-- Anzeige --

Pro­gnose 2022: Ver­si­che­rer erwar­ten abgeschwächtes Bei­tragsplus von 2,5 Pro­zent

Pro­gnose 2022: Ver­si­che­rer erwar­ten abgeschwächtes Bei­tragsplus von 2,5 Pro­zent
Unsichere wirtschaftliche Perspektiven und hohe Energiepreise belasten die Verbraucher.
© Foto: GDV/Get­ty­i­ma­ges

Die wirtschaftlichen Folgen des Ukraine-Kriegs dämpfen in diesem Jahr auch das Beitragswachstum der deutschen Versicherungswirtschaft.


Datum:
04.04.2022
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

"Für den gesamten Sektor erwarten wir jetzt für 2022 ein Beitragsplus von knapp 2,5 Prozent", sagt GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen. Bei einer weiteren Eskalation des Krieges dürfte das Wachstum schwächer ausfallen. Zur Begründung verwies Asmussen unter anderem auf die verhaltene Entwicklung in der Lebensversicherung: "Hier rechnen wir mit einem geringen Zuwachs von unter einem Prozent."

Vor Beginn des Krieges Ende Februar hatte der Verband noch stärkere Erholungseffekte für 2022 erwartet und mit einem Beitragswachstum von bis zu drei Prozent für den gesamten Sektor und bis zu zwei Prozent für die Lebensversicherung gerechnet. Im vergangenen Jahr verbuchten die deutschen Versicherer über alle Sparten hinweg ein Beitragsplus von 1,4 Prozent auf 225 Milliarden Euro.

"Vorsorge-Entscheidungen werden in Krisenzeiten eher vertagt"

Die wirtschaftlichen Perspektiven der privaten Haushalte seien seit Ausbruch des Krieges "von deutlich mehr Unsicherheit" geprägt, sagte der GDV-Hauptgeschäftsführer. Zudem würden die Verbraucher durch die hohen Energiepreise belastet. "Generell gilt: Entscheidungen für langfristige Vorsorge und Absicherungen werden in Krisenzeiten tendenziell in die Zukunft vertagt", so Asmussen. "Dieses Phänomen konnten wir bereits nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie beobachten."

Die direkten Auswirkungen des Ukraine-Kriegs auf die deutsche Versicherungswirtschaft bewertet der Verband in der aktuellen Ausgabe seiner Publikation "Fokus Märkte" als gering. Sie seien derzeit insbesondere auf die Transport- und Kreditversicherung beschränkt. Teilweise griffen hier auch Kriegsausschlüsse. Folge des Krieges sei auch ein steigendes Risiko für Cyberangriffe, "die perspektivisch zu zusätzlichen Schadensfällen bei in Deutschland versicherten Unternehmen führen können". Bis jetzt seien jedoch noch keine vermehrten Schäden im Bereich der Cyberversicherung zu verzeichnen. (wkp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.