-- Anzeige --

Fahrrad-Club: Politik muss "Dominanz des Autos" beenden

Fahrrad-Club: Politik muss "Dominanz des Autos" beenden
Die Radpolitik in Deutschland spielte bislang nie eine wichtige Rolle.
© Foto: ADFC/Jens Schütte

Aus Sicht des ADFC tun Bund, Länder und Kommunen zu wenig für die Radpolitik. Vor allem die Infrastruktur müsse ausgebaut werden.


Datum:
30.04.2018
3 Kommentare

-- Anzeige --

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert einen Kurswechsel in der Verkehrs-Politik. "Die Dominanz des Autos muss zugunsten von Radfahrern und Fußgängern verschoben werden", sagte ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Bisher habe Radpolitik in Deutschland nie eine wichtige Rolle gespielt. Es fehle bisher am politischen Willen, dies zu ändern. "Der Bund muss dabei die Führung übernehmen."

Der neue Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat in seinem Ministerium eine Stabstelle Radverkehr eingerichtet. "In der letzten Legislaturperiode ist in der Radpolitik von der Bundesregierung wenig Dampf gekommen", sagte Stork.

Das größte Problem derzeit sei die unzureichende Infrastruktur. "Wir sind noch weit entfernt von einem Durchbruch in der Radpolitik, von einem flächendeckenden Netz an Radwegen." Es gehe vor allem um eine Umverteilung des Raums in den Städten – also dass Parkplätze und Autospuren zu Radwegen umgewidmet werden. Ein Anteil von mehr als 25 Prozent des Radverkehrs am Gesamtverkehr sei möglich, bisher seien es nur elf Prozent.

Die Förderung sei bisher unzureichend: Für flächendeckende Radwege vor allem in Städten müssten Bund, Länder und Kommunen 30 Euro pro Jahr und Person ausgeben –macht insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro. Bisher sei es nur ein Bruchteil davon. So fördere das Bundesverkehrsministerium den Ausbau von Radschnellwegen mit 25 Millionen Euro pro Jahr – notwendig aber seien 250 Millionen.

Deutschland nur Mittelmaß

Deutschland sei derzeit international allenfalls Mittelmaß in der Fahrrad-Politik und hinke Ländern wie Dänemark und den Niederlanden hinterher. Aber auch die USA und Kanada hätten in den vergangenen Jahren die Radpolitik enorm gefördert. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Uwe

30.04.2018 - 11:23 Uhr

Dominanz des Autos?mal direkt und offen gesagt, solange 90% der Fahrradfahrer weder Rot an Ampeln, Stop-Schilder noch sonstige Verkehrsschilder beachten, warum soll man für Fahrradfahrer etwas tun.Mein 3 jähriger Sohn sagt zu mir beim Fahrradfahren, "Papa der Mann fährt mit dem Fahrrad bei Rot, Du musst den schimpfen!"Genauso sieht es bei 90% der Fahrradfahrer aus. Erst die Verkehrsregeln lernen, dann Ansprüche stellen!


th.63452

02.05.2018 - 07:16 Uhr

Hallo Uwe,sorry, aber als Auto-und Radfahrer erlebe ich beide Seiten und die Autofahrer sind in vielen Punkten auch nicht besser. Beispiele gefälligst ? Autofahrer, die abbiegen ohne zu blinken ! Autofahrer, die auf Radwegen parken ! Autofahrer, die die Türen öffnen, ohne nach hinten zu schauen ! und, und, und...diese Reihe ließe sich problemlos fort führen.Einseitige und subjektive Äußerungen nach dem Motto "...die anderen sind schuld" sind typisch, helfen aber nicht weiter. Ein bisschen mehr Objektivität wäre sicher sinnvoller.Auf meinen Rennradtouren z.B. in Italien erlebe ich sehr oft und wohltuend, wie man auch gemeinsam im Verkehr miteinander klar kommen kann, wenn beide Seiten Rücksicht aufeinander nehmen. Aufeinander Rücksicht nehmen...eigentlich ein ganz einfaches Mittel, was aber in unserer Gesellschaft leider abhanden gekommen ist.


egonsamu

07.05.2018 - 11:31 Uhr

Möchte nur einen Lauthals vom Fahrradclub sehen, der täglich 70 km (einfach) winters wie sommers zur Arbeit fährt und politisch korrekt bis zu seinem 70-sten Geburtstag durchhält.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.