und zum großen Teil nur Schrott bekommen. Angeblich begutachten Gutachter die GW. Niemals! Nachher wurde zugegeben, dass es nur der Mechaniker war. Stimmt aber wahrscheinlich auch nicht. Mehr der Pförtner!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.