-- Anzeige --

HB ohne Filter: IAA als "Grüne Lüge"? +++ Holger Bormann in den Bundestag +++ Jürgen Stackmann zum 60.

© Foto: Ralph M. Meunzel/AUTOHAUS

Unabhängig, scharfsinnig, auf den Punkt: der aktuelle Wochenkommentar von AUTOHAUS-Herausgeber Prof. Hannes Brachat!

präsentiert von



Datum:
17.09.2021
Lesezeit: 
10 min

1 Kommentare

jetzt mitdiskutieren



-- Anzeige --

Die Top-Themen heute: IAA 2021 - Die "Grüne Lüge"? +++ Ford-Originalteilevertrieb über Ebay und Amazon +++ Autohändler Holger Bormann in den Bundestag +++ Ein Großer wird 60 - Jürgen Stackmann +++ Michael Szabo - der "goldene Ehrenamtsträger"

Steigen Sie ein in die Diskussion! Am Ende des Beitrags finden Sie den Button "Kommentare". Klicken Sie darauf und kommentieren Sie Prof. Brachats Standpunkte.

______________________________________________________________________________________

Montag, 13. September 2021

IAA 2021 - Die "Grüne Lüge"?

Da meint Uwe Hiksch vom Verein "Naturfreunde" bei der Zentralkundgebung zweier Großdemonstrationen am 11. September 2021: "Wir wollen, dass die Autos aus den urbanen Großstädten endlich verbannt werden. Wir werden so lange auf die Straße gehen, bis die IAA aus der Stadt verschwunden ist. Das war die letzte IAA!" Die Gegner der IAA hatten für die Radsternfahrt mit 40.000 Radlern gerechnet und für die Fußgänger-Demo mit 10.000 Mitläufern (inkl. Kleinkinder). Laut Polizei waren es dann real 10.000 Radfahrer und 4.500 Fußgänger. Die extremen Umweltaktivisten meinen, man fahre mit Vollgas in die Klimakrise und man müsse den "CARpitalismus "abwracken. Im Klartext, sie fordern die Abschaffung des Autos wie den Abschied vom Individualverkehr. Alles andere sei "grüne Lüge".

Ihr aktiver Beitrag zur Gestaltung der Transformation in Sachen Mobilität fällt mehr als dürftig aus. Sie diskriminieren all jene, die sich redlich um die Mobilität von morgen engagieren. Die Super-Grünen kriegen mit ihren Demos in der Presse die großen Schlagzeilen und großartige IAA-Start-ups (wie z.B. ChargeX oder die ganzen Auto-Abo-Anbieter oder - Mobileye, Nio und Sixt werden ab 2022 Robotaxis ohne Fahrer durch München schicken) werden mit ihren innovativen Beiträgen zur Gestaltung der Zukunftsmobilität nicht einmal erwähnt. Es waren doch 400.000 IAA-Besucher, die sich über die Zukunft des Autos und anderer Mobilitätsformen in München informiert haben. Und da muten dann diese "grünen Extremisten" über ihre Autobahn-Blockade-Aktionen Dritten, die zur Arbeit fahren müssen, zweistündige Staus zu. Um größere Gewaltexzesse zu verhindern, braucht man den Einsatz von 4.500 Polizisten. Es waren also mehr Polizistinnen als Hostessen auf der Messe unterwegs.

Der ADAC mit seinen 22 Millionen Mitgliedern sitzt ja in München. Dessen politischer Aktionismus in Sachen aktiver Mobilität ist so furchtbar beschämend lahm. Wo bleibt ein modernes ADAC-Mobilitätskonzept für München? Selbige Frage darf man an BMW richten? Die "rot-grüne Stadtregierung München" ist hoffnungslos überfordert. Es soll der Verkehr auf den ÖPNV verlegt werden. München schafft es seit den Olympischen Spielen im Jahre 1972 nicht, zu den wichtigen Tageszeiten den U- und S-Bahnrhythmus von zehn auf fünf Minuten zu reduzieren. Dort sollten sich diese "Grünen" engagieren und ihrer grünen Bürgermeisterin in München, Katrin Habenschaden, die Lunte legen. Sie mögen sich für den Bürgerentscheid "365-Euro-Ticket"einsetzen, das Wien schon zum Mai 2012 eingeführt hat. Und dann mögen sie mal aufzeigen, wo die 400.000 Betroffenen, die durch die Klimawende bis 2030 ihre Arbeitsplätze verlieren werden, ihr Brot verdienen werden. Sicher nicht durch urbane Lastenfahrräder, auch wenn Lieferando wächst. Wohlstand ist nicht Dekadenz, sondern die Übernahme von Verantwortung. Dazu gehört auch die Frage, wer die "grüne Welle" denn bezahlen soll? Fazit: Es geht um ein intelligentes Gleichgewicht von Ökologie und Ökonomie.

______________________________________________________________________________________

Dienstag, 14. September 2021

Ford-Originalteilevertrieb über Ebay und Amazon

Den Beginn der Ebay- und Amazon-Vertriebsachse setzte Ford im Zubehörbereich. Wer dort die Preislandschaft vergleicht, stellt, fest, dass Ford hier mit gezielten "Superpreisen" agiert. In Europa ist man bei Ford bereits mit Angeboten von Originalteilen übers Netz aktiv und will diese nun auch in Deutschland über die genannten Marktplätze und amazon fortsetzen. Rechtlich ist das den Händlern gegenüber möglich, es sei denn, dass die Umsätze in einer Größendimension ankommen würden, die den klassischen Vertrieb über die Ford-Handelsbetriebe verdrängen würde.

Fakt ist, es wird hier mit Ford ein neuer Wettbewerber im Teilevertrieb auftreten. Ford wird auch hier mit "Spezialpreisen" agieren. Da sind dann im B2B-Bereich quere Situationen denkbar. Da wird mancher Flottenmanager, heute Mobility-Manager, genannt zu aktivem Teilepreisvergleich animiert. Die ganz Forschen kaufen dann die Originaleile preisvorteilig über Ebay oder Amazon selber ein und bringen sie zum Einbau - wo immer auch - mit. Sie werden aber auch feststellen, dass der Bezug des Teiles klappen mag, aber der qualitative Einbau in der Umsetzung ins jeweilige Auto eine andere Leistungsachse ist. Fazit: Auch dieses Beispiel zeigt, dass die Automobilhersteller anders reden als sie faktisch handeln!

______________________________________________________________________________________

Mittwoch, 15. September 2021

Autohändler Holger Bormann in den Bundestag

Die Richtungswahl für den 26. September 2021 steht an. Erstaunlich, wie die Befragungsinstitute über ihre täglichen Meldungen und deren Medienverbreitung Politik machen. Es soll knapp werden. Holger Bormann ist Mehrmarkenautohändler in Wolfenbüttel und dort einschließlich Salzgitter und den Nordharz als CDU-Direktkandidat aufgestellt. Sein erfolgreiches Mandat hätte künftig den Vorzug, das wenigstens einer von "uns" an der Bundesquelle der politischen Entscheidungen sitzt. Das wäre so wichtig, auch wenn sich die Zahl der Abgeordneten von derzeit 706 auf über 800 mehren soll. 598 sieht das Grundgesetz vor. Was bereits Prof. Norbert Lammert als Bundestagspräsident lösen wollte, ist auch seinem Nachfolger, dem Politgenie Wolfgang Schäuble wieder nicht gelungen, die Zahl der Bundestagsmitglieder zu reduzieren. Sie kleben alle am süßen Gift der (finanziellen) Macht.

Bormann ist unter anderem stellv. Landesvorsitzender der MIT (Mittelstandsvereinigung) Niedersachsen. Sein Programm: "Stärkung des Mittelstandes, keine Steuererhöhung, Deckelung der Lohnnebenkosten bei max. 40 Prozent, eine flächendeckende digitale Infrastruktur zur dringlichen Reduzierung von Bürokratie und aller Hürden rund um investive Genehmigungsverfahren. Ja, Coronakonsequenzen wie die Klimaneutralität erfordern auch einen gründlichen Blick auf solide Staatsfinanzen. Was kostet das Ganze? Und in Bildungsfragen ist ein besonderes Schwergewicht auf die Stärkung der beruflichen Bildung zu setzen."

Und wie sieht Bormann die Auto-Politik der Zukunft? "Das Auto wird für viele wichtige Stütze im Individualverkehr bleiben. Ein Verteufeln des Autos ist keine erfolgreiche Lösung. Ebenso ist eine politische Bevormundung beim Autokauf abzulehnen. Wir brauchen eine Balance zwischen Ökologie und Ökonomie. Meine Vorstellung ist Technologieoffenheit. Dazu gehört neben E-Mobilität ebenso der Wasserstoff und E-Fuels."

Holger Bormann (l.) mit CDU-Generalsekretär Paul Zimiak
© Foto: Holger Bormann

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) tritt offen für unseren künftigen "Auto-Mann" im 20. Deutschen Bundestag ein:

______________________________________________________________________________________

Donnerstag, 16. September 2021

Ein Großer wird 60 - Jürgen Stackmann

Er ist nicht nur von Statur hoch gewachsen, sondern er gilt auch als einer der renommiertesten Vertriebs- und Marketingexperten der internationalen Automobilwirtschaft: Jürgen Stackmann! Er lebe hoch! Am 12. September läuteten in Köln die Geburtstagsglocken. Gehen wir an seinen Ursprung. Er liegt in Buxtehude. Wer kennt dort nicht die Geschichte der Gebrüder Grimm "Der Wettlauf zwischen Hase und Igel"? Jetzt kombinieren wir das mit dem Faktum, dass der Jubilar einer Kaufmannsfamilie entstammt, dann wird manches Charakteristikum für seinen Lebensweg klar. Hier der Igel mit seinen "spezifischen Spitzen", dort der unermüdliche Hase, der Händler, der läuft und läuft und läuft, bis…

Keine Regel ohne Ausnahme. Neulich meinte ein arrivierter VW-Händler: "Jürgen Stackmann ist der letzte Top-Manager, dem man bei VW vertrauen kann." Ich kenne Jürgen Stackmann, seit er 1989 Zonenleiter bei Ford war, und weiß, dass er ursächlich eine Lehre zum Bankkaufmann machte, dann Betriebswirtschaftslehre und Marketing in Saarbrücken und an der Universität Metz studierte. Die Ford-Leiter zeigte für ihn Stiege um Stiege steil nach oben: vom Verkaufsleiter Westdeutschlands über den Marketingdirektor von Ford Deutschland bis fast ganz oben als stellv. Vorsitzender der Geschäftsführung.  

Danach folgten die Erfolgsstufen im VW-Konzern. Start 2010! Erst bei Skoda, dort im Vorstand für Verkauf, Marketing und Service. Gerne erinnert er sich an den großen Skoda-Strategen Prof. Dr. Winfried Vahland. Ab 2012 wird Jürgen Stackmann Marketing-Chef des Volkswagen-Konzerns. Schon um Mai 2013 wird er zum Vorstandsvorsitzenden von Seat berufen. Und Konzernchef Martin Winterkorn machte ihm dann klar, dass er ab 1. November 2015 Markenvorstand Volkswagen Pkw für Vertrieb, Marketing und After Sales zu übernehmen habe. Und das zum Höhepunkt des VW-Dieselskandals. Und das sei gleich als Glanzleistung hervorgehoben, wie Stackmann es verstanden hat, den VW-Vertrieb . trotz Diesel-Imagemalaise - sehr erfolgreich zu gestalten.

Dann kam die große Zeit der Neugestaltung der VW-Händlerverträge. Und da galt es, eine europaweite Regelung zu finden. Welches Unterfangen! Im Verbund mit dem VW-Partnerverband unter mentaler Stützung von Prof. Fredmund Malik kam es zur Losung: "We act as one!"

Die Neuausrichtung der VW-Organisation
© Foto: VW

Jürgen Stackmann hatte dabei wirklich "Eselsohren", er hörte zu und baute geduldig mit seinem Team Brücken. Wir wollen heute nicht fragen, was aus "We acta s one!" geworden ist. Wir halten zu seinem Jubeltag fest: Er wollte! VW-Konzernchef Herbert Diess hat seine Wurzeln im BMW-Lager. Und dort ist die Händler-DNA von Eberhard von Kuenheim aus in der Wertschätzung auf minus Null programmiert. Das lässt sich nahtlos auf Audi-Chef und BMW-Gewächs Markus Duesmann übertragen. Der frührere VW-Chef Bernd Pischetsrieder (2002 - 2006) ist als ehemaliger BMW-Vorstandsvorsitzender dann letztlich an Ferdinand Piech gescheitert. Auffällig, dass sich VW immer wieder an BMW-Managern vergreift.

Wie erfreulich, Jürgen Stackmann hat inzwischen einen Lehrauftrag an der Automobilwirtschafts-Hochschule in Geislingen angenommen. Das wird ihn dann verdientermaßen zu einer Professur führen. Ich freue mich persönlich, dass ich ihn heute dort als Kollege ansprechen darf. Und Studiendekan Prof. Dr. Stefan Reindl und Prof. Dr. Benedikt Maier gehören mit Intention zu den Geburtstagsgratulanten.

© Foto: Prof. Hannes Brachat

Lasst Bilder sprechen! Jürgen Stackmann trifft nach Jahren auf der AUTOHAUS SommerAkademie Ende August in Telfs ehemalige Ford-Händler-Kollegen. Im Bild: Jürgen Stackmann mit Josef Eder, Absolvent der BFC in Calw, großer Mehrmarkenhändler aus Oberbayern (Tuntenhausen & Co.). Wenn dann Stackmanns Ehefrau Kerstin beide in dieser Herzlichkeit umarmt, kommt da nicht nach Jahren (!) ganz besondere Wertschätzung für die Händler aus "alter Zeit" zum Ausdruck? Ich bin so frei und sage es mit Freude, dass ich die Masterarbeit von Stackmanns Frau damals zu ihrer Studienzeit mit sehr gutem Testat betreut habe.

Oder das andere Bild mit Südbadens großem Ford-Händler Siegfried Ernst. Ja, Jürgen Stackmann kam zu seinen Ford-Zeiten zu dessen 50. Geburtstag. Das ist er, unser Jubilar, unglaublich engagiert, mit Wertschätzung unterwegs, fachlich mit Tiefgang aufgestellt, angstfrei und offen im Dialog, integrierend, durchsetzungsstark, überzeugend und mit ganz großer Verantwortung in seiner so herausfordernden Aufgabe für alle ausgewogen im Dienst der Sache. So durfte ich ihn die letzten 25 Jahre erfahren und sage ihm für sein außerordentliches, großartiges Wirken zu seinem Geburtstag herzlichen Dank. Er möge mit seiner besonderen Könnerschaft für uns alle weiter in der Automobilwirtschaft in Freiheit wirken! Jürgen Stackmann, ganz besondere Gratulation zu Ihrem Ehrentag!

______________________________________________________________________________________

Freitag, 17. September 2021

Michael Szabo - der "goldene Ehrenamtsträger"

Diese Woche erhielt der Obermeister (seit 1998) und Kreishandwerksmeister (seit 2005) vom Main-Tauber-Kreis, Michael Szabo (72), eine Ehrung  ganz besonderer Art. Mit acht Jahren, 1956 (Ungarn-Aufstand) kam Szabo mit seinen Eltern als Heimatvertriebener nach Wertheim, 24.000 Einwohner, nördlichste Stadt von Baden-Württemberg. Eine sehenswerte Stadt, mit historischer Burganlage und historischem Marktplatz. Nachdem der Sitz seiner Kfz-Innung wie der Kreishandwerkerschaft in Tauberbischofsheim liegt, wird er bei jeder Fahrt hin und zurück durch das liebliche Taubertal begleitet und kann feststellen, dass in seiner zweiten Heimat Wertheim die Tauber in den Main mündet.

Bundesverdienstkreuz

Als Michael Szabo sich 1977 mit 29 Jahren als Kfz-Meister selbständig machte und sich mit der Marke Toyota verband, prägte er den Firmen-Slogan: Toyota & Mehr. Dieses Mehr basiert zum einen auf dem geschilderten landschaftlichen so einmaligen "Umfeld", in dem er später über zehn Jahre im Stadtrat mitwirkte, aber auch in der bleibenden Verwurzelung zu seiner Heimat Ungarn, wo er schreiben, rechnen und lesen lernte, weshalb er heute noch perfekt ungarisch spricht. Als Michael Szabo im September 2020 das Bundesverdienstkreuz am Bande erhielt, meinte Wertheims OB Markus Herrera Torrez: "Ehrlichkeit, Verlässlichkeit, Verantwortung und Vertrauen - das sind die Eigenschaften und Prinzipien, die mit dem Namen Michael Szabo verbunden werden."

Auto-Innungs-Aktivitäten

Als Michael Szabo im August 2018 aus der Hand des Vizepräsidenten des Verbandes des Kfz-Gewerbes Baden-Württemberg, Rainer Biedermann, im Rahmen eines Festaktes die "Goldene Ehrennadel" erhielt, meinte Biedermann: "Wer 36 Jahre volle Power im Ehrenamt gewirkt hat, hat Gold verdient!" Michael Szabo war Vorsitzender im Gesellenprüfungsausschuss, war Macher in Sachen Öffentlichkeitsarbeit, die in einem Jahr den begehrten "Blauen ZDK-Kalligraphen" in Gold einbrachte, dann stieß er Pilotprojekte für digitales Lernen an oder führte die Kooperation der Kreishandwerkerschaft Main-Tauber-Kreis mit Schwäbisch Hall unter der Geschäftsführerin Angelika Gold, die einst bei ihm in die Lehre ging, herbei, der darf mit Stolz darauf zurückblicken.

Völkerverständigung mit Ungarn

Die Auszeichnung am Mittwoch dieser Woche, 15. September, die Michael Szabo erhielt, ist von ganz besonderer Wertigkeit. Für seine Verdienste um die Völkerverständigung wurde ihm aus der Hand von Generalkonsul András Iszák (Stuttgart) das silberne Verdienstkreuz der Republik Ungarn überreicht. Michael Szabo hat von jung an nie den Kontakt zu Ungarn verloren. Die Begründung des Staatspräsidenten: "Die Auszeichnung werde in Anerkennung seines Beitrags für die ungarisch-deutschen Beziehungen verliehen, insbesondere für die Gründung und Pflege der Städtepartnerschaften zwischen Szentendre, Csobanka und Wertheim."  Michael Szabo freute sich über diese "große Ehre" und widmete die Ehrung seinen Eltern. Seine Mitter sei die treibende Kraft gewesen, die Kultur Ungarns in der neuen Heimat weiter wirken zu lassen.

Oberbürgermeister Markus Herrera Torrez (l.), Michael Szabo und der ungarische Generalkonsul András Iszák
© Foto: Gerd Weimer

AUTOHAUS gratuliert dem vorbildlichen Ehrenamtsträger. Theodor Heuss, unser erster Bundespräsident, ein echter Schwabem hat das Bundesverdienstkreuz 1951 aufgelegt, und zwar für Bürger, die sich um das Gemeinwohl der Republik besonders verdient machen. Und Heuss meinte an anderer Stelle: "Die Demokratie braucht das Ehrenamt." Ja, Michael Szabo hat sich auch um die Demokratie in Deutschland verdient gemacht, zumal sein Vater in Ungarn einschlägige Schwierigkeiten mit der kommunistischen Diktatur hatte.

______________________________________________________________________________________

Spruch der Woche:

Nicht mehr taufrisch, aber immer noch passend!

© Foto: Sixt

Mit besonders "grünen" Grüßen in Gottes schöner Natur!

Ihr

Prof. Hannes Brachat
Herausgeber AUTOHAUS
www.brachat.de


Der nächste HB ohne Filter erscheint am 24. September 2021!

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Werner Geiger

17.09.2021 - 19:51 Uhr

Herr Brachat Insbesondere zum Thema Grüne Lüge sprechen Sie mir aus der Seele.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.