Nachrichten
Nachrichten
Kommentare () Kommentare (0) 11.07.2018

Hardware-Nachrüstung

Umweltministerin zu Gast bei Baumot

Hardware-Nachrüstung
Umweltministerin zu Gast bei Baumot
Svenja Schulze
Umweltministerin Svenja Schulze bekommt das BNOx-System vorgeführt.
© Foto: Baumot Group

Svenja Schulze hat sich bei der Baumot Group ausführlich über die BNOx-Technologie zur Abgasnachbehandlung informiert. Aus ihrer Sicht sind Hardware-Nachrüstungen zur Vermeidung von Fahrverboten unumgänglich.

Hoher Besuch bei der Baumot Group: Der Spezialist für Abgasnachbehandlung hatte an diesem Dienstag die SPD-Umweltministerin Svenja Schulze zu Gast. Die Ministerin habe sich im Wittener Entwicklungszentrum ausführlich über die BNOx-Technologie und deren breite Anwendungsfelder informiert, teilte das Unternehmen mit. Schulze habe betont, dass die Hardware-Nachrüstung zur Vermeidung von Fahrverboten unumgänglich sei.

Die Möglichkeiten für eine technische Hardware-Nachrüstung in Deutschland seien gegeben, erklärte Schulze nach ihrem Besuch bei Baumot und mit Hinblick auf die von der Bundesregierung in Auftrag gegebenen Gutachten zur technischen Machbarkeit. So kommen beide Gutachten zu dem Schluss, dass die notwendigen technischen Voraussetzungen bestünden. Der Abschlussbericht wird nach Aussage des Bundesumweltministeriums in den kommenden Wochen vorgelegt. Die gesamten Kosten für eine Hardware-Nachrüstung beziffert die Ministerin auf rund 4,5 Milliarden Euro.

Bedingungen für die Einführung einer Hardware-Nachrüstung sind gegeben

Gemäß Koalitionsvertrag stellen die Gutachten die Grundlage für die Einführung der Hardware-Nachrüstung für Diesel-Pkw dar. Damit sind laut Schulze neben der rechtlichen Zulassung die Bedingungen für die Einführung einer Hardware-Nachrüstung gegeben.

Schulze ist sich sicher, dass die Verwaltungsgerichte in den kommenden Wochen eine Konkretisierung und Verschärfung der Luftreinhaltepläne in den Ballungszentren fordern werden. Ein Beispiel ist die Stadt Stuttgart. Am Mittwoch wurde bekannt, dass dort Fahrverbote für Diesel-Pkw bis einschließlich der Euro-4-Norm ab Januar 2019 vorgesehen sind. Nachgerüstete Fahrzeuge sollen jedoch von den drohenden Verboten ausgenommen sein.

Diesel-Fahrverbote hält Ministerin Schulze auch in NRW-Großstädten wie Aachen, Dortmund, Essen und Düsseldorf für wahrscheinlich. In den kommenden Wochen werden weitere Verwaltungsgerichte wie beispielsweise Hessen Luftreinhaltepläne verhandeln. (tm)

Artikel jetzt ...

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2018 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten