-- Anzeige --

Auslastung: Opel holt Astra nach Rüsselsheim

In Rüsselsheim produziert Opel künftig neben dem Insignia auch den Top-Seller Astra.
© Foto: Opel

Das Opel-Stammwerk bekommt ab 2021 ein zweites Volumenmodell neben dem Mittelklasse-Wagen Insignia. Doch es sollen auch weitere Stellen abgebaut werden.


Datum:
27.06.2019
2 Kommentare

-- Anzeige --

Opel will sich über Altersteilzeit und Freiwilligenprogramme von bis zu 600 weiteren Mitarbeitern an seinem Stammsitz Rüsselsheim trennen. Die Zukunft des zuletzt schwach ausgelasteten Werkes soll zudem damit gesichert werden, dass der Astra künftig wieder in Hessen produziert wird.

"Dank einer Vereinbarung mit dem Betriebsrat und der IG Metall wird die nächste Generation des Opel Astra ab 2021 in Rüsselsheim produziert", teilte Opel am Donnerstag mit. "Damit ist die Zukunft des Werks nachhaltig gesichert." Ende 2018 hatte das Rüsselsheimer Opel-Werk etwa 2.600 Mitarbeiter.

Das Stammwerk bekommt nun ein zweites Volumenmodell neben dem Mittelklasse-Wagen Insignia. Derzeit wird der Astra im polnischen Gliwice (Gleiwitz) und im englischen Ellesmere Port gefertigt. Das Astra-Nachfolgemodell soll auf einer PSA-Plattform entstehen. Damit will die französische Konzernmutter PSA (Peugeot/Citroën), die seit August 2017 bei Opel das Sagen hat, Kostenvorteile heben. Der Astra soll künftig auch einer elektrischen Variante angeboten werden. Bis 2024 will Opel jedes Modell auch in einer Elektroversion anbieten.

Seit der Übernahme durch PSA im August 2017 haben mehr als 5.000 Mitarbeiter in zwei Wellen Verträge zu Abfindungen, Vorruhestand oder Altersteilzeit unterschrieben. Sie kamen zu großen Teilen aus dem Rüsselsheimer Entwicklungszentrum. Ende vergangenen Jahres arbeiteten noch gut 16.500 Menschen an den deutschen Opel-Standorten, zu denen auch Eisenach und Kaiserslautern gehören. Die Arbeitnehmer sind bis einschließlich Juni 2023 vor Entlassungen geschützt. Bis zu 600 weiteren Mitarbeitern im Rüsselsheimer Werk sollen nun Abfindungen oder ein vorzeitiger Ruhestand angeboten werden. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


autofan

27.06.2019 - 15:30 Uhr

Man kann das auch Sterben auf Raten nennen.Die Werke in Polen und England werden wohl als erstes daran glauben müssen.Und dann geht's in Rüsselsheim weiter.Wetten Dass ????


heidjer14

28.06.2019 - 09:04 Uhr

Das dürfte eine hoch vernünftige Entscheidung sein. Die Produktion in Großbritannien wird angesichts des Brexit-Theaters unkalkulierbar, zudem konnte die englische Qualität nie mit Rüsselsheim, Eisenach oder Spanien mithalten. PSA scheint mir, wie die Vorabtests des Corsa-F belegen, auf dem richtigen Weg zu sein. Schade nur, dass der Imageträger Adam ersatzlos wegfällt.


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.