-- Anzeige --

Autoteilen in Deutschland: "Niemand kann mit Carsharing reich werden"

Die deutsche Carsharing-Branche sieht sich wirtschaftlich auch für die Zukunft solide aufgestellt.
© Foto: Bundesverband CarSharing e.V.

Carsharing ist ein hartes Geschäft. Trotzdem schreibt eine Mehrheit der Anbieter in Deutschland Gewinne, sagt der Branchenverband bcs.


Datum:
22.08.2022
Autor:
SP-X/rp
Lesezeit:
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Carsharing-Dienste lassen sich wirtschaftlich betreiben. Wie der Bundesverband Carsharing (bcs) am Montag mitteilte, weisen sechs der zehn größten Anbieter in Deutschland in ihren Bilanzen Gewinne aus. "Niemand kann mit Carsharing reich werden. Aber die meisten Carsharing-Anbieter in Deutschland gewinnen kontinuierlich Kundinnen und Kunden, expandieren in der Fläche und sind wirtschaftlich kerngesund", sagte Geschäftsführer Gunnar Nehrke in Berlin.

Allerdings haben sich dem Verband zufolge die Gewinnerwartungen einiger Betreiber von Free-Floating-Angeboten ohne feste Stationen eingetrübt. Dort zeige sich, dass dieses Modell gerade in der Anfangsphase hohe Investitionen verlange und in einigen Fällen nicht unbegrenzt skalierbar sei.

Die Free-Floating-Anbieter sind heute vor allem in acht Metropolen und deren Umland aktiv. Sie betreiben rund die Hälfte der 30.200 deutschen Carsharing-Fahrzeuge. Die übrigen werden im stationsbasierten oder kombinierten Carsharing eingesetzt.

Dynamischer Markt

Nehrke betonte: "Dass einzelne Anbieter für sich keine ausreichende wirtschaftliche Perspektive sehen, sollte man nicht überbewerten. Es ist in einem so dynamischen Markt wie dem Carsharing-Markt auch gar nicht verwunderlich."

Der bcs-Vertreter unterstrich, dass die gute wirtschaftliche Tragfähigkeit von Carsharing auch Bedeutung für Deutschlands Klimaziele habe. "Für möglichst viele Haushalte muss Pkw-Mobilität von der regelmäßigen Gewohnheit zu einer gezielt eingesetzten Option im Mobilitätsmix werden", sagte Nehrke. Bis 2045 wolle die Branche allen Haushalten, die den ÖPNV oder das Fahrrad als Hauptverkehrsmittel nutzen können, ergänzend auch ein Carsharing-Angebot in fußläufiger Entfernung anbieten.

Nachfrage steigt weiter stark an

Laut Verband waren zu Jahresbeginn in Deutschland insgesamt 243 Carsharing-Dienste in 935 Orten aktiv. Die Zahl der registrierten Kunden betrug 3,4 Millionen – 18 Prozent mehr als 2020. Im Verlauf dieses Jahres sei die Nachfrage noch einmal stark angestiegen, so Nehrke weiter. Ab dem zweiten Quartal habe sie vielerorts das Angebot überstiegen. Gebremst werde die weitere Expansion der Dienste und der schnelle Ausbau der Flotten durch die Probleme in den Lieferketten der Autoindustrie.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.