-- Anzeige --

Aus deutscher Produktion: IG Metall dringt auf preiswertere E-Autos

Verkehrsstraßen in der Nacht
Wegen der Nachfrageschwäche bei E-Autos und der Konkurrenz chinesischer Hersteller dringt die Gewerkschaft IG Metall auf preiswertere Modelle aus Deutschland.
© Foto: Yuri/stock.adobe.com

Die IG Metall hat davor gewarnt, den Aufschwung der ostdeutschen Automobilindustrie der vergangenen Jahre zu gefährden. Hersteller und Politik müssten für Abhilfe bei der schwachen Nachfrage nach E-Autos sorgen.


Datum:
27.09.2023
Autor:
dpa
Lesezeit:
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wegen der Nachfrageschwäche bei E-Autos und der Konkurrenz chinesischer Hersteller dringt die Gewerkschaft IG Metall auf preiswertere Modelle aus Deutschland. «Ostdeutschland hat sich in der Produktion von Elektrofahrzeugen im nationalen und internationalen Vergleich einen Vorsprung hart erarbeitet», erklärte Bundeschef Jörg Hofmann vor einer Automobilkonferenz am Mittwoch in Zwickau. "Den gilt es zu halten." Dazu brauche es einen schnelleren Ausbau der Ladeinfrastruktur und günstigen Ladestrom für E-Autos.

Andererseits müssten die Hersteller Modelle anbieten, die sich auch ein Durchschnittsverdiener leisten könne. Bei der Konferenz in Zwickau soll es um die Lage der Branche zwischen Antriebswende, Kreislaufwirtschaft und Fachkräftemangel gehen. Jüngst hatte Volkswagen mit der Ankündigung eines Stellenabbaus in seiner Zwickauer E-Auto-Fabrik für Schlagzeilen gesorgt. Wegen der schwachen Nachfrage müssen fast 270 Mitarbeiter mit befristetem Vertrag gehen, viele der weiteren rund 2.000 befristet Beschäftigten bangen nun um ihren Job. Zudem will Volkswagen dort im Oktober die Produktion drosseln und eine ganze Fertigungslinie für mindestens zwei Wochen herunterfahren.

An dem Standort arbeiten mehr als 10.000 Menschen. «Der Beschäftigungsabbau in Zwickau sollte ein Weckruf für alle sein, die von einem Weiter so träumen", mahnte der Leiter des IG Metall-Bezirks Berlin-Brandenburg-Sachsen, Dirk Schulze. "Die Automobilhersteller und Zulieferer müssen die Mobilitätswende durch Investitionen in den Leichtbau, in Software und Digitales schneller vorantreiben." Und sie müssten rasch kostengünstige E-Modelle für den Wettbewerb insbesondere mit China auf den Markt bringen. Schulze sieht Ostdeutschland als führenden Standort für Elektromobilität. Dazu verwies er auf Produktionsstätten von Volkswagen, Tesla, BMW und Porsche sowie mehrerer Batteriehersteller. "Diesen Aufschwung Ost dürfen wir jetzt nicht gefährden."

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.