-- Anzeige --

Irreführende Werbung: Gericht verbietet Geschäftsmodell von Gutachten-App

Wer mit Gutachten vor Ort wirbt, muss diese auch liefern.
© Foto: Daisy Daisy/stock.adobe.com

Ein Unternehmen hatte unter dem Namen "Gutachter-vor-Ort" Schadengutachten per App angeboten, ohne dass tatsächlich Sachverständige vor Ort waren. Nach einer Klage der Wettbewerbszentrale verbot das Landgericht Gießen dem Anbieter deshalb seine Werbeaussage. Der umgeht das Urteil mittlerweile auf zweifelhafte Art.


Datum:
29.09.2021
Autor:
aw
Lesezeit: 
5 min
4 Kommentare

-- Anzeige --

Das Landgericht Gießen hat nach einer Klage der Wettbewerbszentrale das Geschäftsmodell von "Gutachter-vor-Ort" in seiner früheren Form untersagt. Das Unternehmen DGD Deutscher Gutachter Dienst GmbH, das hinter der Marke "Gutachter-vor-Ort" steht, hatte auf seiner Webseite sowie im Google Playstore eine App zur Erstellung von Kfz-Schadengutachten im Angebot.

Zielgruppe waren Autohäuser und Kfz-Werkstätten. Das Angebot sollte die Schadenabwicklung in den Betrieben vereinfachen und beschleunigen sowie eine Möglichkeit eröffnen, an den Gutachten mitzuverdienen. Dazu sollten Mitarbeiter der Werkstätten mithilfe der App Schäden an Fahrzeugen in Form von Fotos, Videos und Beschreibungen aufnehmen. Über die App wurden die Daten dann an den Anbieter weitergeleitet, wo aus der Ferne ein Schadengutachten erstellt wurde. Der Anbieter versprach, im Anschluss auch die Abwicklung mit Versicherungen, Anwälten und allen weiteren Beteiligten zu übernehmen. Am Ende sollte dann das Gutachterhonorar 50:50 aufgeteilt werden.

Klage wegen irreführender Werbung

Gegen dieses Geschäftsmodell war die Wettbewerbszentrale, ein gemeinnütziger Verein zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs, gerichtlich vorgegangen. Diese monierte die Bezeichnung "Gutachter-vor-Ort" als irreführend, weil der Sachverständige, der das Gutachten anfertigt, de facto nicht vor Ort ist. Das sah das Landgericht Gießen ähnlich. In seinem Versäumnisurteil vom 21. Mai (Az. 6 O 13/21), das erst jetzt bekannt wurde, verbot das Gericht, mit "Gutachter-vor-Ort" zu werben, wenn kein Sachverständiger zur Schadensbesichtigung und -dokumentation anwesend ist. "Mit dem Verfahren sollen keine innovativen Konzepte behindert oder gar unterbunden werden, sondern es soll sichergestellt werden, dass auch künftig Sachverständigengutachten auf Basis dessen erstellt werden, was der Sachverständige persönlich vor Ort kontrolliert hat, wenn schon mit dem Slogan 'Gutachter-vor-Ort"' geworben wird", kommentierte Andreas Ottofülling, Rechtsanwalt und Geschäftsführer der Wettbewerbszentrale das Urteil.

Die Wettbewerbszentrale wies in ihrer Pressemitteilung darauf hin, dass im Sachverständigenwesen der Grundsatz der höchstpersönlichen Leistungserbringung gelte. Das bedeutet nach Ansicht des Vereins, dass der Sachverständige das Fahrzeug persönlich in Augenschein nehmen müsse.

Gericht verbietet noch weitere Werbeaussagen

Das Gericht untersagte daneben auch die Provisionszahlungen und die einzelnen Werbeaussagen, die als Gegenleistung für die Erstellung von Kfz-Schadensgutachten mittels Verwendung der App versprochen wurden. Dazu zählten

  • "Innerhalb von 20 Minuten* ca. 310 €** für Ihren Kfz-Betrieb"
  • "Circa 310,- €** für 20 Minuten* Aufwand"
  • "Nach Zahlungseingang wird das Honorar zwischen Ihnen und uns zu gleichen Teilen aufgeteilt (…)"
  • "Mithilfe unserer Gutachter-vor-Ort App erhöhen Sie in nur 20 Minuten* Ihre Marge durch ein Gutachterhonorar"
  • "Auftrag absenden und an jedem Gutachten 310 € und mehr verdienen"
  • "Sie erhalten50% des Kfz-Gutachtenhonorars. Im Schnitt sind es 310,- €** pro Auftrag und mehr…"
  • "…und Sie erhalten dazu noch die Hälfte des Gutachter Honorars"

Jetzt kann jeder zum "Sachverständigen" werden

Die DGD Deutscher Gutachter Dienst GmbH hat mittlerweile auf das Urteil reagiert, und das Geschäftsmodell von "Gutachten-vor-Ort" modifiziert. Im Grunde läuft dabei alles weiter wie bisher. Einziger Unterschied: Statt wie bisher normale Werkstattmitarbeiter dürfen jetzt nur noch Kfz-Sachverständige die Aufnahmen mit der Smartphone-App anfertigen. Sachverständiger für "Gutachter-vor-Ort" kann allerdings im Grunde jeder werden.

Denn wer möchte, kann sich von DGD in einer Art Schnellkurs zum Kfz-Sachverständigen ausbilden lassen. Der fragliche Kurs ist laut Website kostenlos und die Ausbildung soll nur rund zwei Wochen dauern. Durch die App könne "jeder Kfz-Gutachter werden und ganz einfach Schäden aufnehmen", so das vollmundige Versprechen. Auf den ersten Blick wäre damit die Auflage des Gerichts erfüllt, dass ein Sachverständiger vor Ort sein muss. Wie wasserdicht das Ganze aber wirklich ist, muss sich noch zeigen. Auf die neue Strategie angesprochen, erklärte Wettbewerbszentralen-Chef Ottofülling gegenüber AUTOHAUS, man werde sich das neue Geschäftsmodell von "Gutachter-vor-Ort" noch einmal ansehen.

Das Versprechen, dass das Gutachterhonorar 50:50 geteilt würde, findet sich auf der Webseite unter der Überschrift "kaum Aufwand, faire Teilung" übrigens nach wie vor. Auch die Aussage, in 20 Minuten etwa 310 Euro verdienen zu können taucht in etwas anderen Formulierungen wieder auf.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Thomas Lein

30.09.2021 - 09:10 Uhr

Das grundsätzliche Problem ist hierbei, dass tatsächlich jeder sich einen KFZ-Sachverständigen an den Gartenzaun hängen kann. Die Berufsbezeichnung ist nicht geschützt, es gibt keinen offiziellen Werdegang. Diverse Verbände (IfS-GmbH, ZAK-Zert) kämpfen schon jahrelang unermüdlich gegen bürokratische Windmühlen und kommen nur in kleinen Schritten vorwärts. Hier ist die Politik gefragt, die sich für dieses Thema aber nicht wirklich interessiert.


Dipl.-Ing. (FH) Frank Oesterle

30.09.2021 - 10:32 Uhr

Hierzu laufen seit ca. 5 Jahren intensive Entwicklungen einer VDI-Richtlinie (VDI-MT 5900, zu finden unter www.vdi.de/5900), die durch den MAS in München initiiert wurde. Das Grundlagen-Blatt 1 ist ist hierbei verabschiedet und in Kraft, am Rest arbeiten wir intensiv, sind jedoch durch die coronabedingten Einschränkungen in Bezug auf Präsenztreffen stark eingeschränkt. Der im Artikel genannte Wildwuchs und weitere Verfehlungen im Sachverständigenwesen werden danach der Vergangenheit angehören.


Dieter

30.09.2021 - 17:07 Uhr

Merken Sie eigentlich, wie unendlich bürokratisch und lächerlich das klingt? ..seit 5 Jahren intensive Entwicklung... Und immerhin konnte in dieser Zeit schon ein Grundlagenblatt verabschiedet werden - wirklich bemerkenswert. Merke, nicht die Großen fressen die Kleinen sondern die Schnellen die Langsamen. Kopfschüttelnde Grüße


Dipl.-Ing. (FH) Frank Oesterle

01.10.2021 - 09:45 Uhr

@Dieter: nein, merke ich nicht. Wir sind nach rund 5 Jahren wesentlich weiter als alle anderen in 58 Jahren vorher. Rund zwei Jahre corona-bedingte Verzögerungen sind auch noch hinzuzurechnen. Und merke auch: diejenigen, die überhaupt was machen, werden gewinnen, und die, die nur den Mund aufreißen und warten, was um sie herum passiert, werden untergehen. Frohes Schütteln. Und wenn Ihnen dabei was einfällt, wie es besser geht, lassen Sie es uns wissen. Wir freuen uns darauf.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.