250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Mitsubishi Deutschland: "Wir versuchen Tauwetter zu erzeugen"

Mitsubishi Deutschland
"Wir versuchen Tauwetter zu erzeugen"
MMDA-Chef Kolja Rebstock hofft darauf, den japanischen Hersteller schon bald davon überzeugen zu können, weitere Modelle nach Deutschland zu bringen.
© Foto: Mitsubishi Motors Deutschland

MMDA-Geschäftsführer Kolja Rebstock setzt alles daran, die Erfolgsgeschichte von Mitsubishi in Deutschland fortschreiben zu können. Er sieht keinen Grund, den Kopf in den Sand zu stecken.

Von Doris Plate/AUTOHAUS

"Wir wollen die einzigartige Erfolgsgeschichte von Mitsubishi in Deutschland fortsetzen." Das ist die Kernbotschaft die Mitsubishi Motors Deutschland (MMDA) Geschäftsführer Kolja Rebstock am Dienstag in einem Exklusiv-Gespräch mit AUTOHAUS vermittelt. Der Hersteller Mitsubishi habe sich in seiner Mitteilung von Ende Juli bewusst für das Wort "freeze" (dt. einfrieren) entschieden, um sich zur Zukunft seines Europageschäfts zu äußern, betont der Manager. "Was eingefroren ist, kann auch wieder aufgetaut werden." Die Wortwahl mache deutlich, dass es sich um eine temporäre Entscheidung handele – für die er durchaus Verständnis aufbringen könne.

Anspruchsvolles Europa

Denn die anspruchsvollen Zielvorgaben der EU bezüglich der Abgasgrenzwerte und der Umstand, dass es zum Beispiel bei Euro 7 derzeit weder zum Zeitpunkt des Inkrafttretens noch zu den Grenzwerten verbindliche Aussagen gebe, erkläre schon, warum sich ein kleiner Hersteller wie Mitsubishi darüber Gedanken macht, ob deren Erfüllung technisch und wirtschaftlich sinnvoll sei.

Weiterhin attraktive Modellpalette

Im Verkauf macht Rebstock das "freezing" neuer Modelle aber derzeit keine großen Sorgen. Der Absatz entwickele sich positiv: Per Ende August ist Mitsubishi laut KBA einer der wenigen Hersteller, die trotz Corona nur ein Minus im einstelligen Prozentbereich im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen haben. Das zeige, dass die aktuelle Produktpalette, mit Space Star, ASX, Eclipse Cross, Outlander PHEV und L 200, technisch und optisch auf dem neuesten Stand und erfolgreich sei. Und auch in den nächsten Monaten werde es keine Probleme geben: Ein enorm hoher Anteil der Fahrzeuge, die sich schon auf dem Schiff Richtung Europa befinden, erfülle bereits die Abgasnorm Euro 6 final, so dass die Marke hier auch über den Jahreswechsel hinaus mit attraktiven Modellen am Markt lieferfähig bleibe.

Entscheidung bis Anfang Oktober

Rebstock hofft darauf, den Hersteller schon bald davon überzeugen zu können, weitere Modelle nach Deutschland zu bringen. "Mit seinen 55.000 Zulassungen im letzten Jahr hat der deutsche Markt in Tokyo höchste Reputation erreicht", erklärt er. Auch ein Schreiben der Händler von Anfang August an die Verantwortlichen des Herstellers sei im Kampf um die weitere Zusammenarbeit wichtig. Dass es darauf noch keine Antwort gibt, beunruhigt ihn nicht: "Es ist nicht ungewöhnlich, dass man sich bei einer so weit reichenden Entscheidung Zeit lässt." MMDA sei im engen Kontakt mit dem Hersteller: "Wir versuchen Tauwetter zu erzeugen." Sein Wunsch wäre es, bis Anfang Oktober Klarheit zur zukünftigen Produktplanung zu haben: "Das brauchen wir für unsere weitere Planung und auch für die der Händler."

Investitionen auch für andere Hersteller interessant

Wie es mit Mitsubishi weitergeht, wird in der Branche mit Interesse beobachtet. Es gibt viele Spekulationen zur Zukunft von Marke und Markt. Zum Beispiel könnte sich so mancher vorstellen, dass die gerade in den letzten Monaten vorgenommenen Investitionen der Händler in moderne Gebäude und Ladeinfrastruktur durchaus auch für andere, zum Beispiel chinesische, Hersteller interessant sein könnten. Es wäre auch zu schade, ein so erfolgreiches Händlernetz einfach aufzulösen.


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Mehr zu Mitsubishi
Mehr zu Mitsubishi
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten