-- Anzeige --

Leergefegter Automarkt: Handel klagt über fehlenden Nachschub

Der Autohandel als Mangelverwalter: Die Beschaffungssituation bei neuen und gebrauchten Fahrzeugen wird von 92 Prozent als schwierig betrachtet.
© Foto: Piman Khrutmuang / stock.adobe.com

Chipkrise, Ukraine-Krieg und generelle Lieferkettenprobleme: Neue und fast neuwertige Autos sind in Deutschland aktuell knapp. Je 92 Prozent der Autohändler haben Schwierigkeiten bei der Beschaffung von ausreichend vielen Fahrzeugen.


Datum:
23.08.2022
Autor:
SP-X/hh/rp
Lesezeit:
5 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Neuwagen und junge Gebrauchte bleiben in Deutschland knapp. Je 92 Prozent der Autohändler haben Schwierigkeiten bei der Beschaffung von ausreichend vielen Fahrzeugen, wie aus einer Umfrage der Deutschen Automobil-Treuhand (DAT) hervorgeht.

Vor einem Jahr war die Situation noch entspannter: Damals gaben 77 Prozent der Neuwagenhändler an, nicht genug Nachschub vom Hersteller zu bekommen. Gebrauchtwagenhändler klagten zu 65 Prozent über einen Mangel an Fahrzeugen.

Um den Bedarf zu decken kaufen 42 Prozent der Händler nach eigenen Aussagen vermehrt ältere Fahrzeuge an. 27 Prozent ergänzen das Angebot mit Fremdmarken, 16 Prozent holen Fahrzeuge aus dem Ausland. Rund 13 Prozent kaufen vermehrt gebrauchte Plug-in-Hybride und E-Autos


DAT-Barometer August 2022

Bildergalerie

Standtage steigen leicht

Das aktuelle DAT-Barometer zeigt weiter: Das abwartende Verhalten der Endverbraucher und die teilweise auch hohen Angebotspreise sorgen für gestiegene Standzeiten in der Branche. Sowohl Benzin- (86 Tage) als auch Dieselautos (84 Tage) stehen wieder deutlich über 80 Tage, bevor sie verkauft werden. Seit April zeigt die Standzeiten-Kurve wieder nach oben.

Immerhin: Der Anteil des Risikobestandes – Gebrauchtwagen, die länger als 90 Tage stehen – liegt derzeit bei nur 18 Prozent. Vor drei Jahren waren es noch 38 Prozent. Jeder einzelne Pkw kostet aktuell im Schnitt 25 Euro pro Tag.

Grundsätzlich blicken die Autohäuser durchaus sorgenvoll auf die kommenden Monate. Im Vergleich zur Befragung vor einem Jahr haben sich die Geschäftsaussichten für das zweite Halbjahr 2022 ins Negative gedreht. Waren es 2021 noch 51 Prozent, die das dritte und vierte Quartal 2021 positiv sahen, sind es jetzt nahezu ebenso viele Händler, die im zweiten Halbjahr 2022 ein schlechteres Abschneiden erwarten.


Wissen, was die Branche bewegt: Der AUTOHAUS-Newsletter

Mit dem kostenlosen AUTOHAUS Newsletter erhalten Sie die wichtigsten News des Tages direkt in Ihr Postfach.

Jetzt anmelden

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.