Array Reifenindustrie: Michelin stellt sich neu auf - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Reifenindustrie: Michelin stellt sich neu auf

Reifenindustrie
Michelin stellt sich neu auf
Anish K. Taneja ist seit 1. Januar 2018 CEO der Michelin-Region Europe North.
© Foto: Michelin

Der Reifenkonzern reagiert auf die sich verändernden Kundenerwartungen im digitalen Zeitalter. Künftig gibt es weltweit nur noch zehn Vertriebsregionen. Eine davon hat ihren Sitz in Deutschland.

Michelin hat sich zum Jahresbeginn eine neue Struktur verpasst. Damit will sich der Reifenhersteller und Mobilitätsdienstleister besser auf die sich durch die Digitalisierung stark verändernden Kundenbedürfnisse einstellen. Teil der Maßnahmen ist die Bildung von weltweit insgesamt nur noch zehn Vertriebsregionen.

Michelin setze künftig auf mehr Entscheidungsfreiheit, Handlungsspielraum und Eigenverantwortung aller Mitarbeiter innerhalb der neuen Einheiten, teilte der französische Konzern mit. Ziel sei es, flexibler auf die ständigen Veränderungen in den regionalen Märkten reagieren zu können. Als Devise gibt Michelin aus: "Kundenorientierung – weniger zentral, mehr lokal."

Für die Betreuung des deutschen Markts ist seit 1. Januar 2018 die Region Europe North zuständig, an deren Spitze Anish K. Taneja steht. Er ist seit 2013 für die Michelin-Gruppe tätig, zuletzt war er in der Geschäftsleitung der ehemaligen Region D-A-CH für alle kommerziellen Aktivitäten verantwortlich.

Die Region Europe North bündelt die bisherigen Vertriebsregionen Deutschland/Österreich/Schweiz, UK und Nordics. Sie umfasst damit jetzt zehn Länder: Dänemark, Deutschland, Finnland, Großbritannien, Irland, Island, Norwegen, Österreich, Schweden und Schweiz. Der Sitz der neuen Region wird sich künftig ebenso in Deutschland befinden wie die Zentrale für das weltweite Erstausrüstungsgeschäft aller Autohersteller.

Nummer drei in der Gruppe weltweit

Durch die Ansiedlung weltweiter und europäischer Funktionen in Europe North werde die Bedeutung der Region für Michelin unterstrichen, sagte Taneja. Europe North sei nach Umsatz die drittgrößte Region für den Konzern weltweit – nach den USA und Europe South (unter anderem mit dem Heimatmarkt Frankreich). (rp)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten