-- Anzeige --

Verbände für Eingreifen der Politik: Energiesteuer für Benzin und Diesel auf EU-Minimalbetrag senken

© Foto: Adobe Stock/alexanderuhrin

Die Spritpreise schießen Richtung 2,30 Euro und mehr. Das Kfz-Gewerbe Baden-Württemberg und der Zentralverband des Tankstellengewerbes fordern deshalb eine schnelle Entlastung für Verbraucher.


Datum:
10.03.2022
Autor:
rp/dpa
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Angesichts der Preisexplosion an den Zapfsäulen fordern der Verband des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg und der Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) ein schnelles Gegensteuern der Politik. "Der Staat muss aufpassen, dass er nicht ins falsche Licht gerät und in der öffentlichen Wahrnehmung als Profiteur der Kriegsnöte vieler unschuldiger Menschen eingestuft wird", sagte Kfz-Landesverbandschef Michael Ziegler am Donnerstag in Stuttgart.

Jürgen Ziegner vom Zentralverband des Tankstellengewerbes (ZTG) sieht es ähnlich: "Wenn sich der Treibstoffpreis verdoppelt, verdoppelt sich auch die Mehrwertsteuer", erklärte er. CO2-Preis und Energiesteuer blieben dagegen stabil, weil sie einen festen Betrag ausmachten: 65 Cent bei Benzin, 47 Cent bei Diesel – zuzüglich gut acht (Benzin) bzw. 9,5 Cent (Diesel) CO2-Steuer. Bei Flüssiggas seien es dagegen 15 Cent pro Liter bzw. 27 Cent pro Kilogramm.

Hier liegt für die beiden Branchenvertreter ein Ansatzpunkt, wie der Staat den Spritkosten Paroli bieten kann. Ziegler: "Die Energiesteuer für Benzin und Diesel sollte so schnell wie möglich für ein halbes Jahr auf die EU-rechtlich zulässigen Mindestsätze – 36 Cent bei Benzin, 33 Cent bei Diesel – gesenkt und die CO2-Steuer für den gleichen Zeitraum ausgesetzt werden." Damit werde ein wirksames Signal gesetzt. Inklusive Mehrwertsteuer wäre das eine Entlastung für die Verbraucher von 44 Cent bei Benzin und 28 Cent bei Diesel.

Aus Sicht von Ziegner wird die politisch gewollte Lenkungswirkung der CO2-Steuer beim derzeitigen Preisniveau nicht zusätzlich gebraucht. Gleichzeitig werde auch den Mineralölfirmen gezeigt, "dass sie beim Drehen an der elektronischen Preistafel vorsichtig sein sollten – Profitmaximierung dient in einer kritischen Lage nicht dem Allgemeinwohl". Den Tankstellenpächtern würden die hohen Preise übrigens schaden: "Ihre Provision pro Liter bleibt gleich, aber die Spritabsätze gehen zurück und damit leider auch die Umsätze in den Shops", so der ZTG-Mann.

Anstieg setzt sich ungebremst fort

Auch am Mittwoch war es mit den Spritpreisen in Deutschland in großen Schritten nach oben gegangen. Binnen eines Tages legte der Preis für einen Liter Diesel um weitere 11,8 Cent zu, wie der ADAC am Donnerstag mitteilte. Im bundesweiten Tagesdurchschnitt des Mittwochs kostete der Kraftstoff 2,268 Euro pro Liter. Erst am Montag hatte er erstmals die Grenze von zwei Euro durchbrochen. Bei Super E10 ist der Anstieg etwas geringer: Am Mittwoch kostete der Kraftstoff 2,174 Euro pro Liter, das sind 7,1 Cent mehr als einen Tag zuvor.

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs haben die Kraftstoffpreise extrem zugelegt. Vor dem russischen Angriff hatte E10 noch bei 1,750 Euro je Liter gelegen, Diesel bei 1,663 Euro.


AUTOHAUS next - digital effizient arbeiten

AUTOHAUS next ist das digitale Upgrade für Ihr Wissen! Sichern Sie sich jetzt Ihren Zugang zum exklusiven Premiumportal von AUTOHAUS: Vertiefen Sie Ihr Wissen, arbeiten Sie effizienter und teilen Sie wertvolle Informationen mit Ihrem Team - auf next.autohaus.de.

Aktuelle Inhalte bei AUTOHAUS next

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.