Array Nach Corona-Schock: BMW macht Boden gut - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

Nach Corona-Schock: BMW macht Boden gut

Nach Corona-Schock
BMW macht Boden gut
BMW hat sich vom Corona-Schock erholt.
© Foto: picture alliance/Stefan Kiefer/imageBROKER
Zum Themenspecial Corona-Krise

Der Autobauer BMW hat im dritten Quartal wie auch andere Autobauer nach dem Corona-Schock im Frühjahr Boden gut gemacht. Die Zahlen waren sogar besser als erwartet. Aber jetzt drohen erneut schwere Zeiten.

BMW hat im dritten Quartal überraschend mehr Gewinn gemacht als vor einem Jahr. Vorstandschef Oliver Zipse sieht den Autokonzern momentan auf Kurs zu seinen Jahreszielen, betonte aber zugleich die wachsende Unsicherheit angesichts der steigenden Corona-Zahlen: "Neue Lockdowns können unsere Geschäftsentwicklung im vierten Quartal sowie den Start 2021 stark beeinträchtigen", warnte er am Mittwoch in München.

BMW verkaufte im abgelaufenen Quartal neun Prozent mehr Autos als vor einem Jahr und steigerte seinen Gewinn sogar um 17 Prozent auf 1,82 Milliarden Euro. Die Analysten hatten weniger erwartet. Die enorm hohe Nachfrage in China, die Nachholeffekte in Europa nach der Corona-Zwangspause bis zum Sommer sowie die Kaufprämien für Elektroautos seien die wesentlichen Treiber gewesen, sagte Finanzvorstand Nicolas Peter. Das machte den Einbruch in den USA mehr als wett. Außerdem spart BMW. Im Jahresverlauf wurden die Investitionen um 28 Prozent gekürzt und 1800 Stellen abgebaut.

Große Vorsicht beim Blick in die nähere Zukunft

Der Quartalsumsatz sank leicht auf 26,3 Milliarden Euro - hier fehlen allerdings die Zahlen des Joint-Venture-Werks in China. In der Volksrepublik steigerte BMW seine Verkäufe um 31 Prozent. Das Werk in Shenyang habe 430 Millionen Euro zum Finanzergebnis beigetragen, sagte Peter.

Allerdings sei die Corona-Pandemie noch lange nicht überwunden und bleibe das größte Risiko für die Weltwirtschaft, sagte Zipse. Zwar bekräftigte er die Jahresprognose: Absatz und Vorsteuergewinn deutlich unter Vorjahr. Aber die Entwicklung sei "äußerst volatil". Finanzvorstand Peter warnte, beim Verkauf seien "die Nachholeffekte des dritten Quartals unter den gegeben Umständen im weiteren Jahresverlauf nicht mehr zu erwarten". Und weiter: "Die sich aktuell verschärfende Situation kann in den kommenden Monaten erhebliche Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung haben."

BMW ist bislang vergleichsweise gut durch die Krise gekommen

Zumindest bisher scheint BMW die Pandemie vergleichsweise gut bewältigt zu haben. Der weltweite Marktanteil seines Unternehmens sei in der Krise gewachsen, sagte Zipse. In den ersten neun Monaten des Jahres ist der Konzernabsatz um 12,5 Prozent gesunken, der Gewinn um 40 Prozent auf 2,18 Milliarden eingebrochen. Die Konkurrenten VW und Daimler mussten sogar Gewinnrückgänge von 85 Prozent hinnehmen - wozu allerdings auch deren Lkw-Sparten und andere Probleme beigetragen hatten.

Auch das profitable Kredit- und Leasinggeschäft leidet stark unter der Krise. Wegen steigender Risiken erhöhte BMW die Vorsorge um eine dreistellige Millionensumme. Der Vorsteuergewinn der Finanzdienstsparte fiel im laufenden Jahr bisher um 42 Prozent unter Vorjahr. Die Zahlungsfähigkeit ist für BMW kein Problem: Die Liquidität lag laut Peter Ende September bei 21,8 Milliarden Euro. Bis Jahresende wolle er sie wieder auf Vorkrisen-Niveau senken, also auf etwa 17 Milliarden, sagte der Finanzchef.

BMW-Vorstandsvorsitzender Oliver Zipse (Foto vom Mai 2020).
© Foto: BMW AG

Ab 2025 Elektroautos auf eigener Plattform

Für die kommenden Jahre immerhin zeigte sich Zipse sehr optimistisch. BMW stärke den Standort Deutschland und werde ab 2022 in allen vier Autowerken - München, Dingolfing, Regensburg und Leipzig - vollelektrische Autos bauen. Das sichere Auslastung und Beschäftigung. Nach dem i4 und dem SUV iNext folgten ein vollelektrischer 5er, X1 und 7er. 2022 gehe das Pilotwerk zur seriennahen Batteriezellfertigung in Betrieb. 

Angesichts härterer CO2-Emissionsvorgaben und steigender Nachfrage will BMW ab Mitte des Jahrzehnts seine technischen Plattformen stärker auf Elektroautos ausrichten. "Unser neues Werk in Ungarn spielt hier eine Schlüsselrolle", sagte BMW-Chef Oliver Zipse am Mittwoch in München. "Dort läuft ab Mitte dieses Jahrzehnts die neue BEV-zentrierte Architektur an." BEV steht für rein batterieelektrische Fahrzeuge.

BMW verzichtet auf die kostspielige Entwicklung einer eigenen rein elektrischen Technik-Plattform für seine Autos und baut bisher sowohl Batterieautos als auch Plug-in-Hybride auf denselben Montagelinien wie Verbrenner. Nun soll die Batterievariante in der zweiten Hälfte des Jahrzehnts aber im Zentrum der Technik stehen.

Weiterhin technologieoffen

Zipse hält damit nach eigenen Worten an der vielbeschworenen Technologieoffenheit auch bei den eigenen Produktionsplattformen fest. Volkswagen etwa hat mit dem MEB (Modularer Elektrobaukasten) eigens eine batterieelektrische Plattform auf die Beine gestellt.

Autos mit einer rein elektrischen Architektur gelten als besser auf die Elektroantriebe abgestimmt, was etwa höhere Reichweiten erlauben soll - in größeren Mengen dürften sie dank weniger Umrüstungen auch effizienter in der Produktion sein. Auch Rivale Mercedes hatte eigene Elektroplattformen angekündigt für die Kompakt- und die Oberklasse. Volkswagen hat für die Premiummarken Porsche und Audi ebenfalls noch eine eigene Elektroplattform, PPE genannt.

"Wir rechnen damit, dass ab 2025 die Nachfrage nach vollelektrischen Fahrzeugen weiter deutlich ansteigen wird", sagte Zipse. Dann zünde BMW die nächste Stufe in der Umstellung auf Elektroautos und Vernetzung. "In zehn Jahren wollen wir mehr als sieben Millionen elektrifizierte Fahrzeuge der BMW Group auf der Straße haben - davon zwei Drittel vollelektrisch", sagte der Manager. Bis 2030 verschärfen sich die Vorgaben der EU in Sachen CO2-Emissionen weiter, Autobauer setzen vor allem auf elektrische Antriebe, um diese zu senken. (dpa)


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten