-- Anzeige --

Bosch-Kfz-Sparte: Aufbruch in das Software-Zeitalter

Bosch Automobilsoftware
Software-definierte Autos sind die Zukunft. Zulieferer Bosch will entsprechende Lösungen für Autohersteller bereitstellen.
© Foto: Bosch

Für kommende Autos wird die Software eine immer wichtigere Rolle spielen. Automobilzulieferer wie Bosch richten deshalb sein Geschäft stärker auf IT-Kompetenz aus.


Datum:
04.05.2023
Autor:
SP-X/dpa
Lesezeit:
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Mobilitätsparte von Bosch will künftig stärker am Markt für Automobilsoftware partizipieren. In wenigen Jahren dürften erste software-definierte Fahrzeuge auf den Markt kommen und das Marktvolumen bis 2030 gegenüber 2020 auf 200 Milliarden Euro verdreifachen sowie der Anteil am Entwicklungsaufwand auf 30 Prozent steigen. Mit einer organisatorischen Neuaufstellung will Bosch dieser Entwicklung Rechnung tragen, wie das Unternehmen im Rahmen seiner Bilanzpressekonferenz mitteilte. Mehr als die Hälfte der Mitarbeiter in der Forschung und Entwicklung von Bosch Mobility sind bereits Software-Entwickler. Mit einer weiteren Stärkung der übergreifenden Zusammenarbeit einzelner Geschäftseinheiten will der Konzern die neue Art der automobilen Entwicklung weiter vorantreiben.

Ein wesentlicher Fokus bei der Entwicklung künftig software-definierter Fahrzeuge wird es sein, die Komplexität der Elektroniksysteme zu reduzieren und beherrschbarer zu machen. Mit Hochleistungsrechnern für die verschiedenen Fahrzeugdomänen wie Cockpit- und Vernetzungsfunktionen, Fahrerassistenzsysteme und automatisiertes Fahren sowie den Antrieb will Bosch die Zahl der Steuergeräte in Fahrzeugen deutlich senken. Zudem entwickelt das Unternehmen eine durchgängige IT-Architektur für das gesamte Fahrzeug – angefangen in der Cloud über zentrale Fahrzeugcomputer bis zu einzelnen Steuergeräten. Der Konzern sieht sich in Software und Hardware gleichermaßen zu Hause und will so Schlüsselkomponenten moderner Fahrzeuge unter einem Dach anbieten können.

Mit software-definierten Fahrzeugen sind vor allem zwei Vorteile verbunden. Zum einen das Entwicklungstempo: Statt Jahre wird es künftig nur noch Tage dauern, um neue Funktionen in bestehenden Systemen zu realisieren. Zum anderen erlaubt eine Entkopplung der Software- von der Hardware-Entwicklung, dass sich Autos dank Updates künftig auch nach Auslieferung länger wie neu anfühlen sollen.

Bosch erzielt geringeren Jahresüberschuss

Trotz steigender Zahlen im laufenden Geschäft sank der Jahresüberschuss des Technologiekonzerns im vergangenen Jahr deutlich. Unter dem Strich blieben rund 1,8 Milliarden Euro, nach 2,5 Milliarden Euro 2021, was aus dem Donnerstag veröffentlichten Geschäftsbericht hervorgeht. Gründe hierfür waren unter anderem ein deutlich negatives Finanzergebnis wegen höherer Zinsen und schlechter bewerteter Investments sowie höhere Steuern. Außerdem verzeichnete Bosch 2022 höhere Kosten für Forschung und Entwicklung.

Bei der Bilanzvorlage in Renningen bestätigte Bosch zudem weitgehend die bereits bekannten Zahlen aus dem laufenden Geschäft. Der Umsatz stieg 2022 um 12 Prozent auf 88,2 Milliarden Euro. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs auf 3,8 Milliarden (2021: 3,2 Milliarden). Die Zahlen lagen etwa wegen Wechselkurseffekten und höheren Preisen über den Erwartungen des Konzerns.

Unzufrieden war das stiftungsgeführte Unternehmen mit der Profitabilität. Der Anteil des operativen Gewinns am Umsatz war mit 4,3 Prozent zwar leicht höher als im Vorjahr - lag aber erneut unter der langfristigen Renditeziel von mindestens sieben Prozent. Im laufenden Jahr peilt Bosch einen Umsatzzuwachs zwischen sechs und neun Prozent sowie eine operative Marge von fünf Prozent an. Finanzchef Markus Forschner bezeichnete das als ehrgeiziges Projekt - unter anderem wegen der sich abkühlenden Weltwirtschaft, des hohen Kostendrucks durch die Rohstoff- und Energiepreise und der Inflation.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.