-- Anzeige --

Jeep Grand Cherokee 4xe: Abenteuer aus der Steckdose

Die Offroad-Kompetenz isr beachtlich.
© Foto: Stellantis_Jeep

Mit der fünften Generation vom Grand Cherokee stellt Jeep die Fangemeinde auf eine harte Probe. Statt seidenweichen V8 muss ein Vierzylinder Plug-in-Hybrid reichen. Das Ende einer Legende?


Datum:
05.06.2023
Autor:
SP-X
Lesezeit:
3 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wer sich mit der Historie des Grand Cherokee befasst, der kann ihn fast schmecken, diesen American Way of Drive. Seit 30 Jahren fährt der große Jeep den amerikanischen Traum spazieren. Relax, take it easy. Ein Typ zum Pferdestehlen und Meilen sammeln. Stattliche Big Blocks mit sechs, besser noch acht Zylindern, unterstützten ihn bei seiner Reise durch die Jahrzehnte. Dazu ein Komfort, der Passagiere watteweich über die Highways in den Sonnenuntergang schaukelten.

Als der Grand Cherokee 1992 in Detroit vorgestellt wurde, sollte er die neue Gattung der SUV in den Autostaaten geländetauglich machen. Zuerst noch recht kernig, dann immer familientauglicher. Seitdem sind weltweit über 7 Millionen gebaut. Drüben ist der Grand Cherokee Chef im Ring der großen SUVs. Alleine in den USA jährlich 300.000-mal verkauft, fast viermal so oft wie bei uns der Golf.

Doch auf dem nachhaltigen Weg zur Dekarbonisierung muss auch der große Häuptling Federn lassen. Seit 2022 läuft die SUV-Ikone im Werk Jefferson North in Detroit auch als Plug-in-Hybrid vom Band. Mit einem winzigen Zweiliter-Vierzylinder unter der großen Fronthaube. Ein Kulturschock. Gerade so als würde der Big Mac vegetarisch.

380 PS Systemleistung

Während US-Kunden den Grand Cherokee weiterhin artgerecht mit Sechs- und Achtzylindern ordern können, kommt er für 79.500 Euro zu uns ausschließlich grün eingefärbt. Heißt: 380 PS Systemleistung, wobei 200 kW / 272 PS der Benziner zusteuert und 107 kW/145 PS die E-Maschine. Im politisch korrekten Paket stecken noch ein Riemenstartergenerator, eine Achtgangautomatik und ein tief im Unterboden, aufwändig gegen Wasser, Schläge und sonstiges Unheil geschützter Akku mit 17,3 kWh. Die rein elektrische Reichweite beträgt kaum mehr als echte 40 Kilometer.

Doch bevor wir hybridisiert ans Werk gehen, schauen wir uns den Rückkehrer an. Drei Jahre hatte er sich auf dem deutschen Markt nicht mehr blicken lassen, sehr zum Ärger der Händler, denn der große Wagen war immer Jeeps Cashcow. Jetzt hat der neue Eigner Stellantis den Grand Cherokee komplett frisch eingekleidet. Modern und fein gemacht wurde er, mit stylischem Seven-Slot-Grill, schmalen LED-Augen und extrabreiter Spur. In der Silhouette fährt ein Hauch von Range Rover mit und innen geht es fast schon mondän zu. Wer will, bekommt offenporiges Holz, das wohl tatsächlich vom Walnussbaum gefallen ist, das Leder wirkt edel und ist doppelt gesteppt, die McIntosh-Soundanlage massiert mit 950 Watt aus 19 Lautsprechern dein Trommelfell. Zentral schwebt elegant die Mittelkonsole, drei große Displays, eines davon separat vor der Nase des Beifahrers, unterhalten und informieren. Alles hochwertig und piekfein verarbeitet, ganz neues Gelände für einen Jeep. Platz hat der Bursche natürlich ohne Ende. In der Länge misst er schließlich fast fünf Meter, ist gefühlt so breit wie ein Kieslaster und in seinem Laderaum können vermutlich Kleinwagen parken.

Über 110 Sicherheitsfeatures

Über 110 Sicherheitsfeatures nennen die Jungs aus der Marketingabteilung als Mitgift, wir haben nicht nachgezählt. Doch die Truppe an fleißigen Assistenten ist schon beachtlich. Ebenso die Offroad-Kompetenz. Hier muss kein Jeeper alter Schule ums Image bangen. Mit zwei Rädern in der Luft schwenkt der Grand Cherokee noch lange nicht die weiße Flagge. Weiterhin kraxelt die Gelände-Legende lockerflockig über fieseste Steinplatten und steilste Pässe wie Messmer zu seinen besten Tagen. Der Quadra-Drive-II-Allradantrieb mit aktivem Verteilergetriebe und elektronischem Sperrdifferenzial teilt präzise und unaufgeregt jedem Rad das zu, was es gerade braucht. Die E-Maschine schiebt dabei fein dosiert ihr Drehmoment von Achse zu Achse, bis der Gipfel erreicht ist.


Jeep Grand Cherokee 4xe

 Jeep Grand Cherokee 4xe Bildergalerie

Einer der fünf Geländemodi (Auto, Rock, Snow, Mud, Sand) passt immer. Die adaptive Luftfederung hebt die Fuhre bis zu 27,8 Zentimeter über den Boden und ein Flussbett kann bis zu 61 Zentimeter tief sein. Beim ultimativen 4x4-König Trailhawk lassen sich jetzt sogar elektronisch die Stabilisatoren entkoppeln, damit er sich im Gelände noch abenteuerlicher verschränken kann. Für diesen Profi-Kämpfer ist der Rubicon Trail kaum mehr als eine Sandkiste in der Kita.

Doch die deutsche Realität heißt nicht Rubicon, sondern Recklinghausen. Also: Anfahren, stoppen, Gasgeben, Bummeltempo und auch mal mit 160 Sachen über die Autobahn. Das macht der Grand Cherokee alles mit. Verbrenner und E-Maschine werfen den 2,5-Tonner mit ihren 380 PS vehement nach vorne. Aber der Preis dafür ist hoch. Sobald sich der Benziner zuschaltet, wird es unangemessen unangenehm. Trotz aktiver Geräuschunterdrückung hört man genau, wie sich der Turbo-Knirps da vorne anstrengen muss. Das klingt dann dünn und jaulig hohl und nicht wirklich nobel. Und wenn dann Feierabend ist mit der E-Unterstützung, fängt der Kamerad das Trinken an. Auch der Abrollkomfort ist bei City-Tempo nicht wirklich Premium. Mit den neuen, riesigen 21 Zöllern an den Füßen pariert das aufwendige Fahrwerk kurze Stöße eher hölzern als elegant.

Bleibt unterm Strich: Super Optik, klasse Qualität, im Gelände ein King. Aber der Antrieb wirkt wie eine Notbesetzung und akustisch alles andere als souverän. In der Liga unpassend.


Jeep Grand Cherokee 4xe

Jeep Grand Cherokee 4xe Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Auto News für die Automobilbranche: AUTOHAUS ist eine unabhängige Abo-Fachzeitschrift für die Automobilbranche und ein tagesaktuelles B2B-Online-Portal. AUTOHAUS bietet Auto News, Wirtschaftsnachrichten, Kommentare, Bilder und Videos zu Automodellen, Automarken und Autoherstellern, Automobilhandel und Werkstätten sowie Branchendienstleistern für die gesamte Automobilbranche. Neben den Auto News gibt es auch Interviews, Hintergrundberichte, Marktdaten und Zulassungszahlen, Analysen, Management-Informationen sowie Beiträge aus den Themenbereichen Steuern, Finanzen und Recht. AUTOHAUS bietet Auto News für die Automobilbranche.