-- Anzeige --

Teilemangel: Vorläufiger Bestellstopp für VW-Hybride

Für mehrere VW-Hybridautos von VW, wie den Tiguan, gibt es einen vorläufigen Bestellstopp.  
© Foto: VW

Zu wenig Chips und die dramatische Situation in der Ukraine sorgen für ein Bestellstopp mehrerer VW-Modelle mit Hybridantrieb. Die geringen Produktionsmöglichkeiten können mit dem hohen Bestellaufkommen nicht mithalten.


Datum:
08.03.2022
Autor:
dpa/SP-X
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Anhaltende Probleme in der Chipversorgung und bei weiteren Zulieferungen zwingen VW zu einem vorläufigen Bestellstopp für mehrere Modelle mit Hybridantrieb. Dies geht aus Informationen aus Händlerkreisen hervor. Zudem wird die "aktuell dramatische Situation in der Ukraine" genannt - von dort beziehen auch andere Autohersteller Einkäufe etwa für Kabel und Kabelsysteme.

Am Mittwoch sollen "alle derzeit verfügbaren" Plug-in-Hybridversionen des Golf, Tiguan, Passat, Arteon und Touareg nun vorerst zum letzten Mal von den Kunden geordert werden können. Auch für diese Exemplare könne aber eine Auslieferung im laufenden Jahr nicht mehr garantiert werden, hieß es.

Die Konzernzentrale in Wolfsburg bestätigte den Schritt am Dienstag auf Anfrage. Das Interesse an den kombinierten Elektro- und Verbrennerfahrzeugen sei hoch - die Produktionsmöglichkeiten könnten mit dem Bestellaufkommen nicht mithalten.

Kunden mussten schon zuletzt teils sehr lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Neben den Lieferausfällen spielt die Unsicherheit über die künftige Förderung von Hybridautos nach 2022 eine Rolle. Andere Autobauer schränkten ebenfalls Bestellmöglichkeiten ein - so etwa im Februar Mercedes-Benz für seine E-Klasse-Limousine in Deutschland (wir berichteten).

Im VW-Händlernetz heißt es zu den Hybridautos: "Für die betreffenden Fahrzeuge kann es sein, dass das Fahrzeug zum Zeitpunkt der Auslieferung die dann geltenden Voraussetzungen für den Umweltbonus (inklusive Innovationsprämie) nicht mehr erfüllt oder dass keine Förderung mehr oder nur noch eine reduzierte Förderung gewährt wird."

Auch unabhängig von Verfügbarkeit oder finanziellen Überlegungen haben es Plug-in-Hybride aktuell nicht leicht. So leiden sie unter anhaltenden Diskussionen über ihre Klimaschutzwirkung, die in hohem Maße von der Art der Nutzung abhängt. Zudem wächst die Reichweite reiner E-Autos permanent an, was einen der klassischen Nachteile gegenüber Plug-in-Hybriden reduziert.

Die angespannte Situation rund um die Teilzeitstromer beginnt auch, sich in den Statistiken niederzuschlagen: Im Februar schrumpfte in Deutschland die Zahl der PHEV-Neuzulassungen erstmals seit langem um 1,4 Prozent. Die reinen Stromer legten hingegen ungebrochen um 55 Prozent zu.

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


ANMELDUNG ZUM SMS-NEWSLETTER

Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.