-- Anzeige --

Unfallstatistik: 20 Prozent weniger Verkehrstote im Juli

25.09.2023 05:10 Uhr | Lesezeit: 2 min
.
Trotz einer Zunahme um fast 10.000 polizeilich erfassten Blechschäden nahm die Zahl der Verletzten nur marginal zu und die der tödlich verunglückten Personen nahm sogar um 20 Prozent ab.
© Foto: Walter K. Pfauntsch

Endlich Entspannung: Nachdem das erste Halbjahr 2023 bei den Verkehrstoten gleichauf mit dem Vorjahres-Zeitraum lag, brachte der Juli einen echten Lichtblick: 65 Menschen weniger verloren gegenüber dem Juli 2022 ihr Leben. Das waren 20 Prozent in einem einzigen Monat und selbst im 7-Monatsvergleich gegenüber dem Vorjahr noch eine Reduzierung um 4 Prozent.

-- Anzeige --

Insgeamt 36.400 Menschen wurden im Juli 2023 bei Straßenverkehrsunfällen auf Deutschlands Straßen verletzt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 1 Prozent oder 300 Verletzte mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der Verkehrstoten sank dagegen um ganze 20 Prozent. Das bedeutet einen Mortalitäts-Rückgang um 65 auf 256 Personen. Insgesamt registrierte die Polizei im Juli 2023 rund 209.800 Straßenverkehrsunfälle. Trotz nur gerinfügig mehr Verletzten (300 Personen) und einem vergleichsweise hohen Rückgang bei den tödlich verunglückten Verkehrsteilnehmern (– 56 Personen) nahmen die polizeilich aufgenommenen Unfälle gegenüber dem Juli des Vorjahres um satte 9.900 Crashs (+ 5 Prozent) zu. 

Juli verbessert komplette 2023-Bilanz

In der 7-Monats-Bilanz 2023, also dem Zeitraum Januar bis Juli 2023, erfasste die Polizei insgesamt 1,4 Millionen Straßenverkehrsunfälle und damit 5 Prozent oder 69.400 mehr als im Vorjahreszeitraum. Darunter waren 162.600 Unfälle mit Personenschaden (-1 Prozent oder 2.500), bei denen 1.527 Menschen getötet wurden. Nachdem die Zahl der Verkehrstoten im 1. Halbjahr 2023 gegenüber dem 1. Halbjahr 2022 unverändert war, kamen von Januar bis Juli 2023 im Straßenverkehr 65 oder 4 Prozent weniger Menschen ums Leben als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Verletzten sank im selben Zeitraum um 1 Prozent oder 1.400 auf 204.300.

Deutliche Rückgänge wie Zunahmen bei den Todesfällen

Beim Rückgang der tödlich im Straßenverkehr verletzten Personen haben Nordrhein-Westfalen (–37), Bayern (–27), Hessen (–21), Sachsen-Anhalt (–20), Schleswig-Holstein (jeweils –18), (–12), Rheinland-Pfalz (–14) und Mecklenburg-Vorpommern (–12) die besten Erfolge erzielt. Ebenfalls ihre Todesrate gegenüber den ersten sieben Monaten des Vorjahres reduzieren konnten Brandenburg  (–6), Baden-Württemberg (–3) und Hamburg (–2).

Keine Veränderungen (+/-0 Verkehrstote) vermeldete Bremen. Die höchsten Anstiege bei der Mortalität auf der Straße verbuchten dagegen Sachsen (+45), Niedersachsen (+22), Saarland (+13), Thüringen (+10) und Berlin (+4).  (fi/wkp)

-- Anzeige --
-- Anzeige --

HASHTAG


#Verkehrstote

-- Anzeige --

MEISTGELESEN


-- Anzeige --

STELLENANGEBOTE


Geschäftsführer (m/w/d)

Nordrhein-Westfalen

-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.