Array VW-Konzernhandel: Graf Hardenberg erwirbt Link Gruppe - autohaus.de
250px 61px
Nachrichten
Nachrichten

VW-Konzernhandel: Graf Hardenberg erwirbt Link Gruppe

VW-Konzernhandel
Graf Hardenberg erwirbt Link Gruppe
Freuen sich über Zuwachs in der Unternehmensfamilie: Volker Brecht (l.) und Peter Benz, Holding-Geschäftsführer der Graf Hardenberg-Gruppe
© Foto: Graf Hardenberg-Gruppe

Der Karlsruher Top-Autohändler holt die drei Link-Betriebe mit den Marken VW, Audi und Skoda unter sein Dach. Alle 147 Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt.

Die Graf Hardenberg-Gruppe setzt zum nächsten Wachstumssprung an. Der große Autohändler erwirbt die zwei Standorte bzw. drei Betriebe der Link Gruppe mit Hauptsitz in Lahr. Alle 147 Mitarbeiter gehen auf den neuen Besitzer über. Das gab das Unternehmen am Mittwoch in Karlsruhe bekannt.

"Wir freuen uns, diesen strategischen Schritt gehen zu können und die Autohäuser der Link Gruppe im Ortenaukreis in unsere Unternehmensfamilie aufzunehmen", erklärten Volker Brecht und Peter Benz, Geschäftsführer der Graf Hardenberg-Gruppe. "Aufgrund der guten Vorarbeiten sind wir davon überzeugt, dass auch diese Integration im Sinne der Mitarbeiter und Kunden sehr gut gelingen wird."

Die Geschichte des Autohauses Link reicht bis in Jahr 1876 zurück. Heute ist die Traditionsfirma in Lahr und Gengenbach mit den Marken Volkswagen Pkw, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi und Skoda vertreten. Man blicke bis heute auf eine erfolgreiche Geschäftsentwicklung zurück, hieß es.

"Wir haben innerhalb unserer Familien sehr lange darüber diskutiert, wie wir unsere Autohäuser mit Blick auf die enormen Branchenveränderungen zukunftsfest machen. Wir sind froh, mit der Graf Hardenberg-Gruppe einen fairen und zuverlässigen Partner gefunden zu haben, der die Betriebe und die Arbeitsplätze erhält", kommentierten die Gesellschafter Moritz Link, Jonas Link und Peter Litterst den Verkauf.

Stetiges und nachhaltiges Wachstum

Mit dem aktuellen Erwerb wächst die Graf Hardenberg-Gruppe auf 33 Betriebe an 17 Standorten in der Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz. Künftig würden über 1.600 Mitarbeiter beschäftigt, hieß es. Im vergangenen Jahr verkaufte der Top 20 Händler 28.711 Neu- und Gebrauchtwagen und erzielte einem Umsatz von 800 Millionen Euro. Das Portfolio umfasst neben den VW-Konzernmarken Volkswagen, Audi, Skoda, Seat, Cupra und Porsche auch das Volumenfabrikat Ford. Hinzu kommen Vespa und Harley-Davidson. (rp)


Sie wollen mehr über die stärksten Branchenplayer wissen? Hier geht's zu den Top 100 Händlergruppen in Deutschland.


- Anzeige -

Artikel jetzt ...

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Kommentar
Ihr Kommentar zum Artikel
Ihr Kommentar zum Artikel

AUTOHAUS ist ein Fachmedium für die Automobilwirtschaft. Die qualifizierte Meinung unserer Online-Nutzer zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen.
Vielen Dank!

Artikel jetzt ...

mit anderen teilen per

© Copyright 2020 AUTOHAUS online

Newsletter
Newsletter
Schon gelesen?
Die Top-Nachrichten