-- Anzeige --

"Tolles Ergebnis für ein schwieriges Jahr": Gewinnsprung bei Liqui Moly

Ernst Prost übergibt ein gut bestelltes Haus.
© Foto: Holger Karkheck

Rekorde bei Umsatz, Produktion und Mitarbeiter: Der scheidende Firmenchef Ernst Prost legt bei seiner letzten Bilanzpräsentation starke Zahlen vor.


Datum:
10.02.2022
Autor:
rp
Lesezeit: 
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Liqui Moly hat den Gewinn im Geschäftsjahr 2021 kräftig gesteigert. Der Ertrag vor Steuern legte um gut 40 Prozent auf 38 Millionen Euro zu, wie Geschäftsführer Ernst Prost am Donnerstag bei der Vorstellung seiner letzten Unternehmensbilanz in Ulm sagte. "Das ist ein tolles Ergebnis für ein schwieriges Jahr." Prost schränkte ein, dass man noch ein ganzes Stück entfernt vom Vor-Pandemie-Niveau sei. Den Gewinnsprung führte er auf die antizyklische Investitionsstrategie im ersten Corona-Jahr 2020 zurück.

Wie bereits berichtet, schloss der Öl- und Additivspezialist das Jahr 2021 mit einem Rekordumsatz von 733 Millionen Euro ab. Mit 105.000 Tonnen produzierte Liqui Moly so viele Schmierstoffe wie noch nie – und auch die Zahl der Beschäftigten erreichte mit 1.008 einen neuen Höchstwert. "Wo viele in Kurzarbeit gingen, stockten wir ordentlich auf und schafften Arbeitsplätze", erklärte Prost.

Das Wachstum fiel im Exportgeschäft (plus 30 Prozent) erneut größer aus als im saturierten Heimatmarkt Deutschland (plus 13 Prozent). Dabei half auch das starke Plus von 50 Prozent im wichtigsten Auslandsmarkt USA. Rund zwei Drittel seiner Erlöse erziele man inzwischen im Export, so Prost. "In Deutschland wird es für uns natürlich immer schwieriger zu wachsen, weil wir hier schon eine sehr gute Marktdurchdringung erreicht haben. Aber wir legen auch in der Heimat immer weiter zu, was zeigt, dass wir vieles richtig machen." Hierzulande sei besonders das neu strukturierte Tankstellengeschäft und der Autozubehörfachhandel gewachsen.

Für Belastungen sorgte 2021 der Aufwand für Material wie Rohstoffe oder Verpackungen. "Unser Gewinn wäre noch höher ausgefallen, wenn die Preise für Rohstoffe und Vorprodukte nicht so durch die Decke geschossen wären", sagte der Geschäftsführer. Den Gewinn wolle man für zukünftige Investitionen nutzen. Dazu zähle insbesondere der Ausbau der Produktionskapazitäten und die Verbesserung der komplexen Logistik mit den rund 4.000 Artikeln.

Wachstum mit Bordmitteln

Auch jenseits dieser Investitionen müsse das Wachstum finanziert werden, unterstrich Prost und verwies unter anderem auf größere Warenbestände (plus 43 Prozent) und höhere Forderungen (plus 18 Prozent). "Das ist der Preis für Wachstum. Wachstum muss man sich leisten können." Er sei stolz darauf, dieses aus Bordmitteln stemmen zu können. "Keine Kredite, keine Subventionen, keine staatlichen Zuschüsse. Wir haben unsere Gewinne stets thesauriert und hüten unsere Eigenkapitalquote von circa 80 Prozent wie einen Augapfel. Ohne die gefüllte Kriegskasse hätten wir die Krise nicht so einfach wegstecken können."

Der 65 Jahre alte Prost wechselt am 22. Februar 2022 in den Ruhestand. Er war 1990 als Leiter Marketing und Vertrieb zu Liqui Moly gekommen. In den folgenden Jahren kaufte er sukzessive das Unternehmen den Vorbesitzern ab. Unter seiner Führung entwickelte sich der Mittelständler zu einem erfolgreichen "Global Player", allein seit der letzten Weltwirtschaftskrise 2008 hat sich der Umsatz verdreifacht und die Anzahl der sogenannten "Mitunternehmer" mehr als verdoppelt. Ende 2017 verkaufte Prost seine Firmenanteile an die Würth-Gruppe, blieb aber als Geschäftsführer in der Verantwortung. Künftig übernimmt der zweite Geschäftsführer Günter Hiermaier das alleinige Liqui Moly-Steuer.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.