-- Anzeige --

Fahrzeugbestand in Deutschland: 850.000 mehr als im Vorjahr

Der Bestand zum Verkehr zugelassener Autos ist in Deutschland auch 2021 gestiegen.
© Foto: Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Corona- und Chipkrise haben nichts geändert: Auch 2021 waren wieder deutlich mehr Autos und Krafträder in Deutschland unterwegs als im Jahr davor.


Datum:
04.03.2022
Autor:
SP-X/rp
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Um gut 850.000 Pkw, Lkw und Motorräder ist der Kraftfahrzeugbestand in Deutschland vergangenes Jahr gewachsen. Wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Freitag mitteilte, waren am 1. Januar dieses Jahres bundesweit 67,7 Millionen Fahrzeuge registriert. Das entspricht einem Zuwachs um 1,3 Prozent gegenüber dem Wert Anfang 2021. Den Großteil der Flotte machen Pkw aus: Ihre Zahl stieg um rund 292.000 Einheiten auf 48,54 Millionen.

Die Zahl registrierter Nutzfahrzeuge hat sich um 3,3 Prozent auf rund 6,3 Millionen erhöht. Darunter befinden sich neben 3.550.814 Lastkraftwagen (plus 4,1 Prozent), 2.349.429 Zugmaschinen (plus 2,1 Prozent), 80.225 Omnibusse (plus 6,2 Prozent) und 333.241 Sonstige Kfz (plus 3,2 Prozent). Die Krafträder legten um 2,6 Prozent auf gut 4,8 Millionen zu.

31 Millionen beziehungsweise rund 64 Prozent aller Pkw in Deutschland werden von einem Benziner, 14,8 Millionen (30,5 Prozent) von einem Diesel angetrieben. Der Zahl der batterieelektrischen Autos (BEV) verdoppelte sich auf 618.460 Einheiten, ihr Anteil liegt nun bei 1,3 Prozent. Die Anzahl der Plug-in-Hybridfahrzeuge wuchs um plus 102,2 Prozent auf 565.956 an. Ihr Anteil verdoppelte sich auf ebenfalls 1,3 Prozent.

Auch das durchschnittliche Alter der Autos auf deutschen Straßen ist auf 10,1 Jahre weiter gestiegen. Zum Vergleich: Im Jahr 2018 waren es im Schnitt noch 9,5 Jahre. Die Zahl der Pkw, die älter als 30 Jahre waren, hat sich um 15 Prozent beziehungsweise 147.000 auf 1,13 Millionen Pkw erhöht.

Comeback des Trabis

Mehr als jedes fünfte Auto trägt ein VW-Logo (21 Prozent / plus 0,3 Prozent) – es folgt die heimischen Rivalen Mercedes (9,5 Prozent / plus 0,7 Prozent), Opel (8,6 Prozent / minus 1,7 Prozent), Ford (7,2 Prozent / minus 0,8 Prozent), BMW (7,0 Prozent / plus 1,2 Prozent) und Audi (6,7 Prozent / minus 0,2 Prozent). Interessant: Obwohl der Autohersteller Sachsenring die Produktion des Trabant vor rund 30 Jahren eingestellt hat, hat das KBA 2021 einen Zuwachs der zum Straßenverkehr zugelassenen Trabis registriert. 39.342 Stück bedeuten einen Zuwachs von 3,1 Prozent. 

Unter den Importeuren war wie im Vorjahr Skoda die Marke mit den meisten zugelassenen Pkw (5,2 Prozent / plus 3,9 Prozent). Nummer zwei ist Renault mit 3,6 Prozent, trotz einer leichten Einbuße von 1,1Prozent. Hyundai und Seat hatten jeweils einen Anteil von 2,9 Prozent (plus 4,4 bzw. 5,0 Prozent). Das stärkste Wachstum erzielte Tesla mit plus 93 Prozent.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.