-- Anzeige --

Arbeitskreis V: Weitere Stärkung für das Reha-Management Schwerstverletzter gefordert

Reha-Management für schwerverletzte Unfallopfer sollte idealerweise bereits auf der Intensivstation der Klinik beginnen und nahtlos in physiotherapeutische und – wenn erforderlich – auch psychologische Behandlung übergehen.
© Foto: Bruno/Germany; Pixabay

Keinerlei Infragestellung gab es im AK V beim Thema Reha-Management von schwerverletzten Personen nach einem Verkehrsunfall. Sinn und Nutzen werden längst auf breiter Front anerkannt. Dennoch wurden aktuell noch Defizite in einzelnen Bereichen ausgemacht. Der VGT mahnte deshalb zu "zeitnahen" Optimierungen.

-- Anzeige --

Wenn ein Schwerstverletzter nach einem Verkehrsunfall in ein Krankenhaus eingeliefert wird, kommt es nicht nur auf die optimale chirurgische Versorgung seiner inneren und äußeren Verletzungen, sondern auch darauf an, dass dieser Patient unmittelbar danach in eine Anschlussbehandlung überführt werden kann, die sogleich alle notwendigen Therapien einleitet und zu seiner optimalen Rehabilitation führt.

Ausgangslage für die Beratungen

In der Praxis stehen diesem Erfolg laut AK V derzeit allerdings noch einige Hindernisse im Wege, die mit der rechtzeitigen Identifizierung solcher längerfristig behandlungsbedürftigen Patienten beginnen und über die Organisation der klinikübergreifenden Versorgung bis zu Finanzierungsfragen reichen. Der Arbeitskreis informierte deshalb zunächst über die bislang erreichten Fortschritte und zeigte auch die Herausforderungen auf, vor denen das Reha-Management Schwerstverletzter nach Verkehrsunfällen heute steht.

Die Leitung oblag Dr. Hans-Joseph Scholten, RA und Vorsitzender Richter am OLG Düsseldorf a.D. (Gladbeck). Die Positionen in ihren Referaten machten deutlich: Christian Janeczek, Fachanwalt für Verkehrsrecht und Strafrecht und Mitglied im Geschäftsführenden Ausschuss der Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht im DAV (Dresden), RA Herbert Lang, Abteilungsdirektor Kraft-Schaden i.R. der Allianz Vers.-AG (München), Prof. Dr. Michael J. Raschke, Klinik für Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie am Universitätsklinikum Münster sowie Präsident der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (Münster) sowie Hans-Georg Schleich, Geschäftsführer, ReIntra GmbH (Unterföhring).

"Reha-Management weiter stärken" – die Resolution

Am Ende des VGT gaben die AK-Teilnehmer eine 5-Punkte-Empfehlung bekannt, die insbesondere die ausgemachten Defizite beheben soll:

1. Ein objektives und neutrales Rehabilitationsmanagement ist im Interesse des Verletzten zwingend erforderlich.

2. Über die Vorzüge dieses Managements sollten alle an der Genesung beteiligten Berufsgruppen (Ärzte, Versicherer, Verkehrsanwälte und Reha-Dienstleister) aktiv informieren.

3. Nach einem schweren Personenschaden kommt es beim Übergang von einer Akutbehandlung im Krankenhaus in die Rehabilitation häufig zu Verzögerungen und zu erheblichen Defiziten an Versorgungsangeboten. Das gefährdet den Heilungserfolg. Daher besteht hier dringender Handlungsbedarf.

4. Ärzte, Versicherer, Verkehrsanwälte und Reha-Dienstleister sind aufgefordert, diese Reha-Lücke gemeinsam zu schließen.

5. Ungeachtet dessen wird der Gesetzgeber aufgerufen, das Versorgungsdefizit zeitnah zu beseitigen.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.