250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

IfA: Kfz-"Zukunftswerkstatt" startet Anfang 2021

IfA
Kfz-"Zukunftswerkstatt" startet Anfang 2021
Innovationsschaufenster, Testlabor und Schulungszentrum: In der "Zukunftswerkstatt 4.0" will das IfA zusammen mit Partnern Technologien von übermorgen zeigen.
© Foto: IfA

Das IfA treibt sein geplantes Innovationszentrum in Esslingen voran. Dort sollen künftig Automobilunternehmen für den technologischen Wandel fit gemacht werden.

Das Projekt "Zukunftswerkstatt 4.0" des Instituts für Automobilwirtschaft (IfA) wird konkreter. Die Fertigstellung und Eröffnung des Wissens- und Innovationszentrums in Esslingen bei Stuttgart sei für Januar 2021 geplant, gab das IfA am Montag in Geislingen bekannt. Das Institut hatte das Projekt für das Kfz-Gewerbe vor rund einem Jahr im Rahmen des "Strategiedialogs Automobilwirtschaft" auf dem Weg gebracht (wir berichteten). Baden-Württemberg stellt dafür Fördergelder in Höhe von 700.000 Euro bereit.

"Mit der Zukunftswerkstatt 4.0 bieten wir allen Branchenakteuren die Möglichkeit, sich in einer räumlich sehr konzentrierten Weise über Innovationen in ihren spezifischen Arbeitsfeldern zu informieren, auszutauschen und konkrete Lösungen zu testen", sagte IfA-Direktor Prof.Stefan Reindl. Entlang der Customer Journeys im Vertrieb und Aftersales könnten Kfz-Unternehmen dort künftig innovative Technologien praxisnah erproben. Die offene und markenunabhängige Plattform werde einen Verkaufsraum, vollausgestattete Werkstattarbeitsplätze und Seminarräume bieten.

Den Angaben zufolge sollen auf 450 Quadratmetern die Strukturen eines klassischen Autohausbetriebs realitätsgetreu und praxistauglich nachgebildet werden. Geplant sind 13 Lernstationen, an denen neue Technologien und Systeme erprobt werden können. Die Station sind mit einem Multi-Touch-Table ausgestattet und sollen zusätzlich die entsprechenden Anwendungsmöglichkeiten aus der Praxis bereithalten.

An jeder Station würden die Auswirkungen der Technologietrends auf den jeweiligen Prozessschritt vermittelt, betonte der IfA-Projektverantwortliche Benedikt Maier. "In der Zukunftswerkstatt 4.0 vereinen wir die Theorie mit praxistauglichen Lösungsansätzen." Sein Kollege David Sosto Archimio ergänzte: "Die Zukunftswerkstatt 4.0 nimmt die Rolle eines Innovationsschaufensters, Schulungszentrums sowie Testlabors für das gesamte Kfz-Gewerbe ein."

Weitere Partner gesucht

Aufgrund der modernen Ausstattung und der Integration von Seminarräumen sei der Standort in vielfältiger Weise nutzbar, sagte Prof. Reindl weiter. "Die angebotenen Nutzungskonzepte reichen von unterschiedlichen Aus- und Weiterbildungsprogrammen über Produkttrainings für ausgewählte Anwendungsfälle bis hin zur Nutzung als Testlabor oder als Veranstaltungsplattform." Nach seinen Worten haben zahlreiche Technologiedienstleister, Autohersteller und -zulieferer sowie Überwachungsorganisationen ihre Mitwirkung bereits zugesagt. Gleichzeitig suche man weitere Partner, so der IfA-Chef.

Eine Mini-Ausgabe der Zukunftswerkstatt will das Brancheninstitut bereits im September auf der Automechanika in Frankfurt präsentieren. Im Fokus: innovative Technologien des Aftersales-Geschäfts. Konzeptionell soll sich der Messe-Pop-up ebenfalls an der Kundenreise orientieren und Inhalte über Multi-Touch-Tables vermitteln. Angedacht seien auch verschiedene praxisnahe Anwendungskonzepte. (rp)

Weitere Informationen im Internet: www.zukunftswerkstatt-kfz.de

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten