-- Anzeige --

Corona-Pandemie: "Wir wollen hier im Autohaus keinen Infektions-Cluster"

Auch Firmenchef Manfred Lindner lässt sich regelmäßig in seinem Autohaus testen.
© Foto: Auto Lindner GmbH

Das österreichische Autohaus Lindner hat in seinem Betrieb eine Corona-Teststation eingerichtet. Das lohnt sich nicht nur im Hinblick auf die Sicherheit.


Datum:
05.03.2021
Autor:
Armin Wutzer
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Seit Februar dürfen Autohäuser in Österreich ihre Schauräume wieder öffnen. Bedingung ist jedoch, dass die Mitarbeiter entweder permanent eine FFP2-Maske oder einen einfachen Mund-Nasen-Schutz tragen. Bei letzterem müssen die Mitarbeiter aber jede Woche einen Corona-Schnelltest absolvieren. Wer will, kann sich zudem auch einfach so testen lassen. Grundsätzlich eine gute Regelung, befindet Manfred Lindner, Geschäftsführer der gleichnamigen Auto Lindner GmbH im österreichischen Wals bei Salzburg: "Regelmäßige Tests geben uns und unseren Kunden Sicherheit."

In seinem Fall bedeutete das aber: Jeder seiner 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durfte oder musste einmal die Woche während der Arbeitszeit eine halbe Stunde zum nächsten Testzentrum pendeln. "Wenn ein Mechaniker eine halbe Stunde nicht arbeiten kann, kostet das. Bei insgesamt 65 Mitarbeitern kommt dadurch auf Dauer einiges zusammen", sagt der Kaufmann. Aus diesem Grund entschloss er sich zu einem ungewöhnlichen Schritt: Anstatt die Mitarbeiter zum Testzentrum fahren zu lassen, sollte das Testzentrum zu den Mitarbeitern kommen. Zusammen mit dem österreichischen Roten Kreuz richtet das Autohaus daher seit Mitte Februar jeden Mittwoch im Schulungsraum des Betriebs eine Teststraße ein. Dadurch sollte nicht zuletzt auch die Hemmschwelle sinken, sich regelmäßig testen zu lassen. "Wir wollen hier im Autohaus keinen Infektions-Cluster", sagt Lindner.

Auch Mitarbeiter anderer Unternehmen kommen zum Testen

Zwischen acht und zehn Uhr kann sich deshalb jeder Mitarbeiter wann immer es gerade passt, testen lassen. Zusätzlich hat das Autohaus benachbarte Unternehmen eingeladen, deren Mitarbeiter ebenfalls vorbeikommen zu lassen. Einzige Bedingung ist eine vorherige Anmeldung. Knapp 100 Tests nehmen die Fachkräfte des Roten Kreuzes mittlerweile jeden Mittwoch an Mitarbeitern des Autohauses, einer benachbarten Bank, eines Friseurs und des städtischen Bauhofs vor. Ist der Test negativ, erhalten die Getesteten eine entsprechende Bescheinigung. Diese ist in Österreich Voraussetzung für "körpernahe Dienstleistungen" wie einen Besuch beim Friseur. Auch wegen dieser Bescheinigung sind die Tests bei den Mitarbeitern nach Aussage von Lindner recht beliebt.

Die Tests in der hauseigenen Corona-Teststraße nehmen Mitarbeiter des österreichischen Roten Kreuzes vor.
© Foto: Auto Lindner GmbH

Die Kosten für die Tests im Autohaus trägt zum Teil die österreichische Wirtschaftskammer, die pro Test einen Zuschuss gewährt. Den Rest übernimmt das Autohaus. "100 Prozent kostendeckend ist das nicht, aber darum geht es ja auch nicht", meint Lindner. Die Summe, die das Autohaus aus eigener Tasche zahlt, sei mit rund 100 Euro pro Testtag ohnehin zu vernachlässigen.

Insgesamt gab es im Autohaus Lindner bislang zwei Corona-Fälle. Einer davon wurde im Rahmen eines Schnelltests – damals noch im öffentlichen Testzentrum – entdeckt. Für Lindner der Beweis, dass regelmäßige Schnelltests einen positiven Effekt haben: "Ohne den Test hätte der Mitarbeiter möglicherweise Kollegen oder Kunden angesteckt". Neben dem rein praktischen Effekt hat die Teststraße im eigenen Haus aber auch eine gute PR-Wirkung: Ein lokaler Radiosender sowie mehrere Zeitungen haben das Thema bereits aufgegriffen.

Gute Nachricht für deutsche Händler

Für seine deutschen Kollegen, die aktuell langsam aus dem Lockdown kommen, hat der österreichische Händler übrigens noch eine gute Nachricht parat: Seit der harte Lockdown in Österreich Anfang Februar aufgehoben wurde, ziehen die Verkäufe dort wieder an. "Unser Geschäft läuft aktuell sehr gut" berichtet Lindner. Seit Aufhebung des Lockdowns sei der Showroom wieder auf Vorkrisenniveau besucht. Dennoch habe die Schließung nachhaltigen Einfluss auf das Kundenverhalten gehabt: Der Kaufprozess beginne nun viel häufiger im Internet. Die Zahl der Online-Anfragen im Autohaus Lindner beispielsweise ist im Vergleich zur Zeit vor den Schließungen um das doppelte gestiegen. "Die Kunden haben sich daran gewöhnt, die Online-Kanäle zu nutzen" sagt der Geschäftsführer. Der Kaufabschluss erfolge aber dennoch in aller Regel vor Ort, da die meisten Kunden nach wie vor großen Wert auf eine Besichtigung vor Ort und eine Probefahrt legen würden.


Das 1949 gegründete Autohaus Lindner vertreibt an seinem Standort im österreichischen Wals bei Salzburg die Marken VW, Audi, Skoda und Seat. Jährlich verkauft das Familienunternehmen mit seinen 65 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (davon 14 Azubis) nach eigenen Angaben rund 1.200 Neu- und Gebrauchtwagen und verzeichnet rund 22.000 Reparatur- und Serviceaufträge.



-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.