Elektroautos: Kfz-Gewerbe Bayern "offen" für Kaufprämie

Der Vorstand des Kfz-Gewerbes Bayern mit seinem Ehrengast (v.l.): Albert Vetterl, Hans Medele, Joachim Herrmann, Klaus Dieter Breitschwert und Günter Friedl.
© Foto: Kfz-Gewerbe Bayern

E-Autos, Abgasskandal, Zuwanderung – beim Neujahrsempfang des Landesverbands wurden die großen branchen- und gesellschaftspolitischen Themen aufs Tableau gebracht.

Klaus Dieter Breitschwert, Präsident des Kfz-Gewerbes Bayern, kann einem staatlichen Zuschuss beim Kauf von Elektroautos positive Seiten abgewinnen. "Ich kann aus der Erfahrung mit der Abwrackprämie sagen, dass es sich hierbei sehr wohl um eine erfolgreiche Konjunkturspritze für die Branche gehandelt hat. Ich stehe daher einer solchen Prämie offen gegenüber", sagte Breitschwert am Mittwoch beim traditionellen Neujahrsempfangs des Landesverbands in München. Letztlich müsse aber die Politik entscheiden, es gebe "gute ordnungspolitische Gründe" für und gegen die Förderung.

Der Landesinnungsmeister betonte in diesem Zusammenhang, dass die Finanzmittel für eine solche Kaufprämie aus den allgemeinen Haushaltsmitteln kommen müssten und nicht etwa durch Steuererhöhungen, zum Beispiel bei der Mineralölsteuer, kompensiert werden dürften. "Es darf nicht sein, dass stets immer die Autofahrer zur Kasse gebeten werden, wenn in unserem Land und in Europa Finanzmittel zusätzlich benötigt werden."

Dem weiß-blauen Kfz-Gewerbe stellte Breitschwert insgesamt ein gutes Zeugnis aus. Die Branche fahre weiter "auf vollen Touren", erklärte er vor rund 800 Gästen. Im zurückliegenden Jahr seien in Bayern über 620.000 Fahrzeuge neu zugelassen worden – ein Zuwachs von 3,2 Prozent. Zudem hätten fast 1,16 Millionen Pkw den Besitzer gewechselt (plus 3,9 Prozent). Damit lag der Freistaat beim Wachstum im NW-Geschäft 2015 unter dem Bundesdurchschnitt (plus 5,6 Prozent).

Zur aktuellen Zuwanderungsthematik sagte Breitschwert, dass Politik und Gesellschaft geleichermaßen gefordert seien. Die Wirtschaft, auch die Kfz-Branche, werde ihren Beitrag leisten. "Schon heute haben wir viele Mitarbeiter und Auszubildende in unseren Kfz-Betrieben, die einen Migrationshintergrund haben. Dies ist nichts Neues für unsere Handels- und Handwerksbetriebe. Wir werden hier Chancen bieten, auch wenn klar sein muss, dass dies nur gelingen kann, wenn die Menschen unsere Sprache können."

Ehrengast des diesjährigen Neujahrsempfang war der bayerische Innenminister Joachim Herrmann. In seiner Ansprache erteilte der CSU-Politiker Steuererhöhungen eine klare Absage: "Wir wollen die Entwicklung des Mittelstands nicht erschweren. Deshalb wird es mit uns keine Steuererhöhung geben. Der Staat muss auf allen Ebenen lernen, mit dem Geld auszukommen, welches ihm zu Verfügung steht."

Fahrzeugprüfung im Kfz-Betrieb

Beim Thema Technische Fahrzeugüberwachung will sich Herrmann weiter dafür einsetzen, dass die Haupt- und Abgasuntersuchung auch in Zukunft in den Kfz-Betrieben stattfinden könne. Schließlich habe sich das Kfz-Gewerbe zur Hightech-Branche entwickelt. "Heute geht es weniger ums Schmieren, sondern um das Diagnostizieren von Hightech-Autos", sagte der Staatsminister. Mit Blick auf den Abgasskandal bei VW betonte er, dass kein Kfz-Betrieb diese Trickserei mit einer Abgasuntersuchung hätte aufspüren können. Hier seien andere Instanzen gefragt. (rp)

>

KOMMENTARE


Kurbelwellenfan

05.02.2016 - 10:15 Uhr

Was denn nun? "Es gibt ordnungspolitische Gründe für und gegen die Prämie zur Anschaffung von E-Autos" so der Bayerische Kfz-Verband. Also: Ordnungspolitisch gibt es nur Gründe gegen die Prämie. Subventionspolitisch mögen für die, die sich schon beim EEG und bei E10 verrannt haben, Gründe für eine Förderung im sozialistischen Herzen liegen. Der ZDK sagt (richtigerweise) hü, Herr Dobrindt am Anfang auch. Dann kippt Herr Dobrindt auf Geheiß von Herrn Seehofer um. Und nun kippt auch der Landesverband mit einem hü - hott! Wohin sollen die Pferde denn nun? Der Bayer Ludwig Erhard, Wegbereiter einer erfolgreichen Ordnungspolitik, würde sich im Grabe umdrehen, wenn er miterleben müsste, was so an Verstößen gegen die Grundfesten der Marktwirtschaft auch von Bayern ausgeht. Und wer immer noch die Wirkung der Abwackprämie mit der Prämie für E-Fahrzeuge gleichsetzt, der verkennt dass es bei der Abwackprämie über den Kauf eines neuen Autos an sich ging. Davon haben vor allem Kleinwagenhersteller profitiert. Und da gab's denn tatsächlich umweltfreundlichere Autos auf der Straße. Bei der Prämie für das E-Auto würde im Zweifel nur ein anderes Auto gekauft werden. Wahrscheinlich sogar mit geringerer Marge für den Händler. Und wer daran glaubt, dass E-Autos umweltfreundlicher sind, der irrt gewaltig!


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!


NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.