-- Anzeige --

Neue Prüfkonzepte: GTÜ in der Zukunftswerkstatt 4.0

Auf der "Zukunftswerkstatt 4.0" wird die GTÜ all ihre neuen Prüfkonzepte vorstellen. Im Fokus steht dabei vor allem auch das Kfz-Gewerbe.
© Foto: GTÜ

Auch neue Technologien wie die E-Mobilität oder das Autonome Fahren müssen überprüft werden. Die GTÜ arbeitet deshalb bereits akribisch an neuen Prüfkonzepten und nutzt dafür u.a. auch die Zukunftswerkstatt 4.0 in Esslingen bei Stuttgart, ein vom Land Baden-Württemberg gefördertes Projekt.

-- Anzeige --

Intelligentes Equipment und passende Konzepte zur Beherrschung bzw. Prüfung auch künftiger Fahrzeugtechnologien. Das ist der Entwicklungsanspruch, den die GTÜ an sich selbst und ihr eigenes Motto "Technik braucht Sicherheit" hat. Eine wichtige Plattform dafür ist für die in Stuttgart ansässige Prüf- und SV-Organisation die Zukunftswerkstatt 4.0 in Esslingen bei Stuttgart. Hier sollen ab Herbst 2021 dem Kfz-Gewerbe viele innovative Prüfmethoden präsentiert werden. "Die GTÜ als Kooperationspartner nutzt die Zukunftswerkstatt 4.0 als technologisches Schaufenster, um ihre Innovationskraft vorstellen zu können", sagt Robert Köstler, Sprecher der Geschäftsführung der GTÜ. Präsentiert wird dort mit "GTÜ Connect" auch ein Gerät, das verschiedene Kontrollfunktionen bündelt.

Schulungen für das Kfz-Gewerbe

Die Zukunftswerkstatt 4.0 ist ein Innovationslabor und Schulungszentrum für das Kfz-Gewerbe in Baden-Württemberg. Die Projektverantwortung hat das Institut für Automobilwirtschaft (IfA) der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt. Das auch vom Land Baden-Württemberg geförderte Labor weist Strukturen und Prozesse einer realen Werkstatt auf. Hier werden Technologien und Innovationen vorgestellt und getestet, die Einzug in den Autohausprozess halten werden – von Künstlicher Intelligenz über Augmented Reality bis zum Big-Data-Management. Spatenstich war im Mai 2021, die Eröffnung soll im Herbst erfolgen. "Die GTÜ gehört zu den ersten Kooperationspartnern dieser Innovationsschmiede für das Kfz-Wesen und die Wissenschaft", so Robert Köstler. Mittlerweile beteiligen sich mehr als 70 Unternehmen aus der gesamten Automobilbranche an dem Projekt.

Sicherer Check der HV-Batterie in E-Autos

"Die Zukunft ist bereits real greifbar", ergänzt Visar Nikqi, Leiter Prüfmittelservice und Prüflabor der GTÜ, "wir wollen potenzielle Kunden dabei begleiten". Als konkretes Beispiel greift Nikqi den Energiespeicher eines Elektroautos auf: "Die Hochvoltbatterie macht rund die Hälfte des Fahrzeugwerts aus. Im Zuge der Wertermittlung benötigt ein Interessent Informationen über ihren Zustand." Dafür habe die GTÜ Prüfmethoden entwickelt, die weit über die Anzeige auf dem Display im Auto hinausreichen. Der GTÜ-Experte nennt zum Vergleich ein Handy mit kaputtem Akku, das einen guten Ladezustand anzeigt und trotzdem nach ein paar Minuten ausgeht.

Abwehr von Cyber-Attacken

Auch beim Check der Assistenzsysteme reicht die Überprüfung über die eigentliche Funktion hinaus: Unter dem Stichwort "automotive Security" muss die Sicherheit gegenüber äußeren Einflüssen gewährleistet sein, die bis zum Einsatz von krimineller Energie reichen können. Bei der Überprüfung des Systems werden Attacken aller Art simuliert. Das Fahrzeug muss die Angriffe erkennen und abwehren.

GTÜ Connect vereint – ähnlich wie bei einem Smartphone – immer mehr Funktionen in einem einzigen Gerät. Das schaffe Übersichtlichkeit und senke Investitionen. Das System eigne sich für Automobile aller Generationen – vom Oldtimer bis zum aktuellen Elektrofahrzeug. In der Zukunftswerkstatt 4.0 soll die Lösung unter dem Motto "All in One" Branchenvertretern präsentiert werden. Auch Schulungen gehören zum Programm. Für Robert Köstler steht aber auch fest: "Bei aller Verlagerung in eine autonome und digitale Welt wird der Mensch immer benötigt. Hochqualifizierte Prüfingenieurinnen und Prüfingenieure sind und bleiben für das gesamte Kfz-Branche und damit auch die GTÜ elementar." (kaf)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.