250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

OLG Hamm: Markenwerkstatt muss Rückrufaktion kennen

OLG Hamm
Markenwerkstatt muss Rückrufaktion kennen
Dodge Ram 1500
Eine Kfz-Werkstatt muss über Rückrufaktionen Bescheid wissen und Kunden bei Inspektionen darüber informieren.
© Foto: Chrysler

Wer eine autorisierte Kfz-Werkstatt aufsucht, kann davon ausgehen, dort über Rückrufaktionen und eventuell angesagte Reparaturen informiert zu werden. Das geht aus einem aktuellen Urteil hervor.

Von Gregor Kerschbaumer

Der Kläger ist Halter eines aus den USA eingeführten Dodge Ram Truck 1500. Für dieses Fahrzeug existieren in Deutschland kein autorisiertes Händlernetz und auch keine Niederlassung des Herstellers. Der beklagte Kfz-Betrieb wirbt für sich als autorisierte Service-Fachwerkstatt für Fahrzeuge der Marke Dodge.

Ab Februar 2013 fand eine Rückrufaktion des Herstellers statt. Instand zu setzen war eine nicht hinreichend gesicherte Mutter im Getrieberad der Hinterachse. Der Kläger selbst erhielt darüber keine Mitteilung des Herstellers. Im Herbst 2013 wurden Inspektionsarbeiten an dem Fahrzeug durchgeführt, die von der Rückrufaktion angewiesenen Arbeiten fanden jedoch nicht statt. Im April 2014 erlitt das Fahrzeug erhebliche Schäden, weil die Hinterachse während der Fahrt blockierte. Der Schaden wäre bei Durchführung der empfohlenen Instandsetzung nicht entstanden.

Der Kläger verlangte von der beklagten Werkstatt Ersatz von 6.800 Euro. Er argumentierte, dass die Werkstatt ihn über den Rückruf hätte informieren müssen. Die Werkstatt wies das Ansinnen zurück und behauptete, es träfen sie keine diesbezüglichen Pflichten.

Das Oberlandesgericht Hamm gab dem Begehren des Klägers statt und bestätigte damit das erstinstanzliche Urteil (OLG Hamm 12 U 101/16). Fachwerkstätten haben sich unter Ausnutzen zumutbarer Informationsquellen, wie etwa der Internetseite des Herstellers, über verkehrssicherheitsrelevante Rückrufaktionen zu informieren. Schließlich erwarte der Kunde, dass die Werkstatt über alle notwendigen Kenntnisse für die Verkehrs- und Betriebssicherheit verfüge bzw. sich diese vor dem Durchführen von Inspektionsarbeiten verschaffe. "Grau" importierte Fahrzeuge benötigten auch keine weniger effektive Fehlerkontrolle als andere Fahrzeuge, zudem informiere der Hersteller den Kunden auch gar nicht über Rückrufaktionen. Aufgrund des unterlassenen Hinweises auf die Rückrufaktion und die gebotenen Reparaturen sei der Klägerin der geltend gemachte Schaden zu ersetzen.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig, die Revision ist beim Bundesgerichtshof anhängig (BGH VII ZR 51/17).


Übersichtlich und detailliert: Rückrufe und Serviceaktionen sind in der AUTOHAUS Rückruf-Datenbank – powered by asp AUTO SERVICE PRAXIS – abrufbar.

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu
Mehr zu
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten