-- Anzeige --

VDA: Krise längst nicht ausgestanden

"Die Lage viele Unternehmen ist weiterhin angespannt", so VDA-Präsidentin Hildegard Müller.
© Foto: Innogy

Für viele Unternehmen ist die Lage weiterhin sehr angespannt, mahnt der Autoverband. Konkrete Ergebnisse seien auf dem "Autogipfel" nicht zu erwarten. Vorrangig gehe es dort um strategische Fragen zur Zukunft der Branche, wie die Digitalisierung, Vernetzung und autonomes Fahren.

-- Anzeige --

Der Autoverband VDA sieht die Krise in der Branche noch längst nicht ausgestanden. "Die Lage vieler Unternehmen ist weiterhin angespannt", sagte die Präsidentin des Verbands der Automobilindustrie (VDA), Hildegard Müller, der Deutschen Presse-Agentur vor Beratungen auf Spitzenebene mit Kanzlerin Angela Merkel am Dienstag. "Deswegen ist der Austausch zwischen Unternehmen, Gewerkschaften und Politik so wichtig." Konkrete Beschlüsse aber seien nicht zu erwarten. Es gehe vor allem um strategische Fragen zur Zukunft der Branche, wie die Digitalisierung, Vernetzung und Autonomes Fahren.

Damit die "Mobilität der Zukunft" Fahrt aufnehmen könnte, müssten die politischen, infrastrukturellen und rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, so Müller. Es gehe darum, wie Deutschland beim vernetzten und automatisierten Fahren seine weltweit starke Position weiter ausbauen könne. In Fragen der Sicherheit und der Standards beim Austausch von Daten sei ein ständiger und konstruktiver Austausch mit der Politik notwendig. In die Digitalisierung investiere die deutsche Automobilindustrie bis zum Jahr 2024 rund 25 Milliarden Euro.

Vor dem Treffen gibt es in der Politik Forderungen, die Autoindustrie als Schlüsselbranche mit Hunderttausenden Jobs in Deutschland stärker zu unterstützen. Die Nachfrage war in der Corona-Krise eingebrochen. Die Autoindustrie hatte im Juni in der Debatte um ein Konjunkturpaket staatliche Kaufprämien auch für moderne Benziner und Dieselautos gefordert, um die Nachfrage anzukurbeln. Dies aber war am Widerstand vor allem der SPD gescheitert.

Mehr E-Autos zugelassen

Die Koalition hatte höhere staatliche Prämien beim Kauf von Elektroautos beschlossen. Zudem sollte die Senkung der Mehrwertsteuer die Nachfrage ankurbeln. Zuletzt sind deutlich mehr neue E-Autos zugelassen worden.

Der Verkehrsexperte des Umweltverbands BUND, Jens Hilgenberg, kritisierte: "Es könnten noch viel mehr sein, wenn die deutschen Konzerne die Nachfrage bedienen könnten. Es besteht also eigentlich kein Grund für den x-ten Autogipfel." Der BUND lehne Kaufbeihilfen für Verbrenner weiterhin ab, sagte Hilgenberg der dpa. Eine Kaufprämie für Verbrenner zum Abverkauf der Lagerbestände nütze nur den ohnehin finanziell gut dastehenden Autokonzernen. "Die Zulieferer gehen leer aus, weil die Autos ja bereits produziert sind." Wer der Zulieferindustrie helfen wolle, müsse diese darin unterstützen, ihre Abhängigkeit von der Autoindustrie im Allgemeinen und vom Verbrennungsmotor im Speziellen mit neuen Produkten zu durchbrechen." (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


Alter Zausel

08.09.2020 - 14:48 Uhr

Natürlich ist die Krise noch nicht ausgestanden - aber warum ist sie in dieser Heftigkeit überhaupt entstanden? Wo waren der VDA u. die sogenannte Autolobby? Ob unsinnig niedrige Grenzwerte u. in der Folge Strafen in Milliardenhöhe, ob keineswegs umweltfreundliche in vielen Bereichen aber unbrauchbare u. Milliarden verschlingende E-Mobilität, ob der Quatsch starres Tempolimit auf den Autobahnen, Tempo 30 in der Stadt, Wegfall von Fahrspuren für Fahrradfahrer - die natürlich 24 Std. täglich u. bei jedem Wetter mehr Platz benötigen - den im Grunde die Autofahrer durch zahlreiche Steuern finanzieren usw.! Ich kann mich an keine „unmissverständlichen, klaren Worte“ an die weltfremden Politiker von VDA oder „Autobossen“ erinnern. Und wenn die SPD plötzlich der Autoindustrie „helfen“ will, ist Misstrauen u. Vorsicht angebracht - der Kühnert & Genossen (wenn ich die Worte nur höre).


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.