-- Anzeige --

Diesel-Umfrage: Verunsicherung bei Kaufinteressenten wächst

Zwei Drittel der Endverbraucher geben sich aktuell noch gelassen. Doch die Unsicherheit wächst.

Noch bleiben die Autokäufer größtenteils gelassen, was das Dauerthema Diesel betrifft. Doch ein gewisses Maß an Verunsicherung ist spürbar. Das zeigen aktuelle Zahlen von Meinauto.de und DAT.

-- Anzeige --

Die Diskussion über mögliche Fahrverbote für ältere Diesel-Fahrzeuge in Stuttgart lässt einige Autokäufer zurückschrecken. Bei dem Neuwagenvermittler Meinauto.de etwa ist das Interesse seit Beginn des Jahres erneut stark eingebrochen. Wie die Onlineplattform am Donnerstag mitteilte, ist aktuell nur noch jeder vierte vermittelte Neuwagen ein Diesel. Vor Bekanntwerden des Abgas-Skandals bei Volkswagen im September 2015 habe die markenübergreifende Dieselnachfrage durchschnittlich 42,5 Prozent betragen, hieß es. Heute liege sie bei 24,5 Prozent. "Der erneute deutliche Einbruch der Dieselnachfrage hat ein bemerkenswertes Ausmaß", sagte Geschäftsführer Alexander Bugge.

Unmittelbar nach den Veröffentlichungen der VW-Manipulationen hatte der Internetvermnittler einen kurzfristigen heftigen Nachfrageeinbruch bei VW-Dieselfahrzeugen auf unter 28 Prozent sowie markenübergreifend auf knapp 35 Prozent registriert. Trotz der anhaltenden Diskussionen um Abgaswerte habe sich in der Folge die Nachfrage auf niedrigem Niveau stabilisiert, hieß es. Derzeit liege die Nachfrage nach Dieselautos der Marke Volkswagen bei nur noch 23,6 Prozent. Bugge: "Wir spüren eine extreme Verunsicherung der Interessenten darüber, wie zukunftssicher die Investition in ein Dieselfahrzeug heute noch ist."

Auch der Datendienstleister Deutsche Automobil Treunhand (DAT) stellt aktuell ein gewisses Maß an Verunsicherung fest. Laut einer Umfrage der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) unter 1.019 Verbrauchern in Deutschland im Auftrag der DAT wollen 25 Prozent den anstehenden Kauf hinauszögern, um die weitere Entwicklung abzuwarten. Zwei Drittel der Endverbraucher geben sich hingegen noch gelassen, was mögliche Wertverluste oder Fahrverbote betrifft. Allerdings glauben 57 Prozent, dass die Bedeutung des Diesels zukünftig abnehmen wird.

Wer aktuell einen Selbstzünder fährt und nun vor dem Kauf steht, der zögert zu 40 Prozent beim Kauf, um die Entwicklung beim Diesel abzuwarten. 33 Prozent zögern wegen der Feinstaub- und Fahrverbotsdebatte. Wenn es um den Verkauf des eigenen Dieselfahrzeugs geht, haben 22 bzw. 21 Prozent Angst vor Wertverlust oder Fahrverbot. Der Rest befürchtet derzeit keine Auswirkung. Wer in einer Großstadt mit 100.000 Einwohnern oder mehr wohnt, hat zu 28 Prozent Angst vor Wertverlust oder Fahrverboten und möchte daher sein Dieselfahrzeug so schnell wie möglich verkaufen.

Benziner ist der Favorit

Vor die Entscheidung gestellt, welche Motorart die wahrscheinlichste beim geplanten Autokauf wäre, würden nur 16 Prozent einen Diesel nehmen, 58 Prozent einen Benziner. 20 Prozent können sich für einen Hybrid/Plug-in-Hybrid erwärmen, drei Prozent für ein Elektrofahrzeug. 42 Prozent der Endverbraucher haben in ihrem privaten Umfeld festgestellt, dass sich zunehmend Personen gegen einen Dieselmotor entscheiden (würden).

Die baden-württembergische Landesregierung hatte im Februar Fahrverbote ab dem Jahr 2018 in Stuttgart angekündigt, um der Luftverschmutzung in der Landeshauptstadt Herr zu werden. Details dazu sollen am 6. Mai veröffentlicht werden. (se/dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Reto

27.04.2017 - 17:57 Uhr

Ich finde es großartig von der Redaktion, dass immer wieder der Schulterschluss mit Vermittlern gesucht wird. Welch wichtige Datenquelle, da müssen wir oft diese Vermittler bemühen. Die, die der Kernzielgruppe hier nur Probleme bereiten, werden hofiert und gratis Promotion verschafft. Bravo, Autohaus-Redaktion. Wir sind stolz auf euch. Wir wissen doch alle, dass dadurch nicht mehr Autos verkauft werden, sondern dieselbe Anzahl, nur mit weniger Ertrag...


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.